• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Leichtes Brennen beim Urinieren, kein Befund

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Leichtes Brennen beim Urinieren, kein Befund

    Hallo,

    ich weiß, dass Ratschläge aus dem Internetforum keinen Arztbesuch ersetzen, habe aber schon mehrmals den Arzt konsultiert und möchte mich hier in erster Linie mal erkundigen, ob jemand zusätzliche Ideen hat oder sogar ähnliche Erfahrungen aufweisen kann.

    Um mein Problem zu beschreiben, möchte ich kurz dessen Entwicklung darstellen:

    Im Januar hatte ich zwei Blasenentzündungen, teils sehr heftig. Ich ging jeweils frühzeitig zum Hausarzt und ließ diese therapieren.

    Im späteren Verlauf gab es keine Blasenentzündungen mehr, aber leichte Reizungen, die der Arzt nicht als besonders auffällig empfunden hat. Es gab nämlich immer wieder Situationen, in denen es beim Pinkeln sehr subtil gebrannt hat. Nicht weiter störend, aber ich hab es bemerkt und deswegen den Arzt konsultiert. Das ging nach einiger Zeit von selbst weg. Danach hatte ich sicherheitshalber auch nochmal einen Termin beim Urologen ausgemacht, der aber auch meinte, das alles in Ordnung sei.

    Im Sommer bin ich aus beruflichen Gründen in eine andere Stadt gezogen. Dann zeigten sich wieder Symptome, die an die Blasenentzündung von damals erinnerten.
    Wieder nicht sonderlich störend, aber regelmäßig auftretend. Ich dachte schon daran, dass es vielleicht was mit dem Umzugsstress zu tun haben könnte.

    Ich hatte ein leichtes Brennen beim Urinieren, nicht wirklich schmerzhaft, aber deutlich spürbar. Außerdem spüre ich ein leichtes Brennen auch beim Orgasmus.
    Mein neuer Hausarzt hat den Urin untersucht, etwas Blut war darin enthalten. Der Urin wurde dann eingeschickt (Urinkultur), aber es gab keinen Befund. Aus hausärztlicher Sicht sei alles in Ordnung. Ich war skeptisch und ließ mich noch zum Urologen überweisen.

    Nach Ratschlag des Arztes habe ich jetzt deutlich mehr Wasser getrunken, um die Blase durchzuspülen. Das hat Wirkung gezeigt. Je mehr ich getrunken habe, desto weniger habe ich gespürt. Zeitweise war kein Brennen mehr zu bemerken.

    Etwa zwei Wochen später beim Urologen hat dieser kein Blut mehr im Urin feststellen können. Er meinte auch, es sei alles in Ordnung und konnte nichts weiter feststellen. Ausgenommen von Restharn, offenbar aber nicht viel (dazu später mehr).

    Da jetzt offiziell alles unproblematisch sein soll, habe ich seitdem keinen Arzt mehr aufgesucht. Das Problem ist aber nicht verschwunden. Wenn ich gut trinke, spüre ich weiterhin beim Pinkeln nichts. Beim Orgasmus schon eher, vor allem dann, wenn die Blase kaum mehr voll ist. Wenn ich mal nachlässig bin mit Trinken, kann ich auch beim Pinkeln wieder das Brennen wahrnehmen.

    Nein, es stört alles nicht großartig, ich lebe seit Mitte des Sommers damit und komme damit klar. Aber ich frage mich immer, ob das so harmlos ist, wie die Ärzte denken.

    Aber es kommt noch mehr dazu, was mit den Symptomen in Zusammenhang stehen könnte. Ich hab seit Jahren ein chronisches Problem, den Darm richtig zu entleeren. Manchmal weniger schlimm, manchmal schon heftiger. Es sind keine vollständigen Verstopfungen, aber der Darm arbeitet sehr langsam und manchmal kann ich erst abends oder am nächsten Tag. Dadurch habe ich meist viel Luft im Bauch und bekomme gelegentlich mal Darmkrämpfe, auch im Moment wieder oft. Auch der Gastroenterologe konnte sich das nicht erklären, hab jetzt seit einiger Zeit keine weitere Untersuchung mehr gehabt, möchte es aber wieder angehen.
    Als das Problem auftrat, gab es auch ein größeres Restharn-Problem (damals aber noch keine Blasenentzündungen und kein Brennen). Mein alter Urologe hat da verschiedene Diagnosemethoden angewandt, von Harnstrahlmessung bis zur Urodynamik. Das hat auch nichts weiter ergeben. Das Restharn-Problem erledigte sich mit der Zeit von selbst, zuletzt war der Restharn minimal und unbedenklich, so der Urologe. Damit habe ich meinen Krankheitsverlauf so „kurz“ wie möglich zusammengefasst. Vielleicht kann mir irgendjemand was dazu sagen, vor allem auch zu den Symptomen beim Urinieren? Ich wäre euch sehr dankbar.

  • Re: Leichtes Brennen beim Urinieren, kein Befund

    Ein Mann hat niemals eine reine Blasenentzündung sondern immer auch eine Prostatitis, die aber eine andere Therapie braucht.

    Es kann also eine latente Prostatitis geblieben sein.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Leichtes Brennen beim Urinieren, kein Befund

      Ich habe bisher keine Zeit zum Antworten gefunden, deshalb besser spät als nie: Danke für Ihre Antwort. Das ist ja sehr interessant, das hat mir so noch niemand gesagt.

      Dazu fällt mir noch ein, dass mir vor knapp zwei Jahren, wohl nach der Urodynamik, eine leichte Prostatavergrößerung diagnostiziert wurde, die wohl jetzt nicht sonderlich dramatisch sein soll.

      Vielleicht besteht da ja ein Zusammenhang.

      Kommentar


      • Re: Leichtes Brennen beim Urinieren, kein Befund

        Ja - möglich!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar