• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Fast eine Woche Beschwerden... Ärzte können nichts diagnostizieren

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fast eine Woche Beschwerden... Ärzte können nichts diagnostizieren

    Hallo ich bin neu hier und habe mich angemeldet in der Hoffnung dass mir hier vielleicht jemand weiterhelfen kann.
    Ich bin weiblich, 33 Jahre alt, keine weiteren Erkrankungen.

    Letzten Samstag fing es bei mir mit Durchfall an, da ging es mir aber noch gut. Sonntag kamen dann plötzlich heftige Bauchschmerzen dazu und eine latente Übelkeit. Montag weiterhin Durchfall. Mein Allgemeinbefinden besserte sich aber etwas. Dienstag wurde es wieder schlimmer und ich bekam zusätzlich noch Rückenschmerzen. Mein Zustand war so schlecht dass ich mich kaum bewegen konnte. Liegen und sitzen waren auch schwierig weil ich keine günstige Position wegen der Schmerzen einnehmen konnte. Spät am Abend habe ich dann mehrfach erbrochen, was eine kurze Linderung schaffte. Da es Mittwoch früh immer noch nicht besser war, bin ich zu meinem Hausarzt gegangen. Dieser konnte anhand der Symptomatik auch keine richtige Diagnose stellen. Also wurde Blut abgenommen, Stuhl und Urin. Ich erhielt ein Rezept über Novalgin welches ich 3x1000mg nehmen sollte und einen Einweisungsschein in die Notaufnahme falls es schlimmer werden sollte.
    Da es in der Nacht wieder schlimmer wurde und die Tabletten kaum eine Schmerzlinderung erzielten sind wir nachts 2 Uhr in die Notaufnahme gefahren. Da abermals Blutabnahme, Urin, EKG, Blutdruck, Temperatur und Ultraschall. Keine dieser Untersuchungen zeigte irgendwelche Auffälligkeiten oder Befunde also würde ich wieder nach Hause geschickt obwohl ich starke Schmerzen hatte.
    Am nächsten Tag habe ich von mir aus scopolamin haltige Pflaster genommen die wir noch in der Hausapotheke hatten, da die Übelkeit unerträglich war. Die Pflaster helfen auch solange sie aufgeklebt sind, aber ein paar Stunden nach dem ablösen setzt die Übelkeit wieder ein. Ich habe seit Montag insgesamt einen halben Zwieback, kleines Stückchen Apfel, einen Löffel Hühnerbrühe und zwei kleine Stückchen orange gegessen. Momentan bekomme ich nichts herunter. Ich muss zwar nicht brechen aber es ist einfach unerträglich etwas zu essen. Trinken schaffe ich immerhin 200-300ml am Tag. Seit Mittwoch auch keinen Stuhlgang mehr.
    Bauch und Rückenschmerzen unverändert stark. Muss mich oft in die warme Wanne legen um eine kurzwellige Linderung zu erzielen. Kann auch kaum laufen wegen Schwäche und Schmerzen und weil sich jedes Mal gefühlt der Magen umdreht.
    Ich bin ehrlich gesagt ziemlich verzweifelt und überlege ob ich später nochmal ins Krankenhaus fahren sollte...
    Wieso finden die Ärzte nichts? Kann sich einer einen Reim draus machen?
    (Ergebnis der Stuhlprobe liegt leider erst Montag früh vor... vermutlich auch unauffällig....)
    Ich hatte in meinem Leben natürlich schon ein paar Magen Darm Infekte, aber dieser Verlauf erscheint mir absolut untypisch zumal sich nach fast einer Woche immer noch keine Besserung einstellt.
    Wäre wirklich sehr sehr dankbar für ein paar Anhaltspunkte!



  • Re: Fast eine Woche Beschwerden... Ärzte können nichts diagnostizieren

    Alles spricht für einen Magendarminfekt !
    Essen Sie ganz strenge Schonkost, Zwieback, Knäckebrot, Tee und haben Sie etwas Geduld, bei akuter Verschlechterung müssen Sie natürlich noch einmal einen Arzt aufsuchen...
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar