• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Thrombose einer Penisvene möglich?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombose einer Penisvene möglich?

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig.

    Seit letzten Donnerstag (25.04.2019) stellte ich (42 Jahre) an meinem Penis, auf der Oberseite, ca. von unten am Anfang des Gliedes, eine verhärtete Linie fest (ca. 2cm lang). Ich möchte es mal versuchen so zu beschreiben. Im erigierten Zustand fühlt es sich an – wenn ich den Penis umgreife, als wäre ein Draht/Linie unter der Hautoberfläche, vereinzelt auch das Gefühl einzelner Kügelchen der Linie entlang. Im unerigierten Zustand kann ich es auch ertasten, wenn ich die Vorhaut zurückziehe und sehen, sieht dann aber eher so aus wie ein Knubbel bzw. verläuft dann nicht so gradlinig. Ich hoffe ich konnte mich einiger Maßen verständlich ausdrücken?

    Muss ich mir hier Sorgen machen, mein nächster Urologentermien ist erst in 2 Monaten!

    Viele Grüße und besten Dank für eine kurze Rückinfo!

  • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

    Sie hatten das an anderer Stelle schon gefragt!
    Eine Thrombose ist möglich aber eher nicht schlimm!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

      Danke Herr Dr. Kreutzig für Ihre Antwort. Das heißt ich sollte es erstmal weiter beobachten oder raten Sie mir eher einen Arztbesuch? Mache mir ein wenig Kopf ob es Krebs sein könnte. :-( Viele Grüße ...

      Kommentar


      • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

        Krebs eher nicht......
        Beurteilen kann ich es auf diesem Wege aber auch nicht. Untersuchung klärt!


        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

          Guten Morgen Herr Dr. Kreutzig. Ich war nun beim Urologen und auch dieser hat mein Problem als harmlos eingestuft. Auch Urin wurde kontrolliert ohne Entzündungsbefund.

          Nun habe ich aber seit 4 Tagen immer das Problem ständig auf Toilette zu müssen, einen leichten Druck im Scharmbereich direkt über dem Penisschaft und leichtes brennen in der Harnröhre. Kann das trotzdem damit zusammenhängen bzw. was könnte das sein bzw. was könnte ich dagegen tun? Viele Grüße und vielen Dank für eine Rückinfo.

          Kommentar


          • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

            Eher kein Zusammenhang. Viel Trinken und Wärme!


            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

              Danke für die schnelle Antwort Herr Dr. Kreutzig. Noch eine Frage bitte..., bei Blasenkrebs, hätte der Arzt das im Urin gesehen, anhand des Entzündungswertes? Meine viel ältere Tante ist nämlich vor kurzem an Blasenkrebs erkrankt. Viele Grüße und nochmals besten Dank!

              Kommentar



              • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                Eher sehr unwahrscheinlich!

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                  Eher sehr unwahrscheinlich dass es Krebs sein könnte oder dass man es im Urin als Entzündungswert schon sieht, Herr Dr. Kreutzig? Tut mir Leid, aber Ihre Antwort verstehe ich zweideutig. Lieben Gruß zurück ...

                  Kommentar


                  • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                    Krebs ist unwahrscheinlich!
                    An einem Wert kann man diesen aber nicht erkennen!


                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                      Danke Herr Dr. Kreutzig für die beruhigenden Worte. Was bzw. welche Symptome würden denn eher auf Blasenkrebs hindeuten? Mache mir echt Sorgen, da ich nach dem urinieren - kurz vor Schluß - auch manchmal wie eine Kramp/ Zerrung der Blase? habe im Scharmbereich direkt über dem Penisschaft (innerlich und jetzt schon 2x nach dem Sport). Das zieht dann und geht bis in die Harnröhre. Behandle jetzt mit Blase Akut D-Mannose 2000mg, viel trinken und Wärme!? Lieben Gruß …

                      Kommentar


                      • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                        Es macht kaum Sinn, nun die potentiellen Beschwerden eines Klassentumors hier aufzuzählen. Sinnvoller ist es der Untersuchung ihres Urologen zu vertrauen.

                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                          Danke Herr Dr. Kreutzig, aber leider hat er keine Spiegelung oder Ultraschall der Blase gemacht. (warum auch immer)

                          1.Grundsätzlich würden Sie aber zustimmen dass sich meine Beschwerden - auch mit den oben beschriebenen Krämpfen - erst einmal nicht weiter schlimm anhören und weiter abwarten?

                          2. Ich gehe seit 5 Monaten ins Fitnesscenter (kein extremes Krafttraining). Können solche Beschwerden auch davon kommen, also durch Überbeanspruchung?

                          Lieben Gruß ...

                          Kommentar


                          • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                            Eine Zystoskopie ist nur bei Verdacht sinnvoll. Und für einen Mann nicht eben angenehm.
                            Ultraschall soll man hingegen schon machen!

                            1. Ja
                            2. Ja


                            Lieben Gruß

                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                            Kommentar


                            • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                              Hallo Herr Dr. Kreutzig.

                              Mein ständiger Harndrang sowie der Duck im Scharmbereich (also über dem Penisschaft) ist immer noch da. Auch leichtes brennen beim Urin lassen und Orgasmus ist vorhanden.
                              Allerdings einmal mehr und einmal weniger. (jetzt set 12 Tagen) Ich habe auch gelesen dass es auch eine Prostatitis sein kann..., sollte ich nochmal zum Arzt gehen oder mich nicht verrückt machen und weiter abwarten? Lieben Gruß ...

                              Kommentar


                              • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                                Das sollten Sie nach der Symptomatik entscheiden....


                                Lieben Gruß

                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                Kommentar


                                • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                                  Also es sind nicht direkt starke Schmerzen, halt nur unangenehm manchmal mehr manchmal weniger. Ich hätte gern Ihren Rat gehört als Arzt. Was würden Sie tun bitte?

                                  Kommentar


                                  • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                                    Da kann ich ohne eine Untersuchung keinen seriösen Rat erteilen. Zumeist macht man aber keine Therapie.

                                    Lieben Gruß

                                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                    Kommentar


                                    • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                                      Danke Herr Doktor. Also weiter Wärme und gelegentlich IBU-Tropfen, korrekt?

                                      Kommentar


                                      • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                                        Das ist korrekt!

                                        Lieben Gruß

                                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                        Kommentar


                                        • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                                          Herr Doktor ich war eben in der Apotheke, die sagen es gibt keine Ibuprofen Tropfen..., nur Saft für Kinder und Jugendliche oder eben Tabletten für Erwachsene. Können sie mir bitte schreiben welche sie genau meinen oder mir die PZN Nummer schicken. Sehr nett von Ihnen!

                                          Kommentar


                                          • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                                            Ibuprofen als Tropfen kenne ich auch nicht. Es gibt Tabletten und ein Granulat!


                                            Lieben Gruß

                                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                            Kommentar


                                            • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                                              Dann haben wir aneinander vorbei geschrieben :-(, denn ich hatte IBU-Tropfen oben erwähnt, was Sie bestätigen. Also sollte ich mir Ibuprofen Tabletten holen, welche Stärke und wie oft nehmen bitte? Einen schönen Abend!

                                              Kommentar


                                              • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                                                Den Wirkstoff hatte ich bestätigt.......
                                                Zur Dosierung bitte Ihren Arzt fragen!


                                                Lieben Gruß

                                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                                Kommentar


                                                • Re: Thrombose einer Penisvene möglich?

                                                  Guten Morgen und Danke schön. Auch wenn ich nerve, ich möchte aber nicht wieder etwas falsch verstehen. Ich mache jetzt also nichts falsch wenn ich es eine Woche nochmal mit Ibuprofen Tabletten probiere und dann schaue wie sich die Beschwerden entwickeln, korrekt?
                                                  Vielen Dank für Ihre Mühe Herr Dr. Kreutzig...

                                                  Kommentar