• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Anhaltende Gastritis Typ C / Magenübersäuerung / Begleiterscheinungen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Anhaltende Gastritis Typ C / Magenübersäuerung / Begleiterscheinungen

    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum und erhoffe mir, dass mir vielleicht weitergeholfen werden kann.
    Da sich meine Beschwerden schon über einen längeren Zeitraum erstrecken, werde ich alles in Stufen festhalten.
    Noch ein paar Daten zu mir:
    Momentan 21 Jahre alt und wiege momentan ca. 80 KG auf eine Größe von 1,88 Meter.

    Stufe 1:
    Mitte 2017 habe ich mit Krafttraining angefangen, da ich auf eine Größe von 1,87 Meter nur 72 KG gewogen habe.
    Da ich nur schwer zugenommen habe, habe ich auch angefangen, neben der normalen Ernährung sehr viel Milch zu trinken, da ich schon als Kind immer Milch konsumiert habe und es mir einfach gefallen ist, mit Milch Kalorien aufzunehmen.
    Damit habe ich es geschafft, in wenigen Wochen bis auf 90 KG zu kommen (An sich habe ich zu schnell zugenommen und mehr Fett als Muskulatur aufgebaut).

    Stufe 2:
    Mitte 2018 ging es dann los, dass ich Bauchschmerzen bekommen habe, egal was ich gegessen habe.
    Weglassen von Milch, Weizenprodukten oder anderen Nahrungsmitteln, die die Probleme hätten verursachen können, hat nichts gebracht.
    Mir war die ganze Zeit nie wirklich wohl, egal was ich gegessen habe, ich wollte auch den ganzen Tag nur meine Ruhe haben. Kraftlos war ich auch ständig.

    Stufe 3:
    Anfang 2019 wurde dann nach mehreren Gängen zum Hausarzt eine Magenspiegelung beim Gastroenterologen veranlasst.
    Dabei wurde festgestellt, dass ich eine Gastritis Typ C habe.
    Helicobactertest war negativ.
    Die Magenschleimhaut war leicht gereizt, und an einer Stelle war eine Art Errosion, auf der ein weißer Belag war.

    Stufe 4:
    Einnahme von Omeprazol für ca. 8 Wochen, wobei ich aber keine Besserung feststellen konnte.
    Da ich auch Nebenwirkungen hatte, habe ich auch Pantoprazol und Lansoprazol getestet, nur nichts hat wirklich geholfen. Nach dem Absetzten war auch keinerlei Besserung eingetreten.

    Stufe 5:
    Anfang 2020 wurde dann eine Darmspiegelung gemacht. Dabei konnten nichts festegestellt werden, der Darm war visuell komplett OK.

    Stufe 6:
    Dann bin ich zu einer Heilpraktikerin gegangen, die auf Magendarm spezialisiert ist. Nach einer Stuhlanalyse stand fest, dass meine Darmflora komplett am Ende war.
    Darauffolgend habe ich Präparate zum Aufbau der Darmflora genommen und nur noch Gemüse, Obst und Vollkornbrot gegessen.

    Nach ca. 3 - 4 Wochen hatte ich keine Schmerzen mehr.
    Nur dann... währenddessen ich im Training war, hatte ich eine sehr starke Magenübersäuerung und hatte arge Schmerzen.
    Seit dem sind die Probleme wieder zurück gekommen.

    Stufe 7:
    Ich war beim HNO-Arzt. Dieser meinte, da meine Nase auch immer so zu ist, dass meine Nasenschleimhäute genauso gerötet sind, wie bei einer Allergie.

    Stufe 8:
    Vor ein paar Tagen war ich bei einem Allergologen wo ein Allergietest auf der Haut gemacht wurde.
    Dort ist nur Histamin angeschlagen, was die negative war.
    Auf die Ergebnisse der Blutuntersuchung warte ich noch.
    Demnächst muss ich auch noch eine Stuhlprobe vorbeibringen.

    Ich denke aber ehrlich gesagt noch nicht, dass auch im Blut irgendwas festgestellt werden kann.
    Ich habe auch schon mal eine Woche lang eine Reis und Kartoffeldiät gemacht, wobei ich aber auch keinerlei Besserung feststellen konnte.


    Stufe 9:
    Jetzt sitze ich hier, meide Lebensmittel wie Haferflocken und Paprika, da ich davon sehr schnell Magenschmerzen bekommen. Das heißt, ich bekomme ein starkes Brennen im Magen. Ich nehme an, dass es eine Magenübersäuerung ist. Von z.B. Karotten bekomme ich keine Magenschmerzen.


    Andere Beschwerden sind noch, dass ich mich oft Kraftlos und schlapp fühle, eben meine Nase immer recht zu ist und dass ich einen weißen Belag auf dem Zungenrücken habe
    (Habe schon ein Antipilzmittel genommen, jedoch ohne Besserung).
    Mein Hals fühlt sich auch immer so an, als ob er angeschwollen ist, was sich auch in meiner Stimme niederschlägt.
    In einem Bluttest waren einmal meine BSG-Werte (Entzündungswerte) leicht erhöht.
    FT 3 und FT 4 war auch ok, und TSH war bei 1,35, was noch OK sein sollte.


    Sobald mir noch was einfällt, werde ich es natürlich ergänzen.
    Denkt ihr, dass das ganze durch den hohen Milchkonsum ausgelöst worden ist?

    Ich hoffe, dass mir hier vielleicht nützliche Tipps zukommen.


    Grüße,

    OM






  • Re: Anhaltende Gastritis Typ C / Magenübersäuerung / Begleiterscheinungen

    Hi,
    also wenn es an einer Unverträglichkeit liegt, dann dauert es oft Wochen bis das Weglassen des Lebensmittels richtig anschlägt, schließlich müssen die Reizungen auch erst abheilen.
    Es nur mit Reis versuchen ist so eine Ausschlusssache, nur Reis essen und dann ein Lebensmittel nach dem anderen wieder dazu nehmen und so die Übeltäter ausfindig machen.
    Dazu müsstest du dich aber drei Wochen nur von Reis ernähren, dann für drei Wochen nur eine Sache dazu nehmen, wenn du die verträgst die nächsten für drei Wochen dazu nehmen bevor du dann wieder die nächste Sache dazu nimmst.
    Sehr langwierig,schwierig durchzuhalten aber durchaus gut geeignet bei starken Unverträglichkeiten die man nicht orten kann.

    Hast die Säureblocker in ausreichend hoher Dosierung genommen und auch mindestens eine halbe Stunde vor dem Frühstück?
    Auch da kann es dauern bis eine Wirkung fühlbar wird, ggf. muss man auch die Dosis erhöhen oder zweimal am Tag nehmen, bzw, noch etwas anderes dazu nehmen, wie Gavescon.
    Das muss aber mit dem Arzt besprochen werden.

    Ein wichtiger Faktor ist auch Stress, auch Überforderung beim Sport kann solche Symptome verschlimmern.

    Auf was du noch verzichten solltest um vielleicht ohne absoluten Verzicht was raus zu finden wären:
    Scharf, Süß (auch entsprechendes Obst) Sauer, Fett, Kaffee, Zucker generell, eher nach basischer Ernährung schauen.
    Joghurt und Käse können Probleme machen, neben Milchprodukten im Allgemeinen.

    Klar, das wäre auch schon fast vollkommener Verzicht, aber nicht komplett und wenn du das frei, vier Wochen durchhältst und eine Veränderung merkst, dann hast du immerhin einen Hinweis, kannst dann wieder eine Sache nach der anderen hinzufügen.
    Wobei du zu fett, süß, zu scharf usw. generell meiden oder nur sehr gering dosiert zu dir nehmen solltest.

    Es ist immer schwierig so etwas herauszufinden, aber wenn du stark auf Geneide, Hafer und Co reagieren solltest, als Gluten, dann hätte man das bei der Darmspiegelung eigentlich sehen müssen.
    Also vielleicht eher solche Dinge mal essen und das andere weglassen.
    Leider verlangt das alles sehr langwierige Selbstversuche und manchmal ist es dann doch etwas vollkommen anderes, was niemand auf dem Schirm hatte.

    Kommentar


    • Re: Anhaltende Gastritis Typ C / Magenübersäuerung / Begleiterscheinungen

      Hey Tired,

      ich Danke dir, dass du dir die Zeit genommen hast, mein Thema durchzulesen.

      Mittlerweile habe ich auch schon das Ergebnis der Blutuntersuchung bekommen. Es konnte keinerlei Unverträglichkeit festgestellt werden.

      Dennoch bin ich der Meinung, dass ich Getreide wie Hafer, Weizen und auch Dinkel nicht vertrage.
      Ich werde die nächsten Wochen versuchen diese Getreide zu meiden und mich mit Quinoa, Amaranth und anderen Pseudogetreiden ernähren.

      Eine Frage habe ich noch:
      Manchmal steigt ein etwas gamliger Geruch beim Aufstoßen auf. Ich habe mal gelesen, dass das ganz einfach von der Gastritis kommen kann. Was denkst du dazu?


      Grüße

      OM

      Kommentar


      • Re: Anhaltende Gastritis Typ C / Magenübersäuerung / Begleiterscheinungen

        Ja, das denke ich auch.
        Im Magen ist ja nicht alles frisch, es wird zersetzt und gärt, wenn man eine Gastritis hat umso mehr.
        Sicher können dabei auch bestimmte Lebensmittel so etwas fördern.
        Ich würde jedenfalls auch sagen, dass es mit der Gastritis zusammenhängen kann.

        Kommentar