• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vasektomie - Leistenschmerz

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vasektomie - Leistenschmerz

    Guten Tag!

    Ich hatte letzten Mittwoch (am Abend) eine Vasektomie (no scalpell technik) - leider nicht ganz komplikationsfrei verlaufen, weil der ganze "Spaß" doch ziemlich Grün und Blau geworden ist (sicher mehr als die Hälfte des rechten Hodens, der Linke exisitert nach einem Hodentumor vor 15 Jahren nicht mehr, der schmerzt also nicht.. )

    Mittlerweile lässt die Schwellung nach und auch der Schmerz im Hoden und Nebenhoden ist eindeutig besser. Weh tuts allerdings noch recht unverändert beim Aufstehen und Gehen in der Leiste - dort bin ich auch druckschmerzhaft bzw. am Samenstrang (auch "oben" bei der Leiste) - der ist auch sehr gut tastbar (wie ein dickes Kabel) und einen schmerzhaften Knubbel spür ich da auch (allerdings nicht unbedingt riesig). Wenn der Hoden komplett ruhig gestellt ist (zB Kompressionsshort die auch im Schritt eng anliegt) merk ich eigentlich auch beim gehen nicht viel..

    Wenn ich ruhig liege oder sitze bin ich im Prinzip komplett schmerzfrei. Mein Urologe meinte da hilft wohl nur abwarten (hab mit ihm telefoniert) - wirklich bedenklich klang für ihn nix. Haben sie irgendwelche Tipps wie man den Heilungsverlauf da Beschleunigen kann?

    Sex/Masturbation hätte der Doc nach 10-14 Tagen wieder erlaubt, ändert sich da durch den Bluterguss etwas, hab vergessen zu fragen..

    Vielen Dank!


  • Re: Vasektomie - Leistenschmerz

    Meist geht das weg.... Braucht je nach Ausprägung aber auch Zeit.
    Eigentlich sollte es bei der NVS ja nicht bluten......

    Ich rate meinen Patienten immer die Aktivitäten zu machen, die sich gut anfühlen. Ich verbiete keine Aktivität für Zeiträume...


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Vasektomie - Leistenschmerz

      Meist geht das weg.... Braucht je nach Ausprägung aber auch Zeit.
      Eigentlich sollte es bei der NVS ja nicht bluten......

      Ich rate meinen Patienten immer die Aktivitäten zu machen, die sich gut anfühlen. Ich verbiete keine Aktivität für Zeiträume...


      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld
      Danke für die rasche Antwort! Ich war heute nochmal beim Doc - herausgekommen ist ein 3,3cm großes Hämatom am Samenleiter (das hab ich dann nach Nachlassen der allgemeinen Schwellung auch selbst gespürt und bin deshalb nochmal hin).
      Verschrieben wurden jetzt zur Sicherheit Xiclav und Xefo für eine Woche.

      Ich nehme an außer abwarten, kühlen und Tee/Bier trinken kann ich aktuell nicht viel tun? Leider ist der Spaß momentan eher unangenehm weil das Hämatom so richtig schön am Samenleiter zieht, der wohl bis in die Leiste hinein "gereizt" ist..

      Kommentar


      • Re: Vasektomie - Leistenschmerz

        Da hilft nur die Zeit und etwas Ibuprofen ....

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Vasektomie - Leistenschmerz

          Um auch etwas positives zu berichten => jetzt 9 Tage nach der Vasektomie verschwindet die Blaufärbung schon so ziemlich Überall - nur das 3,3cm große Hämatom ist natürlich noch zu tasten und auch nicht wirklich angenehm, die Schmerzen haben allerdings auch schon eindeutig nachgelassen - ich nehm also an dass das auch sukzessive besser werden wird.

          Meine Frau und ich überlegen auch schon ob wirs heute mal mit ganz vorsichtigem Sex versuchen, die 10 Tage hätten wir am Abend quasi. Dem Hämatom wirds vermutlich egal sein und wenns größere Schmerzen als normales gehen verursacht würden wir es ohnehin sein lassen. Leider hab ich am Mittwoch natürlich nicht gefragt ob wir wegen dem Hämatom länger warten sollen, da war ich noch der Meinung dass ich bis nächste Woche ohnehin kein Interesse haben werde

          Kommentar


          • Re: Vasektomie - Leistenschmerz

            Versuchen........

            Lieben Gruss


            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar