• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

    Sehr geehrter Herr Dr. T. Kreutzig-Langenfeld!

    Ich habe jetzt seit über 1 Jahr Schmerzen vor allem im rechten Hoden.

    Das Ganze hat einfach begonnen ohne wirklichen Auslöser, mit einem stechenden impulsiv artigen Schmerz im rechten Hoden, dieser ist vor allem im Sitzen beim nach vorne beugen aufgetreten, oder wenn man den rechten Fuß nach außen bewegt.

    Ich war bei mehreren Urologen nur konnte keiner etwas finden. Es wurde auch Abstriche und eine 4 - Gläser Probe gemacht ohne Ergebnis.

    Beim Orthopäden wurde auch nichts gefunden und ein MRT der LWS ist auch unauffällig.

    Dann ging es weiter zum Chirurgen der hat dann einen beidseitigen Leistenbruch festgestellt. Links 2x3 cm und Rechts 1x1 cm. Dann wurde ich mittels TAPP operiert aber die Beschwerden haben sich nicht verändert.

    Nach einer Ultraschalluntersuchung ob das Netz richtig liegt, hat der Chirurg scheinbar genau den Punkt getroffen, den auf einmal hatte ich einen Schmerz und seitdem ist es meistens so das der rechte Hoden ganz unangenehm zum Kribbeln beginnt, und ich mein Körpergewicht auf meine linke Seite verlagern bzw. den Fuß bewegen muss, damit es wieder aufhört. Liegen auf der rechten Seite kann ich seit 1 Jahr nicht mehr und verschlimmert die Beschwerden massiv. In schlechten Phasen fühlt es sich so an, wie wenn der Hoden nicht richtig durchblutet und auch taub wird, und es strahlt bis auf die Innenseite des Oberschenkels aus. Mittlerweile habe ich das Kribbeln auch manchmal links, wobei es da nicht schmerzhaft, sondern „nur“ unangenehm wird.

    Danach neuerlich beim Chirurgen wurde mir gesagt, dass ich noch ein Samenstranglipom rechts habe, daraufhin wurde ich nochmal operiert, auch ohne Besserung. War dann beim Neurologen und bei der Physiotherapie die auch nichts genutzt hat.

    Dann erneut beim Ultraschall, wurde wieder ein kleiner Leistenbruch, aber auf der linken Seite festgestellt. Dann wieder beim Chirurgen wurde mir gesagt das die letzte Möglichkeit eine Nervendurchtrennung wäre. Und man aber den Bruch auf der linken Seite, mal in Ruhe lassen soll solange er noch klein ist.

    Somit 3. OP wo ich eine Triple Neurektomie (N. ilioinguinalis, iliohypogastricus, R. genitalis des N. genitofemoralis wurden durchtrennt) hatte. Aber auch das hat überhaupt nichts gebracht. Laut Chirurgen kann man chirurgisch nichts mehr weiter machen und sagt ich soll wieder zum Urologen gehen und abwarten. Er meinte das Schmerzgedächtnis muss auch durchbrochen werden, aber ich merke einfach das es überhaupt nichts gebracht hat und die Ursache eine andere sein muss. Die Schmerzen sind weiterhin auslösbar bzw. provozierbar und das kann ich auch überhaupt nicht beeinflussen bzw mir einbilden.

    Ich weiß nicht mehr was ich noch tun kann, und ich hoffe sie haben noch eine Idee bzw. können mir weiterhelfen. Bin über jeden Vorschlag dankbar!


  • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

    Eine klare Ursache der Hoden/Leistenbeschwerden kann oftmals nicht zugeordnet werden. Hier scheint mir etwas viel operiert......
    Das mit dem Schmerzgedächtnis stimmt.... daher ist eine Schmerztherapie auch der wichtigste Schritt derzeit.
    Eine Samenstrangblockade kann man versuchen, um noch mal die Schmerzpunkte gezielt auszuschalten.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

      Danke für ihre Antwort!

      Wie soll eine weitere Schmerztherapie aussehen bzw erfolgen? Was kann ich noch machen und probieren?

      Mein Bauchgefühl sagt mir aber weiterhin, auch wenn es ein Schmerzgedächtnis gibt, dass sich überhaupt keine Besserung durch die OP ergeben hat und das die Ursache von etwas anderem kommen muss. Die Beschwerden sind gleich geblieben, und kommen einfach spontan oder unter Provokation und ich denke mir wenn die Nerven durchtrennt sind, kann ja auch kein Impuls mehr gegeben werden was die Schmerzen auslöst. Auch ein tauberes Gefühl das ich jetzt aufgrund der Nervendurchtrennung in dem Bereich haben sollte, kann ich bis jetzt nicht feststellen.

      Liegen auf der rechten Seite ist mir nach wie vor nicht möglich ohne Schmerzen. Neu hinzu gekommen ist, dass mir jetzt nach der OP bei Berührung der rechte Hoden weh tut. Ich war diese Woche bei einem Urologen der konnte aber nichts feststellen hat aber nur kurz mit dem Ultraschall geschaut und getastet, und sich dem Ganzen nicht wirklich angenommen. Es wird aber auch 6 Tage später nicht wirklich besser was mir jetzt noch zusätzlich Sorgen macht. Nach der OP waren der Hoden und Penis alles sehr geschwollen, die Schwellung ist jetzt eigentlich weg. Der Schmerz bei Berührung dazu aber eben Neu und auch nur rechts.

      Bezüglich Samenstrangblockade habe ich nicht viele Informationen im Internet gefunden, da es scheinbar nicht oft gemacht wird. Dann dürfte es wohl dann auch schwierig sein, einen Urologen zu finden der das durchführt. Können sie mir dazu ein wenig genauer schreiben auch mögliche Nebenwirkungen oder Komplikationen?

      Kann nur noch dazu sagen, bei der OP war der Samenstrang wieder mit Narbengewebe verwachsen, dass hat der Chirurge auch wieder entfernt. Dazu wurde mir gesagt, dass die durchtrennten Nerven auch mit Narbengewebe verwachsen waren und der Verdacht war, dass diese die Beschwerden auslösen. Aber da sie ja jetzt durchtrennt sind und zusätzlich nochmal infiltriert wurden dürfte da ja nichts mehr sein und ich etwas spüren. Was aber leider nicht der Fall ist.

      Kommentar


      • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

        Die Samenstrangblockade soll genau den Schmerzbereich mitten eines Lokal-Anästhetikums infiltrieren, das eine lange Wirkung hat (Naropin).
        Die Schmerztherapie soll via systemischer Medikation den Schmerz erst einmal abschalten.

        Ihre langen Schilderungen helfen mir hier leider nicht weiter.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

          Ich war jetzt heute bei einem anderen Urologen, weil mein rechter Hoden bei Berührung schmerzt. Diagnose nach Abtastung und Ultraschall Nebenhodenentzündung.

          Jetzt wurde mir Cefpodoxim 200 mg 2x täglich für 1 Woche verschrieben. Ich habe ein wenig nachgelesen und das Antibiotika dürfte in so einem Fall nicht ganz das 1. Mittel der Wahl sein, dadurch mache ich mir ein wenig Sorgen.

          Können Sie bitte ein paar Worte dazu sagen?

          Zusätzlich kann ich laut Ärztin Ibuprofen dazunehmen. Ich habe aber nicht gefragt in welcher Dosierung. Es soll ja erst ab 1000 mg eine entzündungshemmende Wirkung haben. Kann man das so kombinieren oder gibt es Alternativen?

          Kommentar


          • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

            Die antibiotische Therapie passt, wenn sie hilft. Ibuprofen bitte nicht so hoch dosieren! 300-600mg ausreichend.

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

              Jetzt sind 3 Tage seit dem Beginn der Cefpodoxim Behandlung vergangen, ich kann aber irgendwie keine Besserung feststellen. Ich könnte morgen nochmal zum Urologen gehen, sonst hätte er erst wieder am Montag Ordination.

              Wäre es sinnvoll oder sind 3 Tage noch zu kurz für eine Besserung? Bin verunsichert vor allem da man im Internet unterschiedliche Meinungen bezüglich Antibiotika und auch die Dauer des Heilungsverlaufs findet, habe Angst das es noch chronisch zu meinen anderen Beschwerden wird.

              Kommentar



              • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                Wirkung einer antibiotischen Therapie kann in diesem Falle bis zu sechs Wochen dauern. So lange macht es Sinn, eine symptomatische Therapie zum Beispiel mit Ibuprofen und reichlicher Trinkmenge zu machen.




                Lieben Gruss

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                  Das bedeutet es kann sein das ich 6 Wochen Antibiotika nehmen muss? Ich frage mich auch ob das mir verordnete Antibiotika wirklich das richtige ist.

                  Momentan versuche ich den Hoden zu kühlen und mich wenig zu bewegen. Wie lange und wie oft soll man das kühlen machen?

                  Zum Ibuprofen noch würde ich es ohne aushalten, oder soll ich es trotzdem auf jeden Fall nehmen wegen der Entzündung?

                  Kommentar


                  • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                    Es bedeutet dass es bis 6 Wochen nach Ende der Therapie noch eine Symptomatik geben kann!!!
                    Milde Kühlung.
                    Ibuprofen auch als geringe Dosierung eher gut!

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                      So war jetzt heute nochmal beim Urologen. Die Schmerzen im Nebenhoden sind zwar ein wenig besser geworden, aber nicht weg. Zusätzlich tut mir jetzt auch der linke Hoden immer wieder weh. Heute beim Abtasten wurde aber nur rechts weiterhin eine Schwellung festgestellt.

                      Jetzt der Wechsel von Cefpodoxim zu Amoxicillin/Clavulansäure, aber auch dass ist ja eigentlich wieder nicht das Mittel was normal bei einer Nebenhodenentzündung eingesetzt wird oder?

                      Ich habe die Ärztin dann auf Doxycyclin angesprochen, meinte sie nur das wird bei einer Nebenhodenentzündung nicht verwendet (?), außer es gibt einen bestätigten Erregernachweis und hat mir eine Überweisung zu einer Ejakulatuntersuchung gegeben. Jetzt bin ich weiter verunsichert, da ich eh schon genug Beschwerden habe, und das nicht auch noch zusätzlich chronisch bekommen will, und bis ein Ergebnis vom Ejakulat da ist, dauert das locker auch wieder eine Woche.

                      Ich weiß nicht ob es vom Antibiotika oder vom Ibuprofen ist, aber mir tut seit letzter Woche der Darm ein wenig weh, deshalb hab ich das Ibuprofen mal weggelassen.

                      Herr Dr. T. Kreutzig-Langenfeld, ich würde mich über ein paar Worte von Ihnen freuen.

                      Bin echt schon ziemlich verunsichert da mir die Urologen auch nicht mehr wirklich zuhören, sobald ich nur irgendwas von den Leisten OPs erzähle, und sich dann nicht mehr zuständig fühlen und mich überhaupt richtig untersuchen.

                      Vielen Dank!

                      Kommentar


                      • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                        Ihre Urologe(n) kann ich hier nicht bewerten und bleibe bei meiner Einschätzung!

                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                          Sehr geehrter Herr Dr. T. Kreutzig-Langenfeld!

                          Meine Schmerzen im rechten Nebenhoden haben sich auch nach mittlerweile 25 Tagen Antibiotika (10 Tage Cefpodoxim, 15 Tage Amoxicillin/Clavulansäure) nicht mehr wirklich verbessert.

                          Ich war bei mehreren Urologen aber irgendwie scheint es unklar ob es wirklich eine Nebenhodenentzündung ist. Im Ultraschall selbst sieht man keine Entzündung, bei der Tastuntersuchung deutet es durch die Schmerzen aber wohl darauf hin.

                          Mir wurde dann noch angeboten Ciprofloxacin zu nehmen, dass ich aber aufgrund der vielen möglichen Nebenwirkungen (Sehnenriss) usw vorerst abgelehnt habe. Jetzt hab ich nur noch für ein paar Tage Amoxicillin/Clavulansäure. Es wurde auch mein Ejakulat untersucht, aber keine Keime gefunden.

                          1. Macht es Sinn nochmal das Antibiotika zu wechseln? Wenn Ja zu welchen?
                          2. Kann es eine Nebenhodenentzündung sein, auch wenn keine Bakterien nachgewiesen wurden?
                          3. Komme ich um eine Ciprofloaxin Einnahme wirklich nicht herum?
                          4. Oder mit dem Antibiotika aufhören und Ibuprofen hoch dosieren?

                          Kann nur sagen seit der Neurektomie-OP in der Leiste hat die Menge des Ejakulat abgenommen und der Druck fehlt. Es fühlt sich auch so an, wie wenn der Samenleiter "blockiert" ist. Können die Schmerzen vielleicht aufgrund eines Rückstaus sein?

                          Kommentar


                          • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                            1. das bewerte ich hier nicht ohne Kenntnis des des Patienten
                            2. ja
                            3. ??
                            4. ??

                            Ich kann Ihnen hier wirklich keine hoch individuellen Ratschläge auf multiple Fragen geben!

                            Lieben Gruß

                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                            Kommentar


                            • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                              Ich weiß das eine Beurteilung aus der Ferne schwierig ist, trotzdem weiß ich echt nicht mehr weiter.
                              Der eine Urologe sagt ich soll das restliche Antibiotika einfach fertig nehmen und dann aufhören, weil im Ultraschall kann man keine Entzündung sehen und meint es sind Nachwirkungen von der OP. Die ist aber jetzt 6 Wochen her und ich kann keine weitere Verbesserung bemerken. Das ich beim Tasten und bei Berührung Schmerzen habe interessiert ihn nicht weiter.

                              Der nächste Urologe in der Universitätsklinik meinte Verdacht auf Nebenhodenentzündung. Sagt Ciprofloaxin ist das einzige Antibiotika das bei einer Nebenhodenentzündung Sinn macht und soll für mindestens 2 Wochen genommen werden. Ich sage ihn meine Bedenken aufgrund der möglichen Nebenwirkungen und die Frage nach Alternativen, kommt nur genervt dann soll ich halt das Amoxicillin/Clavulansäure weiternehmen.

                              Ich habe erst wieder nächste Woche Termin und soll mir das Antibiotika bis dahin über den Hausarzt holen. Deshalb meine vielen Fragen was ich mit den Arzt noch besprechen kann.

                              Wenn das Amoxicillin/Clavulansäure scheinbar nach mittlerweile 16 Tagen nicht wirklich wirkt, macht es ja vermutlich keinen Sinn es weiterzunehmen? Oder kann nach längerer Einnahme noch ein positiver Effekt erzielt werden?

                              Deshalb auch die Frage zu Ciprofloaxin, wie sind ihre Erfahrungen bezüglich möglicher Nebenwirkungen und positiven Heilungsverlauf in so einem Fall? Ist es wirklich anderen Antibiotika bei einer Nebenhodenentzündung überlegen? Der Artikel zb schreckt mich halt sehr ab es zu nehmen, aber die Schmerzen will ich natürlich auch endlich weg haben.

                              https://www.ndr.de/ratgeber/gesundhe...iotika534.html

                              Kommentar


                              • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                                Ich hatte zur individuellen Beratung ja mein Statement gegeben. Schon ganz unmöglich, daß ich hier Medikamente "frei gebe".
                                Ich habe mit den Chinolonen gute Erfahrungen. Ggf. Moxifloxacin statt Ciprofloxacin eine Option.

                                Lieben Gruß

                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                Kommentar


                                • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                                  Das war auch nicht meine Absicht, mich interessieren mehr ihre langjährigen Erfahrungen. Und sie nehmen sich hier im Forum mehr Zeit als die meisten Ärzte wo ich bis jetzt war. Dazu werde ich oft einfach nur von einem Arzt zum anderen geschickt ohne wirkliche Behandlung.

                                  Ich selbst kann mir sowieso nichts verordnen nur mein Arzt, trotzdem bin ich über jede Meinung und Rat von Ihnen dankbar.

                                  Das bedeutet aber sie sehen auch eigentlich die Gruppe der Fluorochinolone als beste Option. Da sind ja leider die Nebenwirkungen ziemlich gleich mit Nerven-, Muskelschmerzen, Sehnenriss usw.

                                  Haben Ihre Patienten das gut vertragen und ich mache mir hier vielleicht zu viele Sorgen?

                                  Ich werde es auf jeden Fall nochmal mit meinen Arzt besprechen. Danke für ihre Einschätzung.

                                  Kommentar


                                  • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                                    Unterstellt man eine Infektion, so gäbe es auch noch andere Wirkstoffe, die ich den Choionlonen vorschalten würde.
                                    Z.b. Minocyclin oder Clarythromycin, das ich auch in Kombination mit Metronidazol anwende...... Aber es geht stets um die individuelle Therapie.


                                    Ich habe persönlich auch mit den Chinolonen nur gute Verträglichkeit erlebt..... Aber die Publikationen drängen einen ja in eine "Ecke".

                                    Lieben Gruß

                                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                    Kommentar


                                    • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                                      Danke für Ihre Antwort!

                                      Ich weiß nicht nach welchen Anhaltspunkten man als Arzt bezüglich einer Infektion noch gehen kann, da diese rechtseitigen Hodenschmerzen ca 1,5 Wochen nach der OP aufgetreten sind und ich keinen GV hatte, und dazu noch in der Ejakulatuntersuchung nichts gefunden wurde.

                                      Aber ist der eigentliche Ansatz nicht immer das es von einem Bakterium ausgelöst wird? Die Frage ist ja dann immer von welchen, und da bei mir nichts gefunden wurde macht es das ganze ja noch schwerer.

                                      Die alternativen Antibiotika von Ihnen habe ich in der Vergangenheit vor vielen Jahren mal genommen und zumindest gut vertragen.

                                      Wegen den Chinolonen macht man sich vermutlich wirklich zu viele Sorgen, aber man wird ja im Internet förmlich mit negativen Auswirkungen erschlagen und gewarnt dazu findet man viele Langzeitgeschädigte. Da ich ja jetzt seit 1 Jahr auch noch nicht erklärbare Nervenschmerzen im rechten Hoden/Leiste habe bin ich da einfach schon sehr vorsichtig.

                                      Ich werde es auf jeden Fall mit dem Arzt nochmal besprechen.

                                      Kommentar


                                      • Re: Stechender Schmerz bzw. Kribbeln im Hoden

                                        Wünsche viel Erfolg!

                                        Lieben Gruß

                                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                        Kommentar