• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Abstrich

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abstrich

    Hallo Herr Doktor,

    ich habe drei Fragen:

    1) Muss man um auf Chlamydien, Ureplasmen und Mykoplasmen zu testen jeweils einen Abstrich machen (sprich drei Teststäbchen) oder geht das mit einem?

    2) Ich habe mich letzte Woche auf Chlamydien testen lassen. Dazu wurden zwei Abstriche vorgenommen. Ich habe telefonisch mitgeteilt bekommen, dass jeweils alles negativ ist. Leider habe ich vergessen zu fragen, ob das nur in Bezug auf Chlamydien zu verstehen ist. Nimmt man zwei Proben um in Bezug auf einen Erreger eine „Kontrollprobe“ zu haben?

    3) Teilen Sie die Auffassung, dass die Ansteckung in Bezug auf Mycoplasma genitalis über ungeschützten Oralverkehr wenig bzw. weniger wahrscheinlich ist? Ich habe gelesen, dass es dazu nur wenig Studien gibt. Aber der Nachweis des Erregers im Pharynx ist wohl bisher nicht gelungen.

    Danke für Ihre Bemühungen und Ihnen schöne Weihnachtsfeiertage!


  • Re: Abstrich

    1. Kann man von einem Abstrich machen!

    2. das kann ich Ihnen nicht beantworten

    3. Ich halte eine Ansteckung zumindest für möglich

    Lieben Gruß & frohe Festtage

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Abstrich

      Hallo Herr Doktor,

      gestatten Sie mir bitte noch eine Nachfrage zum Zeitpunkt des PCR-Test. Ich weiß um die - oft von Ihnen angesprochene - Thematik, dass Abstrich auf Chlamydien, Ureaplasma und Mykoplasma in nicht selten Fällen falsch negativ sein können.
      Unabhängig davon - Kann es ein zu „früh“ für solch einen Test geben? Im konkreten Fall gab es einen risikobehafteten Kontakt am Montagabend gegen 23 Uhr. Der Abstrich erfolgte in der selben Woche am Donnerstag 15 Uhr. Ist das Zeitfenster zu klein, um überhaupt die Möglichkeit eines Nachweises zu bringen?

      Herzlichen Dank!

      Kommentar


      • Re: Abstrich

        Eine gute Frage, die -so glaube ich - niemand beantworten kann....

        Ein zweiter Abstrich kann dann im Hinblick auf diese Frage ja Sicherheit bringen.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Abstrich

          Letzte Frage: Aus Ihrer persönlichen Erfahrung heraus, wie hoch schätzen Sie den Anteil falsch negativer Tests ein? Meines Wissens nach gibt es hierzu keine Studien.

          Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

          Kommentar


          • Re: Abstrich

            Eine Frage, die ich auf einem Kongress einmal einem Experten gestellt habe!
            Antwort: wir wissen es nicht.... die sind ja falsch negativ!

            Lieben Gruss

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Abstrich

              Hallo Herr Doktor,

              besteht die Möglichkeit, Mykoplasmen-Antikörper per Bluttest nachzuweisen?

              Viele Grüße

              Kommentar



              • Re: Abstrich

                Ja - aber nicht mehr Sicherheit!

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Abstrich

                  Nicht mehr Sicherheit auf Grund der falsch positiven und falsch negativen Testergebnisse?

                  Kommentar


                  • Re: Abstrich

                    M.E. Nein. Wie ich ja sagte!

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Abstrich

                      Guten Abend Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

                      da ich zur Zeit bei Onmeda sehr viel Zeit verbringe, hätte ich hier auch noch eine Frage zu den Abstrichen. Denke mal die hilft den anderen Usern auch bei deren Untersuchungen.

                      Also ich habe auch bereits 8 Abstriche hinter mir, leider schicken alle Ihre Kollegen einen erst zur Urinprobe und machen dann bei der Untersuchung den Abstrich. Welches Fachlich nicht wirklich korrekt ist oder ? Der längste Abstand bei mir zwischen Urin lassen und Abstrich waren 1,5 Stunden aufgrund von Wartezeit. Jetzt stell ich mir die Frage, reichen die 1,5 Stunde um wieder genug Gonorrhö oder Chlamydien Bakterien anzureichern ? Bei dem letzten Abstrich fragte ich den Urologen ob es korrekt sei, da sagte er ja, weil er das Wattestäbchen an der Schleimhäuten kreist und da würde der Urin nie alles wegspülen. Stimmt das ?

                      Sorry für die viele Fragerei und großes Lob für Ihren Dienst hier.

                      Kommentar


                      • Re: Abstrich

                        Sie haben Recht.... Besser ist der Abstrich vor Miktion ..... Aber der Urin wird meist auch nicht für völlige Keimfreiheit sorgen!

                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: Abstrich

                          Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

                          nochmals eine Rückfrage zum Thema der falsch-negativen Testergebnisse bei Abstrichuntersuchungen hinsichtlich Chlamydien bzw. Mykoplasmen: Kommen die aus Ihrer Sicht deshalb zu Stande,
                          1) weil bei der Entnahme des Gewebe nicht ausreichen sorgsam vorgegangen wird,
                          2) weil in der Harnröhre keine Keime vorhanden sind oder
                          3) weil bei der Untersuchung im Labor die Keime im Testverfahren nicht nachgewiesen werden

                          Ich weiß, dass Sie diese Frage schon mal auf Expertentagungen mit Fachleuten diskutiert haben und keine befriedigende Antwort erhalten haben, aber ich würde trotzdem gern noch mal Ihre ganz persönliche, subjektive Einschätzung wissen, wieviel dieser Tests falsch-negativ sind.

                          Vielen Dank für Ihre Bemühungen

                          Kommentar


                          • Re: Abstrich

                            1-3 möglich. Am häufigsten wohl 3.

                            Lieben Gruß

                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                            Kommentar


                            • Re: Abstrich

                              Danke für die schnelle Antwort!

                              Darf ich trotzdem nochmal auf dem zweiten Teil meiner Frage hinsichtlich Ihrer Einschätzung zur Häufigkeit von falsch-negativen Tests zu sprechen kommen?

                              Kommentar


                              • Re: Abstrich

                                Hallo Herr Doktor,
                                da Sie sich der Thematik der falsch-negativen Tests bewusst sind, glauben Sie, dass Sie diese Thematik in Ihrer Praxis einigermaßen im Griff haben?

                                Kommentar


                                • Re: Abstrich

                                  Wie soll ich eine Zahl nennen.... Sie sind ja falsch negativ..... ???

                                  Also rein spekulativ..... 30-50%????

                                  Lieben Gruß

                                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                  Kommentar


                                  • Re: Abstrich

                                    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

                                    bitte nicht falsch verstehen, natürlich ist mir klar, dass es nur ganz schwer einzuschätzen. Ich dachte, dass man vielleicht an Hand des Erfolgs von antibiotischen Therapien Rückschlüsse ziehen kann. Denn dort wo Antibiotika trotz negativen Tests zum Therapieerfolg führt, steht ja ggf. ein falsch-negativer Test im Raum. Aber ja, dass ist hoch spekulativ.

                                    Kommentar


                                    • Re: Abstrich

                                      So ist es!

                                      Lieben Gruß

                                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                      Kommentar