• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

vergrößerte Prostata >>O

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • vergrößerte Prostata >>O

    Hallo,
    mein Mann (66) hat sich an der vergrößerten Prostata operieren lassen,
    weil er sehr oft (alle 2 Std.) nachts Wasser lassen musste.
    (Es wurde eine Ausschälung gemacht).
    Die Ärzte sagten, eine Operation wäre in diesem Alter besser, als mit 70 oder 75 Jahren.
    Die OP ist nun schon 2 Monate her, und er kann immer noch nicht auf die Straße,
    weil er ständig (mindestens 25 Mal am Tag) zur Toilette läuft. Der Urin ist nicht zu halten,
    er merkt garnicht wie es läuft. Die doppelten Vorlagen sind ständig nass und müssen gewechselt werden. Man kann sich das so vorstellen, als ob ein Wasserhahn ständig tropft!
    Er war zu einer 2. Untersuchung, man sagte ihm, es könne bis zu 3 Monaten dauern,
    bis sich alles einrenkt!! Er hat nun Tabletten Oxybutynin 5 mg bekommen,
    die sollen die Nerven dort unten dämpfen..

    Er ist schon ganz verzweifelt, die Nerven liegen blank.
    Wir haben auch Angst, ob evtl. bei der OP etwas schief gegangen ist, und er sein weiteres Leben in diesem Zustand leben muss.
    Es wäre schön, wenn ich etwas Feedback bekommen könnte.

    Gruß Cattolica


  • RE: vergrößerte Prostata >>O


    Nun, ich hoffe auch sehr, daß das nicht so bleibt.... das wäre in der Tat eine Katastrophe und sollte auch nicht sein. Ich versuche OP?s bei Prostatavergrößerung so gut es geht zu vermeiden. Das ist mit rechtzeitigem Einsatz moderner Medikamente oft möglich.

    Nach den Operationen kommt es oft aber einige Zeit zu fast schlimmeren Beschwerden als zuvor. In den meisten Fällen normalisiert sich das aber wieder und es wird schließlich alles gut. Ich würde hier eventuell noch zu eine unterstützenden Beckenbodengymnastik raten.

    Gute Besserung!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • RE: vergrößerte Prostata >>O


      Hallo Herr Dr. Kreuzig,
      vor 3 Monaten ist mein Mann zum 2. Mal operiert worden.
      Es wurde der Blasenhals etwas ausgeschält, da er ringförmig und zu starr war.
      Weiterhin ist das Problem Inkontinenz vorhanden.

      Er bekommt weiterhin Tabletten, ohne diese könnte er garnicht auf die Straße gehen.
      Sein Urologe hat ihn schon vorsichtig darauf hingewiesen, dass er wohl mit diesem Zustand leben müsste.
      Was kann man dennnoch machen?

      Kommentar