• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Größerer Brauner Fleck auf der Vorhaut

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Größerer Brauner Fleck auf der Vorhaut

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

    ich bin momentan 27 Jahre alt und habe seit etwa 10-12 Jahren einen größeren (etwa 1cm breit und 0,3cm hoch) leicht durchsichtiger braunen Fleck auf der Vorhaut, welche sich über einer Ader befindet.
    Soweit ich mich erinnern kann war der Fleck einfach eines Tages da. Seitdem hat er sich weder in der größe verändert, noch hat er jemals gejuckt, geblutet oder sonstiges. Im schlaffen Zustand des Penis ist er deutlich sichtbarer als im erigierten.

    Ich hatte noch keinerlei Geschlechtskrankheiten oder dergleichen und bin unbeschnitten. Auf regelmäßige Hygiene wird geachtet.

    Der Fleck selbst erinnert von der Färbung und dem Umriss an einen Kaffeefleck.
    Bisher habe ich diesen Fleck als Teil meines Körpers so hingenommen, da er mir keinerlei Probleme bereitet hat. Ich habe mir den Fleck immer als eine hyperpigmentierung erklärt, welcher durch die Pubertät und die dadurch vermehrt freigesetzten Hormone entstanden ist.

    Wie ist ihre Einschätzung diesbezüglich?

    Vielen Dank im Voraus


  • Re: Größerer Brauner Fleck auf der Vorhaut

    Sehr wahrscheinlich eine harmlose Pigmentstörung. Untersuchung klärt!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Größerer Brauner Fleck auf der Vorhaut

      Guten Morgen Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

      vielen Dank zunächst für Ihre Antwort und eine erste Einschätzung.
      Sehen Sie dieses Thema eher bei einem Dermatologen oder Urologen?

      Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

      Kommentar


      • Re: Größerer Brauner Fleck auf der Vorhaut

        Pigmentstörungen können Dermatologen besser beurteilen. Bitte aber keine Probe entnehmen lassen! Das können die Urologen eher besser.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar