• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Magenprobleme seit Februar

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Magenprobleme seit Februar

    Hallo liebes Onmedaforum,

    hier kommt eine Herausforderung. Zu mir: 43 Jahre alt, männlich. Normale Statur. Gesunde Lebensweise inklusive Bewegung. Bürojob.

    Seit Februar kämpfe ich mit Magenschmerzen. Schwerpunkt hinter dem Brustbein. Begonnen hatte alles nach einer hochdosierten Einnahme von Cortison, da mir Das Ohr "zugemacht" hatte. das Ohr ging wieder auf, aber nach ein paar Tagen kamen Magenschmerzen auf.

    Die Magenschmerzen wurden nur leicht besser. Anfang März erste Magenspiegelung. Unauffällig.

    Schmerz ging dann Ende März weg. Anfang Mai Probleme mit den Kiefernhöhlen. Hochdosierte Bromelaintablette genommen zur Abschwellung. Abends sofort Magenschmerzen, die bis zum heutigen Tage mehr oder weniger anhalten. Nachts meist besser, tagsüber schlechter. Nach vorne beugen bringt Besserung.

    Zweite Magenspiegelung im Juni brachte erneut kein besonders auffälliges Ergebnis. Nur eine kleine Hernie, die aber, nach Auskunft des Gastroenteorologen nicht verantwortlich für diese langen und immer wieder auch starken Schmerzen sein kann.

    MRT Bauchraum durchgeführt. Alles unauffällig. Darm vielleicht etwas lang.

    Dritte Magenspiegelung jetzt Ende Oktober. Diesmal Entzündung am Mageneingang (Cardia) erkennbar. Pantoprazol 40 mg seither genommen. Zunächst leichte Besserung, dann wieder schlechter auf altem Level. Darmspiegelung war unauffällig. Zöliakietest unauffällig. Kein Heliobacter.

    Fruktose- und Laktosetests unauffällig. Test Dünndarmfehlbesiedelung unauffällig. Allergietest unauffällig.

    Ich hatte, bereits zweimal solche Magenschmerzen, allerdings nie über fast ein Jahr. Erstmals, Mitte 20 über zwei Monate. Spiegelung damals unauffällig. Dann 2016 ebenfalls nur über ein, bis zwei Monate. Spiegelung damals auch unauffällig. Jeweils wieder wegbekommen durch wochenlange Schonkost. Jetzt hilft das aber nicht mehr.

    Insgesamt habe ich schon lange und öfters Verstopfung. Auffallend ist auch, dass alle Schleimhäute eher anfällig und trocken sind (Auge, Nasenschleimhaut, Ohren...). Könnte diese Schwäche auch bei der Magenschleimhaut bestehen?

    Blutwerte sind ok, mit Ausnahme des Cholesterinwerts der erhöht ist, was eigenartig ist, da ich mich ausgewogen ernähre.

    Vitamin B12 auch getestet. Ist ok.

    Bei myheritage vor Jahren spaßeshalber mal Gentest gemacht. Ergebnis: 45 % anglosächsische Vorfahren, 22 % griechische Vorfahren. Ich schreibe das hier dazu, weil es ja Gendefekte gibt, die in manchen Bereichen der Erde häufiger vorkommen als in anderen...

    Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen? Tipps? Eigene Erfahrungen? Freue mich auf einen Austausch.

    Viele Grüße

    Sven



  • Re: Magenprobleme seit Februar

    Es scheinen ja funktionelle Beschwerden vorzuliegen, daß die Untersuchungen ohne gravierenden Befund waren, dies ist erst einmal sehr beruhigend.
    Stellen Sei ihre Ernährung um, essen Sie Zuckerarm, leicht, frisch, keinerlei Fertigprodukte (auch die versteckten beachten: "Gummibärchen sind auch Fertigprodukte", Brötchen vom Billigbäcker etc. etc.)
    Gegen Krämpfe können Sie Karminativumtropfen, Buscopan bzw. Duspatal versuchen, bei Übelkeit eher MCP.
    Nicht Rauchen !
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Magenprobleme seit Februar

      Vielen Dank, sehr geehrte Frau Dr. Schönenberg. Nahezu zuckerfrei zu essen versuche ich jetzt seit ca. zwei Wochen. Bin Nichtraucher.

      Die dritte Magenspiegelung brachte nun ja schon einen Befund. Im Bericht heißt es hier:

      "In Inversion kleine Hernie, diesmal auch mäßige Refluxzeichen auf die Cardia beschränkt. Nach proximal hin unauffällig"... "Zusammenfassende Beurteilung: Gastroskopisch diesmal cardiabetonter Reflux, ansonsten keine Auffälligkeiten."

      Darf ich noch ein paar Fragen "hinterherschieben"?

      Ich habe keine Krämpfe und mir ist auch nicht übel. Es sind Schmerzen hinter und ganz leicht rechts neben dem Brustbein: Mal eher drückend, mal eher brennend. Hilft da auch Karminativumtropfen, Buscopan bzw. Duspatal, oder eher was anderes?

      Kann man die Magenschleimhaut irgendwie auch aktiv aufbauen? Pantoprazol und Talcid nehme ich, aber das unterdrückt ja nur die Säure. Kann es sein, dass Pantoprazol die Beschwerden eher sogar verschlimmert? Zumindest meine Verstopfung hat durch das Pantoprazol glaube ich zugenommen...

      Kommentar


      • Re: Magenprobleme seit Februar

        Zitat:
        Seit Februar kämpfe ich mit Magenschmerzen. Schwerpunkt hinter dem Brustbein. Begonnen hatte alles nach einer hochdosierten Einnahme von Cortison, da mir Das Ohr "zugemacht" hatte. das Ohr ging wieder auf, aber nach ein paar Tagen kamen Magenschmerzen auf.

        Möglicherweise könnte auch hier der Hintergrund liegen ?

        Was war mit Ihrem Ohr ?
        Diagnose ? Untersuchungen ?
        Andere Begleitsymptome ?
        ---------------------------------------------------------------------------
        Hochdosiertes Cortison über Tabletten etc. ? (Fragwürdig ) !
        ------------------------------------------------------------------------------
        -----------------------------------------------------------------------------
        Ständig nur mit Medikamenten zu experimentieren,
        die möglicherweise erst mal Linderung bringen,
        am Ende doch nicht wirken od. nach einer
        Alternative gesucht werden muß, ist auch nicht sinnvoll.
        ---------------------------------------------------------------------------------
        MfG

        Kommentar



        • Re: Magenprobleme seit Februar

          Zitat:
          Seit Februar kämpfe ich mit Magenschmerzen. Schwerpunkt hinter dem Brustbein. Begonnen hatte alles nach einer hochdosierten Einnahme von Cortison, da mir Das Ohr "zugemacht" hatte. das Ohr ging wieder auf, aber nach ein paar Tagen kamen Magenschmerzen auf.

          Möglicherweise könnte auch hier der Hintergrund liegen ?

          Was war mit Ihrem Ohr ?
          Diagnose ? Untersuchungen ?
          Andere Begleitsymptome ?
          ---------------------------------------------------------------------------
          Hochdosiertes Cortison über Tabletten etc. ? (Fragwürdig ) !
          ------------------------------------------------------------------------------
          -----------------------------------------------------------------------------
          Ständig nur mit Medikamenten zu experimentieren,
          die möglicherweise erst mal Linderung bringen,
          am Ende doch nicht wirken od. nach einer
          Alternative gesucht werden muß, ist auch nicht sinnvoll.
          ---------------------------------------------------------------------------------
          MfG
          Vielen Dank für Ihren Beitrag.

          Diagnose war Hörsturz und Tinnitus (Anfang Februar). Ja, ich denke auch, dass in der hochdosierten Cortisongabe die Wurzel meiner jetzigen Magenprobleme liegt, aber das hilft mir eben nur bedingt weiter. Ich erkläre es mir so, dass das Cortison die Magenschleimhaut so stark angegriffen hat, dass dann eine Entzündung entstand. Meine Magenschmerzen gingen schließlich ein paar Tage nach der ersten Cortisongabe los.

          Komisch m.E. allerdings, dass dann in den ersten beiden Spiegelungen keine Entzündung gesehen wurde (März und Juni) und erst jetzt im Oktober eine Entzündung am Mageneingang erkennbar ist.

          Freue mich über weiteren Austausch.



          Kommentar


          • Re: Magenprobleme seit Februar

            Auch jetzt zeigt sich in der Endoskopie wirklich nur ein Minimalbefund, wie es bei geschätzt jedem dritten Patienten so sichtbar ist.
            Trotzdem können natürlich Beschwerden bestehen, aber offensichtlich eben funktioneller Natur. ( s.o., s.o.). Versuchen Sie die Medikamente einfach aus, das Ansprechen ist immer individuell. Duspatal ist eher bei Dünndarmproblemen angezeigt, so daß ich bei Ihnen eher zu Carminativum raten würde.
            Mfg
            Dr. E. S.

            Kommentar