• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

    Hallo

    Ich habe schon länger einen Stenose am Übergang Niere/Harnleiter. Zudem neige ich zu Steinen. Allerdings wachsen diese sehr langsam und sind auch nicht sehr zahlreich. Mit 17 hatte ich zwei recht große Steine die letztendlich zu einer Stauung geführt haben und der Niere durchaus zugesetzt haben. Letztendlich hat sie sich berappelt und war dann ca. 10-12 Jahre steinfrei. Dann hat sich ein neuer Stein im Nierenkelch gebildet, der in den vergangenen ca. 12 Jahren auf eine Größe von 1,3cm gewachsen ist. Bei einem Kontroll-CT wurde nun noch ein kleiner Stein entdeckt, der etwas weiter oben sitzt.
    Da der eine Stein so groß ist, hat mir mein Urologe geraten mich so langsam mal von ihm zu trennen.

    Und bei der Gelegenheit steht nun die Korrektur der Stenose im Raum. Allerdings verursacht diese keine Stauung und ich lebe recht symptomfrei damit. Im Szintigramm sieht man eine Verschiebung zur gesunden Niere (ca. 40/60%). Die Nierenwerte sind alle top. Die gesunde Niere ist tendentiell auch etwas größer als die Niere mit den Steinen.

    Nun meine Frage, der Status Quo ist ja nun nicht so schlecht und ich habe wirklich Bedenken, dass eine Manipulation an der Niere mit der Stenose den Zustand nicht verbessert. Mir ist klar, dass sich dies ändern kann und ich doch irgendwann eine Stauung habe, aber aktuell (und schon viele Jahre) ist es gut. Muss man eine solche Stenose immer operativ korrigieren? Macht es Sinn nur die Steine zu entfernen und den Rest weiterhin zu beobachten? Oder sollte man es komplett machen um die Belastung für die Niere so gering wie möglich zu halten?

    Vielen Dank schon mal.

    Gruß

    Martina

  • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

    Weder eine CT noch eine Sonographie kann das entscheiden. Zur Entscheidung ob OP oder nicht muß man ein Isotopennephrogramm (mit Lasix) machen und dies ggf. Jährlich kontrollieren.


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

      Danke für die Antwort. Meinen Sie ein Szintigramm mit Technetium und Lasix? Das wurde vor zwei Wochen gemacht. Beim letzten Mal waren es ca. 40% Leistung rechts und 60% links. Bezogen auf 100% Gesamtleistung.

      Kommentar


      • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

        Neben den Funktionsanteilen ist hier der Kurvenverlauf - Abflußzeit wichtig!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

          Ah, ok, danke. Diese Werte kenne ich leider nicht. Ich habe zwar gesehen, dass die Niere mit der Stenose etwas länger benötigt, aber wie viel genau kann ich nicht sagen. Nach den 20 Minuten waren aber beide, der bildlichen Dsrstrllung nach, "fertig".

          Kommentar


          • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

            Diese Zeit sollte im Verlauf nicht zunehmen!

            Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

              Also sind die Absolutwerte gar nicht so entscheidend, so lange die Zeit von Untersuchung zu Untersuchung nicht zunimmt?
              Herzlichen Dank, das war mir nicht bewusst. Ich bin zwar schon mehrmals zum Szintigramm gewesen, aber so wurde mir das bislang nicht erklärt. Ich dachte immer, es geht allein um die individuelle Leistung.
              Gut, den Verlauf kenne ich jetzt natürlich noch viel weniger. Entnehme jetzt aber mal, so lange sich dieser Status nicht ändert, muss man die Stenose nicht operieren.
              Ich mache mir keine Gedanken wegen der Entfernung der Steine, habe aber wirklich Respekt vor der Stenosen-Op.

              Vielen Dank für ihre Hilfe.

              Kommentar



              • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

                man könnte in einer guten Klinik beide Eingriffe mit eimem Roboter machen......

                Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

                  Ja, das hatte ich gelesen. Die Klinik in die mich mein Urologe schickt, bietet das aber nicht an. Montag in einer Woche habe ich mein Aufnahmegespräch. Dann kann ich mit dem Arzt vor Ort besprechen, was genau und wie es gemacht werden soll.
                  Ich wollte nur gerne vorab wissen, ob man das unbedingt alles machen lassen muss oder ob es auch sinnvoll sein kann, einfach den Status quo zu erhalten.
                  Vielen Dank nochmal für ihre Unterstützung und die Geduld für meine zahlreichen Rückfragen.

                  Ich wünsche ihnen noch ein schönes Restwochenende.

                  Viele Grüße

                  Martina

                  Kommentar


                  • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

                    Die Entscheidung kann ich hier kaum treffen.....
                    Zumindest laparoskopisch und nicht offen - sollte heute eine Klinik anbieten können!

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

                      Die Frage war auch mehr allgemeiner Natur. Für meinen Fall können Sie das natürlich nicht entscheiden, Sie haben ja nur die Daten die ich liefern kann und das ist wahrhaftig nicht viel. Aber Sie haben mir sehr geholfen die Entscheidungskriterien besser zu verstehen.

                      Ja, die Klinik arbeitet für gewöhnlich laparoskopisch. Es gibt dort aber kein da Vinci System.

                      Viele Grüße

                      Martina

                      Kommentar


                      • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

                        Hallo nochmal

                        Ich war gestern zum Vorgespräch und man möchte die Op teilen. Nach den vorliegenden Befunden ist sich der Urologe nicht so sicher, ob es da tatsächlich eine behandlungsbedürftige Stenose gibt. Dafür möchte er sich gerne im Rahmen der Mini-PCNL den Harnleiter "vor Ort" anschauen und mittels Kontrastmittel den Grad bestimmen. Die Beckenplastik wäre dann allerdings ein offener Eingriff. Man sagte mir, dass kann man minimal-invasiv machen, aber die meisten würden tatsächlich noch offen operiert. Kann ich jetzt nicht beurteilen.

                        Aber da man das teilt, muss die Stein-Op vor meinem Urlaub durchgeführt werden. Ich habe jetzt einen Termin 16 Tage vor Urlaubsbeginn. Sonst war nichts mehr frei, was nicht mit anderen Terminen kollidiert.
                        Wir fahren mit dem Wohnmobil weg, also keine Flugreise. Glauben Sie das geht? Ich weiß, jeder Jeck ist anders, aber eigentlich sollte es ja kein Problem sein, oder?
                        Achso, es geht nach Frankreich. Medizinische Versorgung wäre also gegeben, im Fall der Fälle.

                        Kommentar


                        • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

                          Das kann ich nicht prognostizieren.
                          PNL ist ja gut aber die Aussage mit der NB-Plastik würde ich so nicht machen!


                          Lieben Gruß

                          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                          Kommentar


                          • Re: Nierenabgangsstenose-Op immer nötig?

                            Da das eine zweite Op wäre, warte ich erstmal ab und schaue was man bei der Stein-Op wirklich findet. Ich habe ein anderes KKH in meiner Gegend gefunden, die mit einem Roboter arbeiten. Vielleicht wäre es an der Stelle doch geschickter dorthin zu gehen. Aber erstmal der Stein, dann der Rest.

                            Ok, trotzdem danke. Dann verlasse ich mich mal auf die Statistiken und hoffe das Beste für unseren Urlaub :-).

                            Kommentar