• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Genitalherpes

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Genitalherpes

    Meine Freundin hat Genitalherpes.
    Nun habe ich Bedenken das ich mich ebenfalls angesteckt habe. Wir hatten keinen Sex zu Zeiten des Ausbruchs aber man liest überall das man sich trotzdem anstecken kann. Da ich es bis zu ihrem jetzt (2. Ausbruch) nicht wusste habe ich Bedenken das ich mich ebenfalls angesteckt habe.
    Nun ist meine Frage ob man sich nur zu Zeiten eines Ausbruchs anstecken kann oder immer. Und wie sollte man damit umgehen. Und selbst wenn ich keinen Ausbruch hab wie ansteckend bin ich dann für andere.

    beste Grüße

  • Re: Genitalherpes

    Ansteckung mit Herpes ist leicht und oft ohne Symptomatik.
    Eine kausale Therapie gibt es nicht!

    Lieben Gruss

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Genitalherpes

      Vielen Dank für die schnelle Antwort.
      Jedoch ist Genitalherpes ja nicht so weit verbreitet. Und wenn ich mal eine andere Partnerin haben sollte ist es dann nicht unverantwortlich ?
      Dachte das zählt zu den Geschlechtskrankheiten und kann ja doch schon erhebliche Folgen mit sich bringen.

      fühle mich aktuell sehr unwohl deswegen die Nachfrage.

      Kommentar


      • Re: Genitalherpes

        Die Verbreitung ist hoch, daher machen Impfungen nur vor dem ERSTEN sexuellen Kontakt einen Sinn!
        Keine Sorge!
        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Genitalherpes

          Okay vielen Dank!
          Gibt es eine Impfung dagegen ? Hab mich eig immer gegen alles impfen lassen und dachte dagegen gäbe es keine Impfung.

          Kommentar


          • Re: Genitalherpes

            Wie gesagt: VOR dem ersten sexuellen Kontakt!
            Impfung gibt es schon einige Jahre.... Ob ein Effekt je gesehen werden wird, ist bisher nicht bewiesen!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar