• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hodenschmerzen abwechselnd links/rechts

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hodenschmerzen abwechselnd links/rechts

    Guten Abend,

    ich plage mich seit Anfang Januar mit Hodenschmerzen herum.

    Mai 2018: Leistenschmerzen, Diagnose Krankenhaus: Sehnenansatzentzündung / weiche Leiste.
    Nov. 2018: Orthopäde diagnostiziert Arthrose links + rechts. Krankengymnastik folgte, es wurde etwas besser.
    Jan. 2019: aufgrund Hodenschmerzen rechts beim Urologen gewesen, kein Befund, alles in Ordnung.
    Feb. 2019: wieder Urologe das Schmerzen noch da waren, welcher mich ins MRT schickte, auch hier kein Befund. Wieder zum Orthopäden, dieser sagte Schmerzen können von der Artrose in der Hüfte kommen (ich bin 32 und sportlich).
    März 2019: Krankenhaus Urologie: kein Befund, alles i.O. Seit der Krankenhausuntersuchung täglich ziehender Schmerz im Hoden, auf der Seite wo mir auch der Oberschenkel weh tut (ziehender Schmerz). Vor zwei Wochen hyaloron Spritze in Hüfte, Schmerzen im Bein sowie Hoden immer noch da.

    Habe nun alles durch, aber immer noch Schmerzen. Triggerpunktmassagen bei Schmerztherap. brachten keine Linderung, Schröpfen der Oberschenkel bei Heilpraktikerin auch nicht. Langsam geht es mir auf die Psyche, weil mir keiner helfen kann. Morgens habe ich nie Schmerzen, über den Tag wird es immer schlimmer. Was raten Sie mir, wer mir noch helfen kann. Entweder schmerzt das linke Bein +linker Hoden oder andersherum.
    Besten Dank für Ihre Meinung.

  • Re: Hodenschmerzen abwechselnd links/rechts

    Eine klare Ursache der Hoden/Leistenbeschwerden kann oft nicht zugeordnet werden. Mit hoher Sicherheit ist eine ernste Erkrankung des Hodens aber nach den Untersuchungen ausgeschlossen. Eine symptomatische Therapie darf z.B. mit Ibuprofen erfolgen.

    So sage ich es auch meinen Patienten, da das Problem durchaus häufig ist!


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar