• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Offene Wunde nach Zirkumzision

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Offene Wunde nach Zirkumzision

    Hallo
    Meine Zirkumzision war vor 9 Tagen. Bisher verlief alles relativ gut, abgesehen davon, dass das Wundwasser unter die Eichel gedrückt wurde. War deswegen beim Hausarzt und ist mittlerweile auch besser geworden, sieht nur immer noch hässlich aus.

    Nun hat sich aber seit ein paar Tagen ein kleiner Teil der Naht/Wunde wieder geöffnet. Es blutet zwar kaum (nur die Kompresse ist innen leicht blutig von aussen nichts zu sehen), aber brennt teilweise ein klein wenig.

    Bisher habe ich nach Rat meines Hausarztes immer alles schön dick mit Bepanthen eingeschmiert und mit Kompressen umwickelt und Cofix fixiert.
    Hab auch Schmerzmittel gegen die Schwellung genommen.

    Nun stellt sich mir die Frage, ob ich weiterhin alles dick einschmieren und einpacken soll, oder (zumindest teilweise) auch mal einfach offen lassen soll?

    Ich würde mich schon sicherer fühlen wie bisher weiter zu fahren, möchte aber natürlich, dass alles gut und rasch wieder verheilt.
    Bin sehr, sehr vorsichtig und mach mir ständig Sorgen, dass alles richtig verheilt.


  • Re: Offene Wunde nach Zirkumzision

    Ach ja: Die Fäden haben sich auch schon teilweise gelöst...
    Was mir auch ein wenig Sorgen bereitet.

    Kommentar


    • Re: Offene Wunde nach Zirkumzision

      Heilt am Penis eigentlich immer gut!
      1:1-Mischung von Polyvidon-haltigerSalbe und Panthenol-Salbe auftragen.

      Später gute Intim-Pflege-Creme mit Mikrosilber und auch eine gute Intim-Waschlotion verwenden.

      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar