• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Clostridien difficiles

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Clostridien difficiles

    Sehr geehrte Frau Dr. Schönenberg,
    aufgrund einer Wundinfektion nach einer Hautoperation am Arm wurde mir Clyndamicin 600 für 10 Tage 3 x täglich verschrieben. Da ich an Morbus Crohn erkrankt bin, habe ich begleitend zur Antibiotikatherapie Flohsamenschalen und OmniBiotic10 genommen und in einem guten zeitlichen Abstand zur Antibiotika-Einahme Naturjoghurt gegessen. Ca. 1 Woche nach Absetzen des Antibiotikums hatte ich häufigere Stuhlgänge, allerdings nicht flüssig (aufgrund der Flohsamenschalen? 1 x täglich 1 Teelöffel), sowie einen aufgetriebenen Bauch. Zunächst dachte ich, dass das Antibiotika einen Schub des Morbus Crohn ausgelöst hat. Nachdem der Zustand 6 Tage so anhielt, bin ich zum Arzt gegangen, der anhand einer Stuhlprobe die Toxine A und B der Clostridien difficile festgestellt hat und mir Metronidazol 2 x 400 verschrieb. Nach 6 Tabletten habe ich es abgesetzt, da ich am Wochenende massive Atemnot, Herzrasen und heftiges Kribbeln in Armen und Beinen bekam, was für mich sehr bedrohlich war. Begleitend zu der Metronidazol-Therapie habe ich Flohsamenschalen, Perenterol forte (2 x 1) und Dr. Wolz Darmflora Plus Select intensiv (2 x 2) eingenommen. Außerdem esse ich eine kleine Menge frisches Sauerkraut, Joghurt und trinke 1 Glas Heidelbeersaft sowie 1/2 Glas Brottrunk täglich. Meine Stuhlgänge sind auf 3 am Tag zurückgegangen und sind geformt. Evtl. aufgrund der Flohsamenschalen (jetzt morgens und abends je 1 Teelöffel). Gestern war ich beim Gastroenterologen, der mir sagte, dass aufgrund meines besseren Zustandes erstmal nur Kontrollen des Stuhls erfolgen sollen. Ein anderes Antibiotikum (Vancomycin) hat er mir nicht verschrieben. Ist das so in Ordnung? Ich dachte, dass Clostridien auf jeden Fall antibiotisch behandelt werden müssen. 6 Tabletten des Metronidazol können doch nicht ausreichend sein, oder?

    Meine Angst, an einer gravierenden Colitis zu erkranken, wenn ich nun nicht mit Antibiotika behandelt werde, ist aufgrund meiner Vorerkrankung sehr hoch. Momentan bin ich ziemlich ratlos und weiß nicht, was ich machen soll.

    Ich wäre Ihnen für eine Antwort wirklich sehr dankbar.
    Mit besten Grüßen


  • Re: Clostridien difficiles

    Ich habe den Beitrag nun in dem hoffentlich richtigen Forum eingestellt. Entschuldigen Sie bitte die Verwirrung.

    Kommentar


    • Re: Clostridien difficiles

      Die Besserung der Symptome sind ja erst einmal beruhigend, trotzdem würde ich in Ihrer Situation eine erneute Stuhlkontrolle auf Clostridien doch dringend empfehlen.
      MfG
      Dr. E. S.

      Kommentar


      • Re: Clostridien difficiles

        Sehr geehrte Frau Dr. Schönenberg,

        vielen Dank, dass Sie sich neben Ihrer Arbeit auch noch die Zeit nehmen, um auf die Anfragen in diesem Forum zu antworten. Ich denke, dass jede/r Schreibende hier unter einem großen Leidensdruck aufgrund der Erkrankung steht und sehr dankbar für diese Art der Unterstützung ist.

        Ich habe einen Termin bei meinem Hausarzt gemacht, um ein Röhrchen für eine Stuhlprobe am Montag dort abzugeben.

        Sollten keine Toxine mehr nachgewiesen werden, ist das aber vermutlich kein Beweis dafür, dass keine Clostridien mehr vorhanden sind, oder? Auch wenn es mir momentan gut geht (heute bisher nur einen Stuhlgang von geformter Konsistenz), ich keine Schmerzen habe und mich schon wieder kraftvoller fühle, habe ich Angst, dass die Clostridien dann evtl. doch noch im Darm verbleiben und aufgrund meines Morbus Crohns die Darmwand schädigen könnten. Oder wäre es vielleicht sogar doch möglich, dass die 6 Tabletten Metrodinazol ausgereicht haben, diese Bakterien abzutöten?

        Ich habe mir heute im übrigen Oregano-Öl bestellt, dass - natürlich nur sehr vorsichtig angewandt - ebenfalls eine sehr gute antibiotische Wirkung haben soll. Was halten Sie davon?

        Eine letzte Frage bezüglich der Hygiene habe ich noch. Die Sporen sollen ja sehr lange überleben können. Was kann ich tun, um mich vor einer Re-Infektion zu schützen? Die Wäsche wasche ich nun zusätzlich mit Canesten Hygienespülter, in der Hoffnung, dass es hilft. Das Badezimmer habe ich mit Wasserstoffperoxyd gereinigt. Wie groß ist die Gefahr, dass ich meinen Mann anstecke?

        Im Voraus ganz herzlichen Dank für Ihre Antwort auf meine vielen Fragen.

        Mit besten Grüßen

        Kommentar



        • Re: Clostridien difficiles

          Clostridien sind auch in der Darmflora, ohne zu einer Erkrankung zu führen, wichtig ist der Nachweis des Ttoxins, nur dann besteht Handlungsbedarf.
          Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch ist nicht zu befürchten, normale Reinigung im Haushalt ist also ausreichend, ohne Desinfektion.
          MfG
          Dr. E. S.

          Kommentar