• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ergebnis Spermio - Fragen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ergebnis Spermio - Fragen

    Hallo,

    mein Mann hatte - wie bereits geschrieben - ein Spermiogramm abgegeben mit einer Karenzzeit von 1,5 Tagen - da waren es 29 Millionen Spermien, davon 1/3 beweglich.

    Jetzt hat er nach 9 Tagen ein Spermiogramm abgegeben und es ist wieder genau 29 Millionen Spermien, davon 1/3 beweglich.

    Der Arzt meinte, das 1/3 Beweglichkeit völlig die Norm wäre - stimmt das?
    Schließlich meinte er weiter, das es "irgendwann halt" schon mal klappt mit einer Schwangerschaft. Aber kann man die Spermienanzahl mit einer Art Hormonspritze nicht erhöhen? Wir versuchen jetzt schon das 8. mal
    Oder kann man prinzipiell da überhaupt nichts machen?
    Der Arzt meinte zu ihm noch, das wenn er keine Probe abgeben muss - sondern normal Sex hat - dass im allgemeinen er dann mehr Spermien produziert als unter Probendruck. Stimmt das?

    Und: Wenn er nach 1,5 Tagen 10 Millionen bewegl. Spermien hatte, genauso wie nach 9 Tagen - würde es dann nicht die Chance auf eine Schwangerschaft erhöhen, wenn man täglich Sex in der fruchtbaren Zeit hat? Bisher haben wir uns immer an die 2 Tagesregel gehalten.

    Was würden Sie uns raten? Der Urologe ließ meinem Mann mit den vielen Fragen alleine, weil er am umziehen ist und keine Zeit hat. Danke für Ihre Antwort

  • RE: Ergebnis Spermio - Fragen


    29 Mio ist ganz gut. 1/3 beweglih ist etwas wenig, es sollten 50% sein. Dennoch scheint die Prognose einer spontanen Schwangerschaft gut, wenn auf Ihrer Seite alles OK ist. Das Vorgehen mache ich immer auch vom Alter der Frau abhängig, denn hier tickt die bioligische Uhr..., beim Mann viel weniger. Je jünger, desto eher also Geduld haben.

    Die Spermien können enventuell "beschleunigt" werden. Ich rate da immer zu einer Kombination der Gabe (oder ernährungstechnichen Zufuhr) von Vitamin A & E, ferner 20mg Zink pro Tag.

    Bitte Sex dann, wenn Sie Lust dazu haben.... machen Sie sich nicht zum "Zuchtpärchen"... das führt nur zu geistigen Blockaden, was bei Frauen so viel Stress auslösen kann, daß der Eisprung unterdrückt wird.....! Also am besten vergessen, daß Sie schwanger werden "wollen"... dann wirds am besten klappen!

    Lieben Gruß
    Ihr

    Dr. T. Kreutzig

    Kommentar


    • RE: Ergebnis Spermio - Fragen


      Vielen herzlichen Dank für Ihre kompetente Antwort. Man merkt dann doch das man nicht alleine mit seinen Fragen gelassen wird.

      Also Zink und Folsäure gebe ich ihn schon. Die Vitamine kann ich die dann so als Tabletten zukaufen oder? Die normale Dosis oder schon hochdosiert?

      Von meiner Seite her ist alles OK. Ich bin 27 Jahre alt. Er leider schon 37 Jahre.

      Woher kommt sowas eigentlich? Kommt sowas öfter mal vor?

      Wir dachten ja, das es daran lag, das er nur noch einen Hoden hat, aber wenigstens produziert er überhaupt noch Spermien ! Im Alter von 24 Jahren verschwand ein Hoden im Bauchraum. Bei der OP sah man das er verkrebst ist und man nahm ihn raus.

      Danke! Mit vielen lieben Grüßen

      Kommentar


      • RE: Ergebnis Spermio - Fragen


        Vitamin A & E in der normalen Dosis. Es gab ein Kombi-Präparat (Rovigon), was in Deutschland aber nicht mehr im Handel ist. In der Schweiz aber schon.

        §7 Jahre ist doch ein tolles Alter....! Mit 27 sind Sie jung genugh für Geduld!
        Die Spermienzahl ist für einen Hoden sogar gut!
        Also Geduld... es wird schon klappen. Lassen Sie sich Zeit... eine Schwangerschaftz ist ein unwahrscheinliches Ereignis, wenn man es statistisch betrachtet. Nur ca 24 Stunden von 28 Tagen kann eine Frau schwanger werden. Gelassenheit erhöht die Chance! "Ärgern" Sie sich nie über die Menstruation und geniessen Sie das Leben.... wenn es dann mal 2-3 Jahre lang nicht klappen sollte und bei Ihnen eine gute 3 vorn steht, würd ich weitere Maßnahmen planen!

        Liebe Grüße und Good luck!
        Ihr

        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar