• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Harnröhrenentzündung trotz 2 verschiedene Antibiotika

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Harnröhrenentzündung trotz 2 verschiedene Antibiotika

    Hallo,

    ich leide leider immer noch unter einer Harnröhrenentzündung. Als ich zum ersten Mal beim Urologen war, verschrieb er mir Levoflox-HEC (Levofloxacin) - für 5 Tage je 1x 500 mg. Dann war ich erst eine Woche im Urlaub. Es wurde nur leicht besser. Dann kam ich zurück und ging direkt wieder zum Urologen. Er meinte bitte nochmal 2 - 3 Tage warten, wenn keine Besserung Auftritt dann Azithromycin einnehmen - 3Tage 2x250mg morgens. Heute war der letzte und es tritt immer noch keine Besserung auf. Im Gegenteil seit 4 Tagen habe ich sogar Schmerzen in den linken Hoden. Was sollte ich nun machen ? Krankenhaus? oder Dienstag wieder zum Urologen?

  • Re: Harnröhrenentzündung trotz 2 verschiedene Antibiotika

    es sollte mal möglichst versucht werden, den Keim via Abstrich zu finden.

    Für Chlamydien und Mykoplasmen könnte die antibiotische Therapie auch ggf. zu kurz gewesen sein.
    Dennoch aktuell ggf. abwarten.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Harnröhrenentzündung trotz 2 verschiedene Antibiotika

      Hallo,danke für die rasche Antwort!

      heute war ich wieder beim Arzt. Er nahm 2 Abstriche. Leider hatte ich vergessen zu erwähnen, dass auch mein linker hoden manchmal schmerzt. könnte das ein Zusammenhang mit der Harnröhrenentzündung haben? freitag sind die Befunde da.

      Kommentar


      • Re: Harnröhrenentzündung trotz 2 verschiedene Antibiotika

        Eher unabhängige Symptomatik ....


        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Harnröhrenentzündung trotz 2 verschiedene Antibiotika

          Mir ist leider noch etwas aufgefallen. Wenn ich meine Blase komplett entleert habe und etwas hin und her wackel, damit wirklich alles raus ist, bleibt immer ein "Tropfen" am Penisausgang. Dies muss ich dann mit Papier extra entfernen. Ich weiß jetzt nicht, ob dies immer so war. Aber kann das alles ein Zusammenhang sein mit der Harnröhrenentzündung?

          Kommentar


          • Re: Harnröhrenentzündung trotz 2 verschiedene Antibiotika

            Das ist normal!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Harnröhrenentzündung trotz 2 verschiedene Antibiotika

              hallo,

              gestern war ich in der Uniklinik wegen den hodenschmerzen. kommt wohl von der harnröhrenentzündung da es eine leichte Entzündung gibt. dann hab ich doxcy bekommen. seine Empfehlung für 7 Tage verwenden.

              ich hab mich jetzt überwunden zu warten. da morgen der befund von den Abstrichen da ist und dann der urologe schauen kann. ist das eine richtige Entscheidung?

              Kommentar



              • Re: Harnröhrenentzündung trotz 2 verschiedene Antibiotika

                Das kann ich auf diesem Weg sicher nicht seriös bewerten!

                Lieben Gruss


                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Harnröhrenentzündung trotz 2 verschiedene Antibiotika

                  hallo,

                  war gerade beim Urologen. Abstrich war da und war auch positiv. nun hab ich das Cotrimoxazol bekommen. Was er selbst sehr komisch fand. Das Doxcy hab ich zum Glück nicht eingenommen was mir das Krankenhaus geraden hat. Die Schmerzen vom linken Hoden kommen wohl auch von der Harnröhrenentzündung. Jetzt soll ich eine morgens und eine abends einnehmen für 5 Tage.

                  jetzt wollte ich fragen,ob dies alles sinn macht in ihren Augen?

                  Kommentar


                  • Re: Harnröhrenentzündung trotz 2 verschiedene Antibiotika

                    Wenn die antibiotische Therapie zum Ergebnis des Abstriches und zum Antibiotiogramm passt.... JA!

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar