• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Penisschmerzen b. Wasserlassen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Penisschmerzen b. Wasserlassen

    Hallo,

    ich leide seit einiger Zeit unter Beschwerden beim Wasserlassen, was mittlerweile schon 3 Wochen anhält.

    Vor 3 Wochen hatte ich eine Blasenentzündung. Im Urin konnte der Hausarzt nicht allzu viel Bakterien nachweisen, so dass ich nur Antibiotika (cotrim-hexal forte) für einen Tag bekommen habe.
    Der ständige Drang zur Toilette war eigentlich nach ein paar Tagen behoben. Doch ich leide seitdem unter Schmerzen im Penis, die beim und einige Minuten nach dem Wasserlassen bestehen. Kurz vor Ende des Wasserlassens kann ich nur mit Mühe den restlichen Urin rauspressen und muss später noch mit der Hand sanft nachhelfen, da noch einige Tropfen scheinbar in der Harnröhre verbleiben. Es scheint mir so als wäre eine Verengung/Verletzung in der Harnröhre. Noch etwa 15 Minuaten nach dem Wasserlassen verspüre ich einen Schmerz an der Penis-Harnröhreseite.
    Der Arzt hat mir einen Tube Gentamicin-Augensalbe verschrieben, die ich seit vergangenem Montag (12.12) über die Eichelspitze in die Harnröhre einführe. Aber wenn dort doch eine bakterielle Entzündunge bestände, müsse sich das doch im Urinergebnis manifestieren?

    Ich glaube meine Beschwerden könnten auch daher rühren, dass ich den vorangegangen Blasenentzündung einmal zu stark den Penisschaft zusmamengedrückt habe (um die letzen Tropfen Urin zu Tage zu fördern), dass ich mir wohlmgl etwas im Penis beschädigt habe. Wenn ich auf eine spezielle Stelle der Harnröhrenseite drücken, schmerzt es auch ein wenig. Ist dies denkbar, dass ich mir da was verletzt habe?

    Mein Hauszart hat mir eine Überweisung zum Urologen ausgestellt. Eine urologische Praxis konnte mir leider nur einen Termin für den nächsten Donnerstag (22.12) anbieten. Da es bis zum Donnerstag noch etwas dauert, wäre ich dankbar, wenn man mir sagen könnte, woran ich wohlmöglich leide?

    Besten Dank im Voraus und Hochachtung für das Engagment von Dr. Kreutzig und hilfsbereiter Laien.

    gruß
    klaus

  • RE: Penisschmerzen b. Wasserlassen


    Hallo Klaus,
    schön, daß der Hausarzt auf die Idee kommt, Sie zum Urologen zu schicken. Wenn keine Bakterien zu sehen sind, heisst das eben noch nicht, daß auch wirklich keine da sind. Sie könnten eine Prostatitis haben. Die antibiotische Therapie, die Sie bekommen haben war dafür viel viel zu kurz.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • RE: Penisschmerzen b. Wasserlassen


      Hallo,

      zunächst einmal danke für die Antwort. Aber sprechen nicht die Schmerzen im Penis gegen eine Prostatitis?? Kann es nicht wirklich sien, dass ich mir durch das Zusammendrücken, die Harnröhre im Penis beschädigt habe?

      Gruß
      Klaus

      Kommentar


      • RE: Penisschmerzen b. Wasserlassen


        ... ich halte eine Beschädigung der Harnröhre durch pures Drücken für sehr unwahrscheinlich. Warten wir die Untersuchung ab.

        Lieben Gruß


        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar



        • RE: Penisschmerzen b. Wasserlassen


          Hallo Klaus
          Du solltest dir angewöhnen, dass du in Zukunft deine Ernährung um Kürbiskernöl- kapseln ergänzt. Oder es gibt auch in einem guten Supermarkt in der Salatölecke
          kleinere Flaschen mit Kürbisskernöl. Ist gut zur Heilung und Vorbeugung!!Ein Tipp
          an die älteren Herren !!!!

          Kommentar


          • RE: Penisschmerzen b. Wasserlassen


            Hallo Herr Kreuzig,

            ich konnte den Termin beim Urologen auf den Montag vorschieben. Der Urologe hat oberflächlich den Genitalbereich begutachtet. Da er wie sie den Verdacht auf eine mgl Prostataerkrankungen geäußert hat, hat er die Prostata erfühlt und einen Harndrang stimuliert, so dass bei der anschließenden Urinuntersuchungen (Erststrahluntersuchung) ein Bakterienbefall der Prostata diagnostizierbar wäre. Wie der Arzt mir jedoch am Folgetag telefonsich mitteilte , konnten im Urin keine Hinweise auf eine Prostataerkrankung gefunden werden. Da ich am Dienstag keine Schmerzen beim Wasserlassen hatte, ließ ich mich auch auf den Vorschlag von ihm ein, dass wir im neuen Jahr noch mal einen genauere Untersuchung der Harnwege durchführen falls die Beschwerden fortbestehen.

            Leider musste ich heute feststellen, dass die Schmerzen an der Harnröhrenseite des Penis wieder bestehen, obwohl ich am Dienstag und Mittwoch völlig beschwerdefrei war. Irgendwie vermute ich doch einen Zusammenhang, mit dem Einführen von Gentamicin-Augensalbe über die Eichelspitze, denn am Sonntag habe ich mit der Anwendung aufgehört und heute bestehen die Beschwerden wieder! Aber hätte sich nicht ein bakterieller Befall der Harnröhre im Urin nachweisen lassen müssen?

            Anderseits steh ich der Gentamicin-Augensalbe kritisch gegenüber, da Gentamicin für seine Ototoxizität bekannt ist und ich bereits an einer Innenohrschädigung durch ein Knalltrauma leide. Gilt Gentamicin auch als ototoxisch, wenn es lokal am Auge oder wie bei mir an der Harnröhre angewandt wird?
            Außerdem fürchte ich mich vor einer mgl Pilzerkrankung am Penis, da nunmal ein wenig Gentamicin an der Eichelspitze verbleibt, oder ist die Sorge unberechtigt?

            Über Ihren Rat würde ich mich freuen.

            Gruß
            klaus

            Kommentar


            • RE: Penisschmerzen b. Wasserlassen


              hallo klaus !
              habe das gleich problem wie du !!!
              hab seit ca. 4 monaten nach dem urinieren für ca. 15 bis 30 min schmerzen in der harnröhre (wenn ich drücke).
              war schon bei mehrenen urologen, habe auch schon 3 verschiedene antibiotika verschrieben bekommen leider immer ohne erfolg !!!
              ich bin auch absolut ratlos !! kannst du mir berichten ob sich bei dir was ergeben hat ?!

              lg dirk

              Kommentar