• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kontraindikation Vakuumpumpe

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kontraindikation Vakuumpumpe

    Hallo,

    zu meiner Situation: Seit Anfang 2018 Erektile Dysfunktion. Diagnose von Urologen wurde zuerst auf psychogene Ursachen bezogen. Seit Anfang 2019 leichte Penniskrümmung. Skit Test ( Ohne Ultraschall ) ergab keine Durchblutungsstörung. Beim vierten Arzt "endlich" die Diagnose. Erhöhter Blutabfluss infolge einer abgeschwächten Peyronie (IPP 15°) demzufolge milde erektile Dysfunktion.
    Es wurden 5mg Cialis (tägliche Gabe) verschrieben. Masturbation gelang in der Zeit immer. GV zum Großteil auch. Bei einer Kontrolluntersuchung vor einer Woche wurde mir Additiv eine Vakuumpumpe verordnet. Ziel war es gegen die Verbiegung anzugehen und im Ergebnis würden sich bessere Erektionen ergeben. 4 Tage lang habe ich es mit der Vakuumtherapie probiert. Die Einheiten beliefen sich auf (2x15 Min) pro Tag. Leider gelang es mir hier nicht eine vollständige Erektion mit dem Gerät zu erreichen. Im Verlauf merkte ich jedoch von Tag zu Tag eine Verschlechterung der erektilen Funktion beim Masturbieren. Seit 2 Tagen habe ich die Übungen mit der Penispumpe gestoppt nachdem ich nunmehr kaum noch in der Lage bin eine Erektion zu erreichen geschweige den zu Halten.

    Aufgewühlt habe ich im Internet gesehen, dass die Vakkumtherapie bei Priapismus in der Vorgeschichte kontraindiziert ist.
    Meine Vorgeschichte hierzu: Dezember 2017 (kurz bevor meine Probleme anfingen) hatte ich eine prolongierte Erektion in der Folge einer Viagra Einnahme. Diese war auch teilweise schmerzhaft. Ich habe das aber nicht als Priapismus angesehen, da alle Quellen von einer über mindestens 2 Std anhaltenden Schmerzhaften Erektion sprechen.(was in der Dauer nicht der Fall war)

    Nun meine Angst: Offenbar war es doch ein Priapismus.

    Meine Frage: Warum ist die Vakuumtherapie bei Priapismus kontraindiziert?
    Habe ich irreversiblen Schaden angerichtet?
    Ist Gefahr im Verzug?

    Ich weiß eine Ferndiagnose gestaltet sich schwierig.
    Aber vielleicht ist es möglich den entstanden "Schaden" abzuschätzen.







  • Re: Kontraindikation Vakuumpumpe

    Ich setze die Pumpen fast nie ein, weil ich nichts davon halte. Die PDE-5-Hemmer und Penisstrecker halte ich für besser.
    Gefahr sehe ich nicht - auch keine harte Kontraindikation.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Kontraindikation Vakuumpumpe

      Ok also nochmal zu meiner Beruhigung:selbst wenn das vor zwei Jahren ein Priapismus war, spricht nichts gegen einen Einsatz der Vakuumpumpe? (außer das es ggf nichts bringt?)
      Also keine Venösen oder arteriellen Schäden zu befürchten?(richtige Anwendung Vorausgesetzt)
      Was ist mit "harter" Konktraindikation gemeint?

      Entschuldigen Sie das penetrante Nachfragen aber ich bin sehr aufgewühlt ob des plötzlichen "Leistungsabfalls"



      Kommentar


      • Re: Kontraindikation Vakuumpumpe

        Nochmal: ich rate nicht zur Pumpe.PDE-5-Hemmer Klassen besser!
        Eine harte Kontzaindikation ist ein Grund, der sagt, daß eine Anwendung streng verboten ist.


        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Kontraindikation Vakuumpumpe

          Nochmal die Rückfrage nachdem ich leider immernoch massive Erektionsprobleme habe . Wodurch würden sich entstandene Venen oder Arterienschäden äußern?

          Kommentar


          • Re: Kontraindikation Vakuumpumpe

            Ich befürchte einen Schaden der Veno Okklusiven Funktion bzw ein enstandenes Venöses Leck durch zuviel Druck.

            Kommentar


            • Re: Kontraindikation Vakuumpumpe

              Es sind nicht Venen entstanden!
              Der Defekt liegt in der fehlenden Kompression des Ablasses im Corpus cavernosum

              ---> Therapie mit PDE-5-Hemmern!!


              Lieben Gruß

              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

              Kommentar



              • Re: Kontraindikation Vakuumpumpe

                Sehr geehrter Herr Dr. Kreuzig-Langenfeld,

                darf ich mich bitte hier mit meiner Frage anhängen?
                Im August 19 wurde mir wegen eines Karzinoms die Prostata entfernt. Ich habe soweit alles gut überstanden, allerdings kommt bis jetzt weder willentlich noch nächtlich eine Erektion zustande.
                Da ich 2014 und im Januar 2019 wegen einer koronaren Herzerkrankungen Stents eingesetzt bekommen habe, will mir mein Urologe keine PDE-5-Hemmer verschreiben. Bleiben mir dann doch nur noch Versuche mit einer Vakuumpumpe?
                Mit freundlichen Grüßen
                Karl

                Kommentar


                • Re: Kontraindikation Vakuumpumpe

                  Guten Tag, im Gegensatz zu meinem Kollegen, kann ich die Vakuumpumpe dringend empfehlen. Es ist die einzige Möglichkeit ohne jegliche Nebenwirkungen eine Erektion bei ED herbeizuführen. Ein venöses leckage kann durch die Verwendung einer Pumpe nicht entstehen, da ohne entsprechende Signalkaskade der venooklusive Mechanismus nicht aktiviert wird.
                  Die Verwendung einer Vakuumpumpe zur Therapie der IPP ist ein probates Mittel. Eine PDE-5 Hemmer Therapie auch bei niedrig dosiertem Tadalafil kann immer Nebenwirkungen verursachen.

                  @ Karl19052. Falls die Verwendung einer Vakuumpumpe mit Penisring keinen Erfolg bringt, oder der Ring zu große Schmerzen verursacht, kann als letzte Möglichkeit auch eine Schwellkörperprothese implantiert werden. Diese zeichnen sich durch eine sehr hohe Patientenzufriedenheit aus.
                  Mfg

                  Kommentar


                  • Re: Kontraindikation Vakuumpumpe

                    Sehr geehrter Herr Kollege,

                    ich bin nicht sicher, ob es so sinnvoll ist, wenn Sie hier eine fachliche "Co-Beratung" machen, die zudem noch meiner Beurteilung widerspricht.

                    Die Pumpen sind in der für den Patienten immer umständlich und ein schreckliches "Gefummel". Wenn es Alternativen gibt, sind die allemal besser.
                    Zudem haben PDE-5-Hemmer auch kausale "Reparatureffekte", die die Pumpe nicht hat.
                    Zu den Langzeiteffekten gibt es bei der Pumpe keine einzige wirklich gute und seriöse Studie.

                    Mit freundlichen Grüßen

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Kontraindikation Vakuumpumpe

                      Vielen Dank für die Hinweise aus Unterschiedlichen Richtungen. Hr Kreuzig ist der von Ihnen beschriebene Defekt durch das überpumpen bedingt ? Ich nehme an daher kam der kurze stechende Schmerz in der Situation. Ihren Aussagen entnehme ich das die Heilung hier nur einige Wochen Zeit braucht und ich mich selbst jetzt als Impotent abstempeln muss. Sehe ich das richtig ?

                      Kommentar


                      • Re: Kontraindikation Vakuumpumpe

                        1. Ein Defekt durcch die Punpe glaube ich nun wieder nicht.

                        2. Zeit wird sicher gut sein und nach Ihrer Geschichte sehe ich auch eine Chance, daß es sich normalisiert!

                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar