• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prostatitis ohne Besserung

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostatitis ohne Besserung

    Sehr geehrter Dr.
    ich versuche mich kurz zu fassen.
    ich m 24, vor ca. 3 monaten schmerz hoden rechts, zu urologe ,kein befund aber Antibiotika ( doxy u. Az...? 2x500 5 tage) besserung für 2 wochen.
    dann zu urologe, 4 Besuche mit jwls urin schnelltest ohne befund 2x pcr auf gängige std. , ultraschall Hoden tasten Prostata usw.
    in dieser zeit veränderung der beschwerden, zusätzlich brennen eichel, dunkler schäumiger urin blasenschmerz.
    nach 2,5 Monaten und 2 weiteren besuchen bei urologe 2, 2×blutspuren im urin, diagnose prostatitis(ohne bakterienbefund), behandlung 4wochen cipro, jetzt 20 tage vorbei KEINE besserung, nachkontrolle urin schnelltest keine blutspuren mehr. Beschwerden sind noch da, keinerlei Besserung.
    urologen weigert sich mir anderes Antibiotika zu geben.
    Würden sie auch kein anderes Antibiotika geben,wenn eimes nicht anschlägt , soll ich zu einem anderen urologen und mir wieder doxy verschreiben lassen?
    vielen Dank mfg

  • Re: Prostatitis ohne Besserung

    Das kann ich auf diesem Wege nicht entscheiden. Eine Option ist eine längere Therapie mit Doxycyclin aber in jedem Fall!


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Prostatitis ohne Besserung

      Danke für die Antwort, würden sie sagen ich soll die antibiotische Therapie fertig machen und anschließend 6-8 wochen warten, oder gleich danach verlangen und das cypro absetzen.

      Kommentar


      • Re: Prostatitis ohne Besserung

        Nicht zu hektisch. Erst zu Ende und warten....


        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Prostatitis ohne Besserung

          Danke , starken Einsatz den sie hier bringen! Muss aufjedenfall gesagt werden.
          ich werde mich melden und mitteilen wie die Geschichte ausgeht.
          VG

          Kommentar


          • Re: Prostatitis ohne Besserung

            Sehr geehrter Herr Dr. ,
            Entschuldugen sie das ich sie schon wieder nerve, aber ich hätte noch ein paar Fragen die ich gerne beantwortet haben möchte, da beim Arzt in der Sprechstunde ja meistens wenig Zeit ist.
            1. Ist es normal das die Schmerzen mal da sind und mal nicht ( teilweise besserung über tage und wochen)
            Bzw. Keine Schmerzen bei Bewegung
            2. Gibt es CPPS wirklich
            3.Meine Beschwerden "wandern" extrem (bis auf hodenschmerz) ansonsten jeden tag anderer Teil im Unterleib betroffenen, ist das typisch für eine Prostatitis
            4. Wirken Antibiotika so lange nach oder warum 6-8 wochen danach warten ( sollte nach mittlerweile 23 Tagen Therapie nicht zumindest der dunkle/schaumige Urin weg sein)
            5. Welche Bakterien könnten es sein welche nicht auf das cypro anspringt

            Vielen DANK Peter

            Kommentar


            • Re: Prostatitis ohne Besserung

              1. Ja
              2. Wahrscheinlich - aber seltener als diagnostiziert glaube ich
              3. Möglich....
              4. Die Symptomatik braucht so lange für Änderung
              5. Im Prinzip könnten alle Resistenz aufweisen

              Lieben Gruß

              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

              Kommentar



              • Re: Prostatitis ohne Besserung

                Hallo sehr geehrter Herr Dr T. Kreutzig-Langenfeld,

                Leider muss ich mich nochmals mit negativen Nachrichten melden.
                Meine Symptome nach 4 wöchiger cypro einnahme sind deutlich besser geworden,teilweise sogar beschwerdefrei, allerdings symptome immernoch vorhanden(sind jetzt seit Ende 2Monate vergangen), bzw. Verändert.
                Die uroloGEN sagen mir das ich gesund bin, ich fühle mich aber nicht so.
                schmerzen Hoden selten, schaum im urin noch da,brennen eichel manchmal da, leistenschmerz da, harndrang weg außerdem jetzt starke schmerzen im Rücken dazu gekommen.
                Heute habe ich klaren Ausfluss dazu bekommem, hatte ich die letzten 5 Monate seit beschwerden noch nie.


                Meine Fragen
                1. Können die Rückenschmerzen auch Nierenschmerzen sein,wie kann ich das unterscheiden
                2. Kann der Ausfluss "normal " sein, wenn er heute das erste mal kommt
                3.Bin ich verrückt wenn alle ärzte sagen das ich gesund bin,ich mich aber nicht so fühle, soll ich das ganze einfach so hinnehmen wie die urologen es mir raten?

                4. Wie sollte ich weiter vorgehen?traue mich mittlerweile fast nicht mehr zum Arzt
                5.Kann ich nach so einer langen AB einnahme wenigstens Geschlechtskrankheiten wie chlamydien und mykroplasmen ausschließen?

                Ich freue mich auf eine Antwort
                MFG
                Peter

                Kommentar


                • Re: Prostatitis ohne Besserung

                  1. Möglich ...... Meist aber nicht
                  2. Kann ich nicht bewerten
                  3. Nein - ...
                  4. Symptomatische Therapie - Quercetin!
                  5. Recht sicher ja


                  Lieben Gruß

                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                  Kommentar


                  • Re: Prostatitis ohne Besserung

                    Vielen Dank für die Antwort,

                    habe mir heute nochmal ein Termin beim Urologen gemacht,leider nehmen sie mich nicht ganz ernst und haben mir erst einen Termin in einem Monat gegeben,
                    Sie haben ja oben bereits erwähnt das doxy eine Alternative wäre, ich spreche das mal an( auch wenn leider jedes mal kommt:"Es wurden nie Bakterien die für doxy sprechen nachgewiesen " , aber cypro hat man mir ja auch verschrieben ohne Nachweis ), quercetin werde ich mir besorgen.
                    Meinen sie ich sollte mir auch noch bei anderen ärzten Termine machen( Neurologe, Psychiater ,Orthopäde ect.?) Die urologen wollen mich immer weiter zu denen schicken, ich denke aber das machen sie nur aus verzweiflung, oder kann so etwas tatsächlich von der Psyche ect kommen?

                    ich bedanke mich nochmals recht herzlich für ihren Einsatz sie helfen mir erheblich weiter in der weiteren Vorgehensweise!!!!

                    Viele Grüße Peter

                    Kommentar



                    • Re: Prostatitis ohne Besserung

                      Die Psyche spielt primär oder sekundär natürlich immer mit!
                      Am besten Ansatz mit mehreren Komponenten!


                      Lieben Gruß

                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                      Kommentar