• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage zu Muse und Vitaros

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage zu Muse und Vitaros

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,
    ich habe soeben die Praxis meines Urologen mit einem Rezept und einem sehr schlechten Gefühl verlassen.

    Folgendes:
    Ich leide an einer psychisch bedingten ED. Ich war mit der Wirkung von Vitaros (300 Mikrogramm auf 100 mg Creme) nicht sehr zufrieden und vermutlich war ich auch in der Anwendung zu blöd. Der Urologe hat mir dann heute gesagt, ich solle mal Muse versuchen und hat mir gleich die Version mit 1000 Mikrogramm verschrieben. Er meinte, wenn 300 Mikrogramm von Vitaros nichts bringe, dann solle ich gleich 1000 Mikrogramm Muse versuchen.

    Meine Frage an Sie:
    Ich habe vor einem halben Jahr von einem Arzt auf einer Auslandsreise Caverject mit 7,5 Mikrogramm verschrieben bekommen und davon eine sehr lange Erektion von 4 Stunden bekommen. Ich bin mit einem Schrecken davon gekommen. Funktioniert wieder alles. Was mir mein Uro gar nicht erzählt hat und mir jetzt auf dem Weg zur Apotheke kam:

    1. Wenn 7,5 Mikrogramm Caverject so eingeschlagen haben... sind doch 1000 Mirkrogramm Muse viel zu viel?!
    2. Oder ist Creme und Injektion nicht das gleiche? 3. Ich will auf gar keinen Fall irgendwann nochmal diese Schlimme Panik haben, wie damals im Ausland... stimmen Sie mit der Meinung meines Uros überein, dass ich 1000 Mirkogramm Muse bedenkenlos nutzen kann?


    Ich danke Ihnen vielmals, ebenso auch für die schnelle Lieferung Ihrer Herren-Creme

  • Re: Frage zu Muse und Vitaros

    Man kann die Wirkung von Vitaros/MUSE und Caverjekt leider nicht direkt miteinander vergleichen. 4 Stunden Erektion sind nicht unbedingt problematisch und schaden auch nicht zu befürchten (wenngleich nicht angenehm).

    Ich würde meinen, daß eine gute Kombi von PDE-5-Hemmern auch zum Ziel führen sollte!


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar