• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Doxazosin bei benigner Prostatahyperplasie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Doxazosin bei benigner Prostatahyperplasie

    hallo,
    mein Vater 81 J. nimmt schon seit einigen Jahren ein Medikament mit dem Wirkstoff Doxazosin um einem Voranschreiten der Prostatavergrößerung entgegenzuwirken. Gleichzeitig hat er vom Hausarzt noch Blutdrucksenker, Kardioaspirin und was weiß ich noch alles verschrieben bekommen. Seit einigen Monaten hat er zusehens mit Gedächtnisproblemen (Vergeßlichkeit. Starrsinn) zu kämpfen.
    Jetzt hab ich zufällig in Erfahrung gebracht, dass Alphablocker (zu denen auch Doxazosin gehört) Demenzen verursachen können. Es gibt auch Erfahrungsberichte, von Angehörigen wo Doxazosin definitiv eine Demenz verursacht haben soll. Nachdem mein Vater zusätzlich noch ein Blutdrucksenkendes Medikament täglich einnimmt, frage ich mich, ob seine Gedächtnisprobleme nicht auch auf diese Medikation zurückzuführen sein könnten!

    Meine Fragen:
    1. Stimmt es, dass Alpha-1--Blocker eine negative Auswirkung auf die Gedächtnisfunktion haben?
    2.Braucht man in diesem Alter in jedem Fall ein Medikament bei BHP, auch wenn man wie er, eigentlich keine Blasenbeschwerden hat (nimmt Medikament nur zur Vorbeugung, weil die Prostata eben altersbedingt vergrößert ist)
    3. Was sollte er alternativ für ein Medikament nehmen? Gibt es nichts "Verträglicheres" und weniger Bedenkliches als Doxazosin?
    4. Darf man überhaupt einen Blutdrucksenker einnehmen, wenn man auch Doxazosin nimnmt?

    Mit bestem Dank im Voraus.



  • Re: Doxazosin bei benigner Prostatahyperplasie

    1. Dafür gibt es keine konkreten Anhaltspunkte
    2. Alphablocker-Therapie wirkt nicht der Vergrößerung entgegen, erleichtert aber die Fiktion und senkt den Druck, den die Blase aufbringen muss
    3. Doxazosin ist recht alt - Tamsulosin oder Molsidomin moderner
    4. Natürlich ja, man muss nur die gegenseitigen Effekte bedenken

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar