• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Seit 3 Monaten Flecken auf Eichel! HILFE!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Seit 3 Monaten Flecken auf Eichel! HILFE!

    Hallo ich habe seit 3 Monaten Flecken auf meiner Eichel die ich nicht wegbekomme.

    Als erstes sind die Probleme ca im Dez-Januar aufgetreten beim GV mit meiner Freundin, diese hat eine Kupferspirale und ich habe sie beim GV immer deutlich gespührt und hatte danach kleine Wunden an der Eichel. Seit dem kein GV mehr und seit dem kriege ich es auch nichtmehr weg im Gegenteil es wird schlimmer.

    Ich hatte Zuhause noch Nystalocal liegen und habe dies 3-4 Tage benutzt - es war nahezu alles weg aber nach 1-2 Tagen ohne die Creme war wieder alles beim alten - leider.

    Aufjedenfall habe ich es so circa 2 Wochen probiert jedoch kamen die Flecken immer ein Tag nach absetzen wieder.

    Danach bin ich zum Urologen und hatte in der zwischenzeit eine leichte Nebenhodenentzündung (Bekam Antibiotika) als ich das mit den Flecken ansprach sagte er mir es sei nichts schlimmes und nur Reizungen.

    Antibiotika zuende genommen und noch ein bisschen Stress mit der Nebenhodenentzündung gehabt - Bromelain genommen täglich und aktueller Stand zu 80% weg nur beim Sport merke icb wie manchmal der Hoden leicht wehtut und sicker wird dieser Zustand hält jedoch nur eine Stunde citca und danach ist es fast als wäre nie etwas? Hier wäre meine erste Frage ist dieser Verlauf so normal/üblich oder könnte es was anderes sein? Dieses an und abschwellen...

    Aufjedenfall da mir mein Urologe nicht geholfen hat habe ich Internet rechere bezüglich der Flecken betrieben und u.a auch Vergleichsbilder angeschaut. Ich habe 2 Wochen mit Bephanten täglich behandelt und Wasche nurnoch mit SebaMed und föhne ihn nach duschen trocken.

    leichte besserung jedoch gefühlt nur 20%~

    jetzt behandel ich im wechsel mit kadefungin und bephantrn seit 2 wochen und es wird nicht besser aber auch nicht schlechter

    BITTE HELFEN SIE MIR! ich leide sehr ich bin noch ein junger kerl und mein sexualleben ist seit dem eine katastrophe weil es mir unangenehm ist.

    anbei mal aktuelle bilder damit sie ggf bessere ratschläge machen können.

    VIELEN DANK! (Daumen drück)

    https://imgur.com/a/nRhXYRw

    bitte bitte


  • Re: Seit 3 Monaten Flecken auf Eichel! HILFE!

    Dazu sei gesagt ich habe in der gesamten Zeit eine leichte Prostatitis gehabt (Bakterien wurden damals im Urin getestet und keine gefunden) habe die Beschwerden auch im Griff ohne Medikamente durch Dehnübungen - wollte das noch mitteilen da ich nicht weiss inwiefern das wichtig für ihren Rat sein könnte

    Ich hoffe sie können mir helfen tausend dank für ihre Zeit

    Kommentar


    • Re: Seit 3 Monaten Flecken auf Eichel! HILFE!

      Bild nicht zu sehen!

      Eine gute Intim-Pflege-Creme (möglichst mit Mikrosilber) zur Pflege der Vorhaut/Glans ist sinnvoll. Hinweise auf meiner Praxisseite oder Google: I#Intim-Pflege, #Herren, #Mikrosilber, #Urologe.

      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar


      • Re: Seit 3 Monaten Flecken auf Eichel! HILFE!

        creme gekauft und unterwegs ich bitte sie jedoch trotzdem ein blick auf die bilder zu werfen zwecks ihrer einschätzung...

        hier erneut der link sie müssen nur ihr alter bestätigen da es sich um penisbilder handelt

        mfg

        LINK ZU DEN BILDERN:

        https://imgur.com/a/nRhXYRw
        https://imgur.com/a/nRhXYRw
        https://imgur.com/a/nRhXYRw

        Kommentar



        • Re: Seit 3 Monaten Flecken auf Eichel! HILFE!

          Würde ich für eine typische Balanitis halten.....
          Wird klappen!

          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar