• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"Vorsorgeuntersuchung"

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • "Vorsorgeuntersuchung"

    Hallo Dr. Kreuzig,

    ich wollte diese Diskussion hier nicht vom Zaun brechen, insbesondere, da es ja schon ein Forum „Prostatakrebs“ gibt. Andererseits kann ich das nicht so stehen lassen. Hier noch mal Ihre Ausführungen, für die, die sie nicht gelesen haben :

    --------------------------------------------------------------------------

    ................Letztlich geht es ja nicht nur um Potenz und Testosteron, sondern eben auch um Vorsorge, Prostatavergrößerung und Prostatakrebs um nur die wichtigsten Fakten zu nennen. Davor den Kopf in den Sand zu stecken wäre ja wohl etwas Vogel Strauß Politik und keine echte Empfehlung.......


    --------------------------------------------------------------------------

    So, und nun mal die harten Facts auf den Tisch :

    Es gibt in Deutschland 18 Mio Männer über 45 Jahre, die von Ihren Krankenkassen eine Einladung zur kostenlosen „Vorsorgeuntersuchung“ erhalten.

    Davon gehen tatsächlich 3 Mio zur sogenannten ´Vorsorge´. Jedes Jahr bekommen von denen 35000 die Diagnose : "Sie haben Prostatakrebs !" zu hören.

    Von den 15 Mio Vorsorgemuffeln müssen (meist wegen Störungen beim Pinkeln) auch jedes Jahr einige zum Arzt gehen. Von denen bekommen dann 5000 die Diagnose : "Sie haben Prostatakrebs !" zu hören.

    Das sind pro Jahr 40000 Neufälle von Prostatakrebs !

    Das heisst im Klartext, bei ca. 1,5 % aller Männer macht sich Prostatakrebs im Leben bemerkbar. Bei den „Vorgesorgten“ wird bei knapp der Hälfte irgendwann was gefunden. Die anderen „Vorgesorgten“ haben keineswegs Glück gehabt, sondern sind relativ jung an etwas Anderem gestorben. Mit 90 Jahren haben dann absolut alle Männer einen Prostatakrebs ! Na und ?

    Von den 40000 jedes Jahr diagnostizierten und urologisch behandelten Männern versterben in den folgenden Jahren jedes Jahr linear 2400 Männer. Nach 5 Jahren sind 12000 tot und der Rest, der noch lebt, ist per Definitionem "geheilt" ! Das sterben geht natürlich nach dem fünften Jahr weiter, nach 8,35 Jahren sind die Hälfte tot und nach 17 Jahren absolut alle !

    Ein 45-Jähriger, der das erste Mal zur Vorsorge geht und bei dem diese Diagnose gestellt wird, braucht sich um seine Rente keine Gedanken mehr zu machen. Kann ja sein, dass wenn der NIE zur Vorsorge geht, der mit 70 eine ernste Miktionsstörung hat (nicht mehr pinkeln kann) und wenn der dann zum Arzt geht, sagt der Arzt Ihm, dass er viiiel zu spät kommt und man da kaum noch was machen kann, er hätte vor 25 Jahren zur Vorsorge kommen müssen. Nur wenn er das gemacht hätte, dann wäre er urologisch behandelt schon 17 Jahre tot !

    Das heisst von den 40 000 Prostatakrebstoten pro Jahr würden 34 000 länger leben und an etwas ganz anderem Sterben, wenn es diese urologische Vorsorgeuntersuchung nicht geben würde, bzw. da niemand hingehen würde.

    --------------------------------------------------

    Wie Sie sehr richtig ausführen, dem UROLOGEN geht es in erster Linie darum, bei möglichst vielen Männern nach “erntereifen“ Prostatas zu suchen und nicht seinen Patienten irgendwelche potenzsteigernden Behandlungen anzudienen. Darüber sind sich die Patienten, die einen UROLOGEN konsultieren auch nicht klar, der darf Ihnen nach ärztlichem Ehrenkodex gar nicht zu mehr Geschlechtstrieb verhelfen, das wäre ein schwerer ärztlicher Kunstfehler. Natürlich darf der Arzt eine versagende Schilddrüse behandeln und bringt damit nebenbei auch den Geschlechtstrieb wieder auf Touren, aber das ist dann eine Nebenwirkung der Behandlung und nicht das Ziel.

    Vor der Konsultation eines UROLOGEN können Männer gar nicht eindringlich genug gewarnt werden, die UROLOGEN sind ANTIMÄNNERÄRZTE, von der Ausbildung her Chirurgen, die sich auf das männliche Geschlechtsteil spezialisiert haben, aber keine „Potenzdoktoren“ als die Sie sich gerne anpreisen.

    Sorry, aber das ist die Wahrheit (die Sie auch kennen).

    Mit freundlichen Grüßen

    Truman

  • RE: "Vorsorgeuntersuchung"


    Lieber Truman,
    sie hängen an alten Hacketal-Thesen. Ich halte eine Diskussion mit Ihnen nicht für sinnig, jedenfalls nicht in diesem Forum. Eines ist jedoch sicher: SIE HABEN NICHT RECHT! Beispiele gibt es reichlich. Ich könnte Ihnen mal einige Patienten schicken, die Ihnen die Ohren lang ziehen würden. Ob ein solches Statement von wegen ANTI MÄNNERÄRZTE sinnvoll ist.... gerade bei denen, die sich nun entschlossen haben eine sinnvolle Vorsorge zu machen.
    Frank Zappa könnte noch leben! Und es geht nicht um das PCA mit 75 oder älter!
    Aber lassen wir diese Diskussion.... lesen Sie doch einfach mal die aktuelle Literatur zum Thema....
    Ich fühle mich jedenfalls geradezu beleidigt, wenn Sie so tun als sein man nach 12 Jahren Ausbildung zum Facharzt für Urologie ein Hampelmann, der nur wissentlichen Blödsinn verzapft...
    Dankeschön!

    Wissen Sie an was Hacketal starb?

    Kommentar


    • RE: "Vorsorgeuntersuchung"


      Ja, Herr Dr. Kreuzig

      Prof. Dr. med J. Hackethal verstarb an einem Lungenkrebs !

      Es besteht der Verdacht, dass das eine mutierte Metastase seines Prostatakartinoms war. Da hat sich aber nie ein Urologe dran zu schaffen machen dürfen. Dann ist Prof. Hackethal immerhin 75 Jahre geworden mit seinem Prostatakrebs und ohne sich in die Hosen zu machen !

      So einfach ist das nicht, der Halbgott in weiss schreibt : "Sie haben NICHT RECHT und der Fall ist erledigt". Die nackten Zahlen sprechen für sich !

      Wieso sollen Uriligen Blödsinn verzapfen ? Hat niemand behauptet ! Die Sache ist doch ganz einfach, da kommt ein mann und WILL eine Vorsorgeuntersuchung, also bekommt er die vom UROLOGEN. Wenn sich nun herausstellt, da ist was, teilt der UROLOGE das seinem Patieten auftragsgemäss mit. Darauf fragt der natürlich : "...und jetzt ?" Worauf der UROLOGE Ihm wahrheitsgemäss antwortet, dass die UROLOGISCHE Wissenschaft in so einem Fall wie dem seinen dringend empfiehlt, das nach der Methode XYZ zu behandeln und das will der Patient in aller Regel dann ja auch haben. Was ist dabei Unsinn oder wer ist ein Hampelmann ?

      Wenn Sie den Papst fragen, ob es Gott gibt, wird der Ihnen auch bestätigen, dass das nach der katholischen Religionswissenschaft so ist. Das ist ein ordentliches Hochschulstudium und weder der amtierende Papst noch sein Vorgänger waren Hampelmänner.

      Wenn Sie einem Professor für dialektischen Materialismus die selbe Frage stellen wird der die Frage nach seiner Wissenschaft verneinen und auch der ist weder ein Hampelmann noch verzapft der Unsinn.

      In naturwissenschaftlich strengem Sinne beweisen lässt sich nichts von alle dem wie eine mathematische Gleichung und der Augenschein lehrt, dass es eher nicht so ist, weder Gott existiert (komm doch mal runter und sieh Dir das an) noch der dialektische Materialismus für Wohlstand sorgt und die Menschen glücklich macht (siehr den ehemaligen Ostblock) noch die urologische Vorsorge in der heutigen Form die Männer länger und/oder gesünder leben lässt......

      mfG

      Truman

      Kommentar


      • RE: "Vorsorgeuntersuchung"


        Wäre spannend mit Ihnen mal eine Podiumsdiskussion zu führen!
        Gruß

        Dr. T. Kreutzig

        Kommentar



        • Nee,besser nicht


          Truman ist bekannt als diskussionsunfähig...gelle Truman??
          Einfach mal "Suche im Forum" anklicken,Truman eingeben,Sexualforum anklicken und los geht's....auf das einem die Haare gen Himmel stehen.

          PSarf man hier auch als Frau posten??Oder ist hier geschlossene(männliche) Gesellschaft??

          Dr. Kreutzig :
          -------------------------------
          Wäre spannend mit Ihnen mal eine Podiumsdiskussion zu führen!
          Gruß

          Dr. T. Kreutzig

          Kommentar


          • RE: Nee,besser nicht


            Herzlich Willkommen... oder noch besser besonders herzlich willkommen sind natürlich auch Frauen in diesem Forum. Wie schon in der Eröffnung auch gewünscht. Schließlich sind die Frauen die Gesundheitswächter der Männer und werden es wohl auch bleiben. Also bitte: rege Teilnahme!
            Und danke für die Aufklärung über Truman.... eine gewisse "Beratungsresistenz" hab ich da auch erkennen können.
            Liebe Grüße

            Dr. T. Kreutzig

            Kommentar


            • RE: Nee,besser nicht


              RICHTIG !

              Truman ist NICHT bereit in Ärzten Halbgötter in weiss zu sehen und hat nicht den allerkleinsten Respekt vor weissen Kitteln.

              Du willst ja keine Diskussion, schon gar nicht mit Ärzten, sondern Ärzte "anhimmeln" und was die sagen oder schreiben ist sakrosankt, jeder Zweifel ist Majestätsbeleidigung ! Die Bahnhofskioske sind voll mit Groschenromanen speziell für Frauen wie Dich, "Arztroman" genannt. Macht nichts, Du bist nicht alleine, bei vielen Frauen wird das Gehirn automatisch ausgeschaltet, wenn der Begriff "Arzt" fällt. Nur bei ausgeschaltetem Gehirn ist eine Diskussion eben auch gar nicht möglich !

              Klar, die Frauen sind die besten Verbündeten der UROLOGEN die treiben die eigenen Männer den UROLOGEN in die Fänge und oft genug ins Verderben. Die lustige Witwe lässt grüssen !

              Das Komische ist, sobald es nicht mehr um Sinn und Unsinn von irgendwelchen Massnahmen geht, sondern darum, wie was beim Menschen funktioniert, ist in aller Regel Schweigen im Walde bei den selbsternannten Halbgöttern in weiss. Genau, wie wenn ich Statistiken veröffentliche, dann stellt unser Dr. Kreuzig nur fest : "Ich fühle mich beleidigt!" Als wenn das ein naturwissenschaftlich-medizinisches Argument wäre ! Das heisst doch im Klartext, ich habe RECHT und Herr Dr. kann dem nichts entgegenstellen.

              Ich werde dem Dr. Kreuzig noch kniffelige Fragen stellen (die ich NICHT beantworten kann) und dann kann er zeigen, was er kann und was er weiss. Vielleicht nehme ich anschliessend den (nicht vorhandenen) Hut ab und stelle fest : "Alle Achtung" vielleicht stelle ich auch nur fest, das übliche Dummgebabbels. Wir werden sehen ! Das ist noch vollkommen offen !

              Ich wollte diese Diskussion hier NICHT vom Zaun brechen, da es das Forum für Prostatakrebs ja gibt. Ich hoffe (immer noch) dass hier über die anderen Männer-Probleme geschrieben wird und eben gerade NICHT über diesen Zankapfel, nur UROLOGEN können es offensichtlich nicht lassen...


              ..... und an Dr. Kreuzig ich bin keineswegs "Beratungsresistent", nur das muss auch wirklich Beratung sein, genau dafür bezahle ich im Fall einem Arzt sein Honorar. Kein Hororar bezahle ich, wenn ein Arztbesuch nicht wörtlich, aber sinngemaäss etwa wie folgt verläuft : "Herr Patient, halten Sie den Mund, Sie sind sowieso für alles zu blöd, streifen Sie Ihre Hosen runter, dann untersuche ich Ihr Geschlechtsteil und sage Ihnen, was Ihnen fehlt und was zu tun ist !" So was findet mit mir nicht statt !

              mfG

              Truman

              Kommentar



              • RE: Nee,besser nicht


                Hallo hgf, hallo Truman,

                du hast bisher alle Foren versaut, verschwinde von hier!!!!!!!!!!!!!!!!
                Merkst du denn nicht, dass niemand etwas mit dir zu tun haben möchte?? Du bist wirklich arm drann!!!

                yucc

                Kommentar


                • RE: Nee,besser nicht


                  man muss in Ärzte keine Habgötter in weiß sehen, und kann diese trotzdem schätzen und deren Ratschlag/Meinung akzeptieren.
                  Ob man es befolgt - befolgen will -bleibt jeden selbst überlassen.

                  Schade aber, anscheinend hast du nur schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht. Kann es aber auch sein, dass das ein wenig an deiner Einstellung liegt? Denn sinngemäß machst du das Gleiche, was du den Ärzten unterstellst. .Sie (Ärzte) sind sowieso für alles zu blöd Ganz umsonst haben diese auch nicht ihr Fach studiert. Ebensowenig wie "Fachleute" in anderen Branchen. Denke mal daran. Es gibt in jeder Branche Spezialisten und "Blindgänger".
                  Sie alle über einen Kamm zu scheren, ist sicher nicht richtig. Oder gehörst du zu den Göttern, die das einzig Wahre "predigen"?

                  Gruß
                  Shanti

                  Kommentar


                  • RE: Nee,besser nicht


                    Hallo yucc,

                    ........beschränke Dich bei Deinen intellektuellen Fähigkeiten darauf, die Antworten der Ärzte bei einer ähnlich gelagerten Fragen mit eigenen Worten "nachzuerzählen" in den verschiedenen Foren und ansonsten zum Besuch eines UROLOGEN zu raten und Dich dann toll zu fühlen (schon fast wie ein halber Arzt).
                    .......ansonsten kannst Du noch schreiben, was Du für ein Problem hast/hattest und was Dir geholfen hat und wie toll der UROLOGE war.
                    .......aber schweige zu Sachen, von denen Du keinen blassen Dunst hast, solange Du nicht weisst, was Microgramm und Nanomol sind, von Regelungstechnik keine Ahnung hast und die Koeffizienten einer e-Funktion mathematisch nicht anpassen kannst. Das ist für Ottonormalverbraucher auch alles NICHT relevant. Lese den Abschnitt über Testosteron hier weiter unten und Du weisst, was gemeint ist, das geht so etwas in die Richtung.

                    mfG

                    Truman

                    Kommentar



                    • RE: Nee,besser nicht


                      Hallo Shanti,

                      mit nichten ! Ich bin kein medizinisch-pharmakologischer Forscher, also muss ich auf Wissen zurückgreifen. Dazu probiere ich selber Sachen an mir aus, wenn mir etwas plausibel erscheint. Solche "Ergebnisse" publiziere ich dann auch, sowohl Sachen, die schief gegangen sind, als auch was gut war, um für andere Irrwege abzukürzen.

                      Ich frage durchaus Ärzte, wenn ich etwas wissen will und Rat brauche. Mein letztes Problem war, dass ich etwa einen Faktor 5 zu viel Androstendion habe, was durch Zufall herausgekommen ist. das ist ein Hormon der Nebenniere und wenn ich dazu kombiniere, dass meine Mutter an einem Nebennierentumor verstorben ist, dann war Feuer auf den Dach bei mir..... Da habe ich mich gleich bei der Endokrinologie einer sehr namhaften Europäischen Klinik angesagt. Bevor der Termin da war, hatte ich das schon abgeklärt und mich wieder beruhigt. Was der Professor dann dazu verlauten liess, war mehr als entteuschend und schwach. DEN TEST um abzuklären, was da los ist, kannte er offenbar nicht....

                      Nein, ich habe keine Probleme im Umgang mit Ärzten, klappt eigentlich sehr gut. Nur da dran, wo ich für mich am Schrauben bin, hilft mir kein Arzt, das muss ich offenbar selber machen. Ich habe es versucht, einen Doc zu finden, funzt einfach nicht, was ich haben will, haben die nicht im Angebot und was die an Standardleistungen verkaufen wollen, brauche ich nicht und will ich nicht haben.

                      Kurz gesagt, ich will keinen Arzt, der sich mehr für den Inhalt meiner Unterhose interessiert als für meine Laborwerte. ich verstehe das nicht, Ärzte messen Patienten Ihren Blutdruck, wenn der zu hoch ist, gibt es ein Medikament und dann wird wieder gemessen und der Blutdrick eingestellt. Genau so verfährt ein Arzt bei Diabetes, der Zucker wird gemessen und die Insulindosis gestgelegt. Genau so verfährt ein Arzt bei Schilddrüsenpatienten, mit den Laborwerten werden die Medikamentierungen eingestellt.
                      Nich so bei Frauenärzten und UROLOGEN, die messen die Hormone weder vorher noch nachher, sondern verordnen mal auf gut Glück. Was war das in dem Labor für ein Aufstand, als ich meinen DHT-Wert das erste habe bestimmen lassen. Da wird Finasterid verordnet gegen Glatzenbildung und weder vorher noch nachher je der DHT-Spiegel bestimmt. Kurpfuscher sind das, die so was machen, aber keine ernst zu nehmenden Ärzte. Wenn das bei einem Grosslabor in einer metropole so ist, dann weiss ich, dass keiner der Ärzte in dieser Stadt je hat einen DHT-Wert bei einem seiner Patienten bestimmen lassen, da brauche ich erst gar nicht anfangen, einen Arzt für mich zu suchen. (ich habe im Übrigen keine Glatze)

                      mfG

                      Truman

                      Kommentar


                      • RE: Nee,besser nicht


                        Lieber Truman,bitte komm doch wieder auf den Teppich.Und bitte hüte Dich solch unsinnige Mutmassungen verlautbaren zu lassen.Nur weil ich Frau bin,schliesst das nicht unbedingt ein weltfremd zu sein.
                        Ich bin weit davon entfernt Ärzte als Halbgötter zu sehen,ich kenne keine Arztromane,noch gerate ich in seelige Verzückung beim Anblick der "Schwarzwaldklinik".
                        Ich bin kein Arzt,aber ich bin Krankenschwester.Ich habe einige Zeit jobmässig mit Ärzten verbracht,und kann sagen..es gibt genau wie bei den Kfz-Mechanikern oder bei denen die bei T-online an der "Hotline" sitzen "solche und solche".Du wirst aber trotzdem den Mechaniker rufen wenn die Karre fehlarbeitet und Du nicht mehr alleine weiterkommst..und das obwohl man Dir in der letzten Werkstatt vielleicht Geld für Pfusch abgeknöpft hat,nicht wahr??Du wirst allerdings nicht mehr in diese Werkstatt gehen,sondern...was wirst Du tun??Richtig,Du suchst Dir eine andere Werkstatt.Vielleicht fragst Du auch vorher deinen besten Kumpel,vielleicht kann er Dir eine empfehlen,gelle?
                        Und wenn wir jetzt mal die spezifischen "Männer-Problemchen" beiseite schieben und mal den Arzt generell betrachten.....schonmal beim Zahnarzt gewesen??Oder zieht Dich da auch nichts hin??

                        Kommentar


                        • RE: Nee,besser nicht


                          ist dir schon mal der Gedanke gekommen, dass die Ärzte seitens der KK großen Druck auferlegt bekommen? Oder anders ausgedrückt eine peinlich genaue Aufschlüsselung erhalten über die Kosten, die der einzelne Patient verursacht. Zusätzlich mit der "Forderung" die Kosten zu senken, bzw. Vorschlägen wo gespart werden kann. Zumindest ist es bei uns in AT so.
                          Obendrein erhält auch noch der Patient seit kurzem eine Jahresaufstellung, damit er weiß, wieviel die KK für ihn ausgegeben hat. Allerdings ambulante Spitalsbehandlungen werden nicht angeführt. Begründung: Kostenbewusstsein!!
                          Ist ja einerseits nicht schlecht, nur ändert es kaum etwas.

                          Allerdings wenn ich meinen Arzt z. B. darauf hinweise, dass ich gerne die eine oder andere Untersuchung durchführen lassen würde und das plausibel begründen kann, legt er kaum ein Veto ein.
                          Er versucht eventuell zu erklären, warum es seines Erachtens keinen Sinn macht, oder weist darauf hin, dass diese Untersuchung privat zu bezahlen ist. Dann muss man selbst entscheiden, was man macht und notgedrungen eventuell auch mal weiter ausschweifen, um zu seinen gewünschten Untersuchungen zu kommen.

                          Aber die Ärzte als Kurpfuscher bezeichnen, ist wohl doch stark übertrieben. Der eine oder andere mag darunter sein, aber ich denke, man sollte die Kirche im Dorf lassen und den Ärzten und ihren Leistungen, jene Achtung entgegenbringen, die sie verdienen.
                          Ärzte sind auch nur Menschen und können nicht immer alles wissen. Aber in der Regel gilt auch da: so wie man in den Wald hineinruft, so kommt das Echo.

                          Wenn ich mit meinem Arzt nicht offen über meine Probleme reden kann und unzufrieden bin, dann wechsle ich ihn. DE ist ja kein kleines Kuhdorf, wo es nur einen Arzt gibt und man keine Auswahlmöglichkeiten hat.

                          Gruß
                          Shanti

                          Kommentar


                          • RE: Nee,besser nicht


                            hey shanti bist du echt oder ein klon?

                            Kommentar


                            • RE: Nee,besser nicht


                              Lieber Truman
                              ich habe nicht vor, mich in diesem Forum von Ihnen examinieren zu lassen. Ich behalte mir daher vor auf Ihre Fragen ggf. auch nicht zu antworten. Ich habe inzwischen Ihre Beiträge in verschiedenen Foren gelesen. Ich finde alle überaus provozierend und .... nicht ganz mein Stil. Ich versichere Ihnen, daß ich für mich und unsere Praxis in Anspruch nehmen kann, NICHT zu dem von Ihnen beschriebenen Arzttyp zu gehören. Davon könnten Sie sich bei einem Besuch unserer Praxis gern überzeugen. Viele Kollegen handeln ebenso und gehören nicht in Ihren HASSTOPF gegen UROLOGEN
                              Gruß

                              T. Kreutzig

                              Kommentar


                              • RE: Nee,besser nicht


                                Ich danke an dieser Stelle SHNANTI echt oder unecht und den Anderen für die Unterstützung und die Rückkehr zur Sachlichkeit. TRUMAN ist nicht wie der Name versprechen könnte der einzig Wahre!
                                Merci und Grüße
                                Ihr


                                Dr. T. Kreutzig

                                Kommentar


                                • RE: Nee,besser nicht


                                  Hallo Shanti,

                                  dann sehe Dir doch mal an, was DIE Gynäkologen sich so die letzten Jahre geleistet haben.....

                                  Thema : Die Pille ! Darf natürlich NUR von einem erfahrenen Gynäkologen bei strenger medizinischer Überwachung verordnet werden und regelmässigen Kontrolluntersuchungen ! Also, die Gynäkologen gafften den Frauen regelmässig in den Schlitz und übersahen dabei geflissentlich, wie auf den Damenbeinen rechts und links langsam ganze Urwälder wuchsen, weil DIE PILLE, die Sie da verordneten, zu viel Androgene enthielt. Gleichzeitig gingen die Patientinnen in den Schultern wie Männer auseinander, bis das Präparat deshalb zurück gezogen wurde. Wo draus bestand die "Erfahrung" dieser Gynäkologen eigentlich ?

                                  Thema : Menopausepillen Der Skandal ist inzwischen etwas abgeflaut, sicher fühlten sich einige (auch nicht alle) Frauen besser, aber die Nebenwirkungen waren so, dass die Ärzte die heute nur noch sehr zögerlich verschreiben. So ein Quatsch, die natürliche Bandbreite des Hormonpegels ist etwa ein Faktor 5, was für die eine Frau entschieden zu viel ist, ist für die andere Frau viel zu wenig. Kein sogenannter Frauenarzt hat VOR dem Skandal je eine Analyse seiner Patientin geschossen, wie viel Hormon die nun hat und den LH-Wert individuell einreguliert. Nun, nachdem evident ist, so geht das nicht, werden solche Pillen eben gar nicht mehr verschrieben, gemessen wird nach wie vor NICHT ! Das willst Du doch wohl nicht als "Leistung" bezeichnen.

                                  Sicher, ich bezahle meine Laboruntersuchungen auch aus eigener Tasche, aber es geht nicht anders. Dafür brauche ich aber nicht auch noch einen Arzt, der auch nicht weiss, wie was geht.

                                  mfG

                                  Truman

                                  Kommentar


                                  • RE: Nee,besser nicht


                                    Sehen SIE ausnahmsweise mal genau hin und rufen Sie sich Ihre Englischkenntnisse ins Gedächnis, da steht nicht TRUEMAN, sondern TRUMAN ! Nur mal so als Hinweis !

                                    Kommentar


                                    • RE: Nee,besser nicht


                                      Über was beschweren Sie sich ? Ich habe bisher keinerlei Kritik an Ihnen geübt, ich habe Sie nicht examiniert, bin ich Ihnen trotzdem zu Nahe getreten ?

                                      Bleiben Sie also auch sachlich ! Es ist Ihnen unbenommen einen anderen Standpunkt oder Sichtweise zu schreiben, oder was Ihre Wissenschaft offiziell zu einem Thema sagt, ist für die anderen Leser im Fall interessant.....

                                      mfG

                                      Truman

                                      Kommentar


                                      • RE: Nee,besser nicht


                                        Danke! Ich kann lesen.... die Analogie bot sich aber auch ohne das fehlende E an!

                                        Kommentar


                                        • RE: Nee,besser nicht


                                          Danke! Ich kann lesen.... die Analogie bot sich aber auch ohne das fehlende E an!
                                          Ich habe ferner nicht das Gefühl, daß es mit Ihnen eine wirklich sachliche Diskussion geben kann. Ihre Einschätzung von Urologen scheint mir reichlich verhärtet - aus welchen Gründen auch immer! Fast schon für sich gesehen Therapiebedürftig wenn Sie denn da schreiben, daß Urologen kleine Jungs... und immer nur in die Hose von erwachsenen Männern sehen wollten oder in die Prostata stechen......
                                          Mit Verlaub! Ein reichlich schräges Weltbild was in der Form der Verallgemeinerung wie Sie sie zum Ausdruck bringen kaum richtig ist. Für mich persönlich nehme ich in Anspruch, meinen Patienten stets sehr kritisch auch nur das zu raten, was ich selbst mit mir auch machen (lassen) würde. Eine Frage der Ethik. Dazu habe ich auch nie ein Problem zu speziellen Fragen mal zu sagen, daß ich davon keine Ahnung habe und erst nachlesen muss. Auch für Ärzte ist das keine Schande.
                                          In Ihrem Text zum Thema "Examinieren" deuten sie ja unverkennbar an, daß sie mal so testen wollen, was der Junge so drauf hat... und genau das Spiel möchte ich nicht mitmachen. Ich werde hier meine fachliche Meinung stets nach bestem Wissen und Gewissen abgeben.
                                          Liebe Grüße an TRUMAN (ohne E) und alle Anderen im Forum!

                                          Dr. T. Kreutzig

                                          Kommentar


                                          • RE: Nee,besser nicht


                                            Danke! Ich kann lesen.... die Analogie bot sich aber auch ohne das fehlende E an!
                                            Ich habe ferner nicht das Gefühl, daß es mit Ihnen eine wirklich sachliche Diskussion geben kann. Ihre Einschätzung von Urologen scheint mir reichlich verhärtet - aus welchen Gründen auch immer! Fast schon für sich gesehen Therapiebedürftig wenn Sie denn da schreiben, daß Urologen kleine Jungs... und immer nur in die Hose von erwachsenen Männern sehen wollten oder in die Prostata stechen......
                                            Mit Verlaub! Ein reichlich schräges Weltbild was in der Form der Verallgemeinerung wie Sie sie zum Ausdruck bringen kaum richtig ist. Für mich persönlich nehme ich in Anspruch, meinen Patienten stets sehr kritisch auch nur das zu raten, was ich selbst mit mir auch machen (lassen) würde. Eine Frage der Ethik. Dazu habe ich auch nie ein Problem zu speziellen Fragen mal zu sagen, daß ich davon keine Ahnung habe und erst nachlesen muss. Auch für Ärzte ist das keine Schande.
                                            In Ihrem Text zum Thema "Examinieren" deuten sie ja unverkennbar an, daß sie mal so testen wollen, was der Junge so drauf hat... und genau das Spiel möchte ich nicht mitmachen. Ich werde hier meine fachliche Meinung stets nach bestem Wissen und Gewissen abgeben.
                                            Liebe Grüße an TRUMAN (ohne E) und alle Anderen im Forum!

                                            Dr. T. Kreutzig

                                            Kommentar


                                            • RE: Nee,besser nicht


                                              Danke! Ich kann lesen.... die Analogie bot sich aber auch ohne das fehlende E an!
                                              Ich habe ferner nicht das Gefühl, daß es mit Ihnen eine wirklich sachliche Diskussion geben kann. Ihre Einschätzung von Urologen scheint mir reichlich verhärtet - aus welchen Gründen auch immer! Fast schon für sich gesehen Therapiebedürftig wenn Sie denn da schreiben, daß Urologen kleine Jungs... und immer nur in die Hose von erwachsenen Männern sehen wollten oder in die Prostata stechen......
                                              Mit Verlaub! Ein reichlich schräges Weltbild was in der Form der Verallgemeinerung wie Sie sie zum Ausdruck bringen kaum richtig ist. Für mich persönlich nehme ich in Anspruch, meinen Patienten stets sehr kritisch auch nur das zu raten, was ich selbst mit mir auch machen (lassen) würde. Eine Frage der Ethik. Dazu habe ich auch nie ein Problem zu speziellen Fragen mal zu sagen, daß ich davon keine Ahnung habe und erst nachlesen muss. Auch für Ärzte ist das keine Schande.
                                              In Ihrem Text zum Thema "Examinieren" deuten sie ja unverkennbar an, daß sie mal so testen wollen, was der Junge so drauf hat... und genau das Spiel möchte ich nicht mitmachen. Ich werde hier meine fachliche Meinung stets nach bestem Wissen und Gewissen abgeben.
                                              Liebe Grüße an TRUMAN (ohne E) und alle Anderen im Forum!

                                              Dr. T. Kreutzig

                                              Kommentar


                                              • RE: Nee,besser nicht


                                                Guter Ansatz! Wenn wir alles via Labormessung regulieren wollten müssten die Beiträge der GKV reichlich steigen, da diese Labortests teuer sind. Aus eigener Tasche zahlen möchte aber nicht Jede(r).... was alo tun?

                                                Kommentar


                                                • RE:Info zu Nick


                                                  Shanti (die Echte) - mit Abstand zwischen Name und Klammer - und *Shanti* = ident

                                                  Shanti ist nach Nickklau vor langer Zeit zu Shanti (die Echte) mutiert.
                                                  Bin dem Nickklauer von damals aber schon lange nicht mehr böse. :-)
                                                  Je nach Lust und Laune verwende ich künftig *Shanti* oder
                                                  Shanti (die Echte). Es ist aber kein Versuch, andere hinters Licht zu führen oder dumm anzumachen, wenn ich die Kurzform verwende. Meine Äußerungen zu einem Thema werden deswegen garantiert nicht anders ausfallen. :-))

                                                  Hoffe damit etwaige Bedenken aus dem Weg geräumt zu haben.

                                                  Gruß
                                                  Shanti

                                                  Kommentar