• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dünner Harnstrahl hauptsächlich nach Stuhlgang

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dünner Harnstrahl hauptsächlich nach Stuhlgang

    Guten Tag,

    Ich bin männlich, 35 Jahre alt, sportlich, kein Übergewicht.

    Ich leide seit längerem unter stark unterschiedlichem Harnstrahl, teilweise verzögerter Start.

    Im Sitzen und vor allem in Verbindung mit Stuhlgang ist der Harnstrahl meistens nur sehr dünn (wie ein dünner Faden, oder zwei geteilte dünne Fäden). Im Sitzen ist es mir teilweise sogar unmöglich zu urinieren. Es steht bei mir fast immer in Verbindung mit dem Stuhlgang, bzw kurz danach. Mit kommt es hier auch oft vor, als hätte ich einen Knopf/Knödel im Hintern, der dies verursacht.

    Ich habe dies immer in Verbindung mit meinen Hämorrhoiden gebracht. Diese wurden aber vor 2 Monate per Hal/Rar gerafft. Außerdem hat mein Proktologe jeglichen Zusammenhang ausgeschlossen.

    Ich war auch bereits bei einem Urologen vor 14 Tagen.
    Es wurde ein Ultraschall, Zystoskopie, digitale Untersuchung der Prostata durchgeführt und Urinprobe ausgewertet.

    Diagnose: Detrusor Sphinkter Dysfunktion (Eigentlich auf der Basis, da ich in der Öffentlichkeit Probleme habe zu Urinieren).
    Keine Striktur oder Auffälligkeiten an der Prostata wurden festgestellt.
    0 Restharn nach Urinabgabe (Urinieren im Stehen).

    Meine Fragen an Sie:
    (1) Kann es sich hier dennoch um ein Prostataleiden handeln (zB. chronische Prostatitis ohne Schmerzen)?

    (2) Kann so etwas durch Verspannungen im Beckenboden bzw, durch die Muskulatur ausgelöst werden?

    (3) Gibt es noch eine weitere Ursachen, welche dies auslösen könnten?

    Wie schätzen Sie die Situation ein?

    Vielen herzlichen Dank für ihr Feedback.







  • Re: Dünner Harnstrahl hauptsächlich nach Stuhlgang

    1. Glaube ich eher nicht
    2. Ja
    3. eher nein


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar