• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brennende Hoden und Penis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brennende Hoden und Penis

    Sehr geehrter Dr. Kreutzig-Langenfeld,

    ich weiß langsam nicht mehr weiter und hoffentlich haben Sie einen goldenen Rat für mich.

    Vor 6 Monaten habe ich plötzlich ein Brennen beim Wasserlassen und zurückhalten des Urins festgestellt. Einige Tage später ist ein ziehen in beiden Hoden dazugekommen. Mein Hausarzt diagnostizierte eine Nebenhodenentzündung und verschrieb mit Ciprofloxacin 500mg für 7 Tage. Keinerlei Besserung.

    Der Urologe diagnostizierte nach Abtasten der Prostata eine Prostataentzündung. Er verschrieb mir Doxyciyclin 200mg für 10 Tage. Auch hier keine Besserung.

    Da mein Urologe längerfristig im Urlaub war, ging ich zu einem anderen Urologen. Dieser machte einen Abstrich ohne Nachweis. Eine Blasenspiegelung wurde auch durchgeführt. Die vordere Harnröhre sei gereizt/entzündet und es befinden sich Trübstoffe im Urin. Daraufhin nahm ich 14 Tage Nitrofurantonin. Ohne Besserung. Vielfache Urintests verliefen negativ. Spermaprobe auf Bakterien getestet, auch negativ, Prostata sieht gut aus, Hoden unauffällig, keine Rückenprobleme.
    Der Urologe weiß auch nicht weiter und ich solle erstmal abwarten (nach 6 Monaten!!! noch abwarten?). Es stehe eventuell ein CPPS im Raum, sagte er mir.

    Nun meine Beschwerden im Detail:
    Brennen beim Wasserlassen, Beim Zurückhalten des Urins brennen, beidseitig ein ziehen in den Hoden, teilweise ein brennen an der Peniswurzel/seitlich am Penisanfang, gefühlt sind die Nebenhoden/Samenstränge geschwollen. Mein Sperma ist sehr dickflüssig mit Brocken drin und auch sehr wenig. Morgens vor dem Stuhlgang richtige Schmerzen (kein brennen oder ziehen) in den Hoden.

    Langsam gebe ich den Glauben auf überhaupt noch eine Lösung für mein Problem zu finden. Ich trinke genügend, ernähre mich halbwegs gesund und mache viel Sport.

    Vielleicht haben sie einen Rat für mich?
    Vielen Dank im Voraus!


  • Re: Brennende Hoden und Penis

    Die Diagnose Prostatitis scheint mir korrekt. Die Therapie jedoch etwas halbherzig und vo0r allem eher zu kurz.
    Das sollten Sie noch mal mit den Kollegen besprechen.


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Brennende Hoden und Penis

      Vielen Dank für die Antwort!

      Die Aussage zu einer Prostatentzündung lautet von meinem Urologen, dass es sehr unwahrscheinlich ist und ich noch viel zu jung dafür sei. Stützen tut er die Aussage auf keinerlei Nachweis von Bakterien und ein Nichtanschlagen der bereits genommenen Antibiotika.

      Ich habe in diesem Forum gelesen, dass Sie oftmals eine antiobiotische Therapie von 3 Wochen bervorzugen. Wäre diese Vorgehensweise in meinem Fall (ohne Bakterienbefund, kein Duckschmerz) auch eine Idee? Oder was für eine Therapie würden Sie vorschlagen?

      Grüße

      Kommentar


      • Re: Brennende Hoden und Penis

        Ich halte die Aussage des Kollegen für nicht korrekt, kann aber auf diesem Wege keine individuelle Therapie raten.
        Ich behandele meine Patienten bei V.a. Prostatitis 3 Wochen mit einer antibiotischen Therapie.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Brennende Hoden und Penis

          Würde es Sinn machen bei mir auch noch mit Antibiotika für 3 Wochen einzusteigen, obwohl ich schon Cipro und Doxy bekommen habe?

          ​​​​

          Kommentar


          • Re: Brennende Hoden und Penis

            Das kannn ich so nicht sagen. Resistenzen zumindest denkbar!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Brennende Hoden und Penis

              Ich komme gerade von meinem Urologen und habe das Thema Prostatitis angesprochen. Die Aussage war, dass ich mit 26 Jahren viel zu jung sei. Habe auch eine längerfristige AB Kur angesprochen.

              1. Mit wurde Nitrofurantonin 50mg für 45 Tage verordnet (die ersten 5 Tage 1-0-1, danach 0-0-1). Macht dieses Antibiotikum überhaupt Sinn?

              2. Da ich Schmerzen in den Hoden habe und diese auch gefühlt angeschwollen sind, ist es sinnvoll, diese zu kühlen? Dem entgegensprechen würden ja Sitzbäder für Prostataentzündungen, wo aktiv mit Wärme behandelt wird

              Grüße

              Kommentar



              • Re: Brennende Hoden und Penis

                Hey, das problem ist, wenn keine bakterien festgestellt wurden, dann kanns sein, dass die nicht kultivierbar sind, weil intrazellulär. Bei ner Prostatasymptomatik kann auch der Abstrich neg sein, obwohl bakterien da sind. Du könntest ne spermapcr auf die gängigsten std-erreger machen lassen. Das sind syphilis, chlamydien, gonokokken, mykoplasmen, ureaplasmen. Wenn da was gefunden wird, sehr gut. Dann hast du nen anhaltspunkt. Wenn nicht, dann könntest du es mal mit minocyclin versuchen. Wirkt gegen die genannten std, nicht kreuzresistent zu doxy und penetriert besser in die prostata.

                Kommentar