• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erektionsstörung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erektionsstörung

    Hallo,
    ich habe seit einigen Jahren Erektionsstörungen. Ich beschreibe mal wie alles anfing: Nach einer längeren Abstinenz(keine Masturbation,kein Sex) war ich auf einmal sexuell sehr empfindlich. In einem Zeitraum von 5 Tagen bekam ich beim Schreiben(chatten) mit meiner Fernbeziehung immer eine Erektion während des Schreibens. Die Erektion schlaffte ab und ich bekam wieder eine harte Erektion, da wir Nachrichten hin und her schrieben . Ich hatte sehr viele Erektionen am Tag in diesem Zeitraum. Dann bekam ich Schmerzen am linken Hoden,und die Ejakulation dribbelte einfach und spritzte nicht. Ich ging zum Urologen,dieser tastete den Hoden ab und sagte er bemerke nichts schlimmes. Ich erzählte ihm natürlich nicht wovon die Schmerzen kamen, weil es mir peinlich war. Seit diesem Tag bekomme ich viel schwächere Erektionen als damals. Könenn so viele Erektionen hintereinander in dem Zeitraum von fünf Tagen einen Schaden hinterlassen? Ich wäre sehr froh über eine Antwort, da das mich sehr beschäftigt!


  • Re: Erektionsstörung

    Ein Schaden ist da nicht zu befürchten.
    Therapie am besten mit PDE-5-Hemmern (Viagra (Sildenafil)/Cialis(Tadalafil)/Vardenafil (Levitra)/Spedra.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Erektionsstörung

      Hallo Herr Dr.Kreutzig, ich hätte ein paar Fragen zu meinen Erektionsproblemen.

      1.) ich war beim Urologen. Dieser untersuchte den Schwellkörper durch Ultraschall und meinte der Schwellkörper sehe gut aus.Tastete den Hoden ab und meinte auch da wäre alles in Ordnung. Ansonsten machte er noch ein Testosteron-messung,die seiner Meinung nach gut war. Da ich nicht so alt bin (34) meinte er, dass ich mir die Erektions-Injektion (SKIT?? SKAT?) sparen könnte, da er nicht denke, dass es an der Durchblutung liegen könnte, da ich früher( wie im vorigen Post beschrieben) gute Erektionen hatte. Kann ich durch diese Untersuchung körperliche Ursachen ausschliessen?


      2) Bei visuellen Reizen bekomme ich sehr schnell Erektionen, zb beim Betrachten Erotischen Materials, jedoch ist die Erektion nicht so stark, der Erektionswinkel ist weit aus kleiner als früher, und die Erektion geht wieder schnell weg.Ich frage mich woran das liegen könnte, dass es sehr schnell zu einer Erektion kommt, diese aber weich ist und nicht lange bleibt?

      3.) Wenn ich im Stehen bin und versuche den Penis mit der Hand zu stimulieren, wird er zwar grösser, jedoch habe ich das Gefühl als ob kein Blut gepumpt wird. Er wird wie ein Gummi ( ich kann es nicht anders beschreiben) und nicht hart. Manchmal wird er auch beim stimulieren schlaff. Ich spüre bei der Stimulation sehr wenig.Im Stehen ist es für mich am schwierigsten eine Erektion zu bekommen.Woran kann das liegen?

      Allgemein sind die Erektionen würde ich sagen bei 30% nicht mehr. Ich weiss nicht wie ich das Problem beheben kann. Diese Woche habe ich 9 Tage lang nicht masturbiert. Ich bemerkte vllt eine kleine Besserung aber beim Anfassen war die Erektion nicht deutlich härter als vorher.Da ich nicht mehr weiter weiss,dachte ich mal auf Masturbation für einen Monat zu verzichten. Denken Sie es könnte helfen 30 Tage auf Selbstbefriedigung zu verzichten?

      Ich danke Ihnen im Vorraus

      Kommentar


      • Re: Erektionsstörung

        noch eine 4 Frage:
        Wegen einem Hautproblem auf meiner Eichel habe ich vor 3 Jahren in einem kumulativen Zeitraum von 30Tagen verschiedene Kortisoncremes bekommen, was dazu führte,dass die Eichelhaut sehr dünn wurde, und die Eichel beim Laufen in Berührung mit den Boxershorts, weh tat. Auch sind durch die Behandlung Teleangiektasien auf der Eichel entstanden. Könnten die Erektionsprobleme daher sich verschlimmert haben?

        Kommentar



        • Re: Erektionsstörung

          Ihre Fragen lassen sich nicht spezifisch beantworten.
          Die Diagnostik scheint ausreichend. Die individuelle Stimulation ist natürlich wichtig und in Ihrem Effekt ebenso variabel wie individuell.
          Die Therapie mit Kortison ist eher unschuldig.
          Mein Rat bleibt!

          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar


          • Re: Erektionsstörung

            Danke Ihnen für Ihre Antwort!

            Kommentar


            • Re: Erektionsstörung

              Hi,

              ich hatte das Problem auch (bei mir CPPS) und hab es durch stretching und dehnen wieder hinbekommen. Vielleicht sind tighte Muskeln auch deine Ursache.

              VG

              Kommentar



              • Re: Erektionsstörung

                Hi danke für die Antwort. Hast du einen Link, in dem beschrieben wie Stretching/dehnen funktioniert? Danke!!

                Kommentar


                • Re: Erektionsstörung

                  Hallo Dr Kreutzig, meine lezte Frage wäre: Da ich seit vier Jahren keine starken Erektionen habe..können die glatten Muskelzellen "schwächer" werden?

                  Kommentar


                  • Re: Erektionsstörung

                    Use it or loose it, sagen die Engländer!
                    Also: ja!

                    PDE-5-Hemmer (Viagra (Sildenafil)/Cialis(Tadalafil)/Vardenafil (Levitra)/Spedra können aber helfen, das wieder aufzubauen!

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Erektionsstörung

                      Hallo Dr.Kreutzig,
                      ich wollte noch eine letzte Frage bezüglich meines Problems(siehe ersten Post) stellen:
                      Konnte ich durch die vielen Erektionen, während der Stunden einen Effekt wie bei einem Priapismus erzeugen? Der Urologe bei dem ich war hatte beim Ultraschall gesagt ,er sehe nicht,dass etwas im Schwellkörper falsch sei. Kann man nach einem Priapismus beim Ultraschall etwas im Schwellkörper sehen?
                      Lg

                      Kommentar


                      • Re: Erektionsstörung

                        1. Nicht wahrscheinlich
                        Im Ultraschall kann man ggf. Eine Fibrose sehen!

                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar