• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hodenschwellung nach Vasektomie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hodenschwellung nach Vasektomie

    Ich habe vor ca 4 Wochen eine Sterilisation durchführen lassen. Ich habe mich ausreichend darüber informiert, Nun habe ich leider immer noch einen stark geschwollenen Hoden (nur rechts), und nun noch dazugekommen ist dass in der rechten Leiste ein starker Stechender Schmerz dazugekommen ist.
    Leider hat mein Urologe erst übermorgen einen Termin frei..
    Aber die Ungissheit ist das was mir Sorgen macht.
    Kann es sein dass sich warum auch immer Flüssigkeit in meinem Hoden befindet ?und wenn ja wie schlimm muss ich das einschätzen ?
    Wie sieht da die normale Vorgensweise aus ? Nochmal neu operieren ??

    Mfg



  • Re: Hodenschwellung nach Vasektomie

    Das sollte nach einer Vasektomie eigentlich nicht sein. Es kann aber vorkommen, daß sich eine Hydrocele bildet. Eine Ultraschall-Untersuchung kann das leicht klären!
    Erst mal abwarten - OP nur, wenn es bleibt und stört!
    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Hodenschwellung nach Vasektomie

      Vielen Dank für die schnell Antwort..

      Wie kanne s denn zu so einer Hydrocele kommen ? Habe ich da etwas falsch gemacht oder es "übertrieben" nach der OP ?
      Woher kommt denn dann der Schmerz in der Leiste ?
      Leichte Schmerzen im Hoden ( eher ein Druckgefühl) hatte ich vergessen zu erwähnen

      Kommentar


      • Re: Hodenschwellung nach Vasektomie

        Sie haben nichts falsch gemacht...... Störungen im Bereich des Lymphabflusses können so etwas auslösen.

        Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar