• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nebido alle 6 Wochen - Östradiol

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nebido alle 6 Wochen - Östradiol

    Sehr geehrter Herr Doktor,

    aufgrund eines Hypogonadismus erhalte ich alle 6 Wochen Nebido. Mein Testosteronwert war liegt nach ca. 2,5 - 3 Wochen bei 7,67 ug/l ((2,49 - 8,36). Mein Östradiol lag bei 36,60 ng/l (10.00 - 50.00)

    Weitere Werte:
    SHBG 36 nmol/l (13 - 71)
    Progesteron 0,05 ug/l (0 - 0,15)
    DHEA-S 277 ug/dl (88.9 - 427.0)
    Prolaktin 16,2 ng/ml (2.1 - 15.0)

    Refernzwerte in Klammer.

    Mein Problem ist jetzt, dass ich trotz Cialis oder Viagra nur schwer eine Erektion bekomme und meine Libido auch sehr schwankt.

    Meine Schilddrüse ist in Ordnung. Herz angeblich lt. Internist ebenfalls. Ich habe den Östradiol Wert in Verdacht der idealerweise zwischen 20 - 30 ng/l liegen sollte, um die Besten Benefits aus der Hormonersatztherapie zu ziehen.

    Ich habe einmalig 12,5 mg Exemestan eingenommen, um den Östradiolwert zu senken. In der darauffolgenden Nacht hatte ich eine sehr harte Erektion. Ich würde aus diesem Grund gerne einen Aromatase Inhibitor einsetzen, um zum Ende des Injektionsintervalles bei ca. 20 ng/l zu liegen. Ich denke an 6,25 mg Exemestan (Aromasin) jeden 2. Tag.

    Ich möchte hier keine Werte therapieren jedoch machen mir diese Erektionsstörungen sehr zu schaffen.


  • Re: Nebido alle 6 Wochen - Östradiol

    Was ich vergessen habe zu erwähnen. Mein Alter ist 43 Jahre und ich habe in der Vergangenheit leider einen dummen Fehler begangen und 15 Jahre Anabolika aufgrund Leistungssport substituiert. Aus diesem Grund bin ich jetzt auf Nebido angewiesen.

    Kommentar


    • Re: Nebido alle 6 Wochen - Östradiol

      Dein "Hypogonadismus"...wie lange hat der bestanden, wie lange hast du keine Anabolika mehr genommen, bis du mit Nebido angefangen hast? Wie hoch war dein Testosteron vor du mit Nebido anfingst?

      War neulich bei meinem Urologen wegen meinen Hormonproblemen...ein Endokrinolge schrieb in seinen Brief, dass durch Testosteronersatztherapie eine persistierender Hypogonadismus entstehe...da meinte mein Urologe, dass dies absoluter Quatsch sei, bei ihm sei ein Mann gewesen der 20 Jahre lang Anabolika nahm mit Kinderwunsch, und es klappte nicht...Hoden in Haselnussgröße, keine Spermien. Der Mann hat dann 6 Monate keine Anabolika mehr genommen, Testosteronwert war dann im Normbereich, Hoden wieder in Normalgröße und das Spermiogramm gut...

      Hast du das auch schon probiert? Vielleicht bist du gar nicht auf Nebido angewiesen? Noch Kinderwunsch?

      Und für die Erektionsprobleme...da würde ich dir Leistungssport "verschreiben", bevor du da noch mehr an Pillen oder Hormonen probierst... und zwar für deinen Beckenboden, PC Muskeltraining...

      Kommentar


      • Re: Nebido alle 6 Wochen - Östradiol

        Als ich aufgehört habe mit den Anabolika (das war vor 1 Jahr) hatte ich noch einen Testosteronspiegel von 1,8 jedoch ohne LH und FSH Ausschüttung aus der Hypophyse. Mein Hypophysenwert LH liegt ca. bei 0.03 - 0.05. Nach ca. 2 Monaten meinte mein Urologe, dass ich jetzt die Wahl hätte zwischen Gel oder Nebido und er würde mir Nebido empfehlen. Es könne jetzt bis zu einem Jahr dauern, dass die Hypophyse wieder LH und FSH ausschütten würde und dass ich nicht so lange ohne Testosteron raumlaufen kann.

        Ich habe den Urologen gewechselt bei dem ich jetzt alle 6 Wochen die Nebido bekomme. Vorher bekam ich alle 3 Monate eine Nebido womit ich Probleme hatte (nach 12 Wochen lag mein Testosteronwert bei 2 ug/l). Mein Problem ist, dass wenn mein Testosteronspiegel zu tief fällt Depressionen bekomme und ich mich da auf sehr dünnes Eis begebe (sehr dunkle Gedanken...) und es gefährlich wird.

        Kommentar



        • Re: Nebido alle 6 Wochen - Östradiol

          Dein Urologe meinte, man kann kein Jahr nur mit niedrigem Testosteron rumlaufen?...ich lauf seit über 20 Jahren mit niedrigem rum, 1,8 ist ein Wert bei dem auch ich rumkrebse...und für manche Urologen/Endokrinologen ist der immer noch in der Norm, besteht kein Handlungsbedarf...

          Natürlich musst du schauen, dass dein Testosteron irgendwo in einem Bereich liegt, wo es dir gut geht, denn die Langzeitfolgen von Mangel sind auch nicht ohne...Knochen, Gelenke, Herz, Stimmung, Antrieb, Libido, Sexualität...kann ich ein Lied von singen...wobei Substitution bei mir nach hinten losging, auch nichts brachte, inzwischen meinen immer mehr Spezialisten, dass meine chronischen neuropathischen Schmerzen seit einem unnötigen und dazu noch wohl vermurksten urologischen Eingriff Ursache sein könnten...

          Effektiv warst du 2 Monate ohne Substitution? Da kann sich glaub kein Körper/Hormonsystem erholen, wieder in die natürliche Produktion kommen...

          Kann dich aber natürlich verstehen...die Depressionen im "Testosterontal" sind hart...und eine Garantie gibt es glaub auch nicht, dass dein Körper wieder "normal" funktionieren kann, wobei die Chancen glaub recht gut sind... noch Kinderwunsch? Vielleicht auch eine Entscheidungshilfe?

          Kommentar


          • Re: Nebido alle 6 Wochen - Östradiol

            Eine etwas verwegene Therapie und zudem noch überdosiert (Nebido alle 3 Monate).

            Ein Mann mit 43 mit Testosteron-Substitution für die nächsten 40 Jahre? Das kann doch irgendwie nicht der Weg sein.....

            Da muss m.E. doch mal eine etwas intensivere Diskussion mit einem Endokrinologen geführt werden.



            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Nebido alle 6 Wochen - Östradiol

              Die 1,8 Testosteronwert waren denke ich noch Depotwirkung denn ohne LH-Ausschüttung hätte ich nur ca. 0,5 von der Nebenniere. Ob mit Nebido zu früh begonnen wurde, weis ich nicht. Dafür gehe ich ja zu einem Arzt.

              Kommentar



              • Re: Nebido alle 6 Wochen - Östradiol

                Depotwirkung von den Anabolika die du nahmst? Was hast du denn da genommen, hat das Depotwirkung wie Nebido, nahmst du das täglich oder nur alle paar Wochen?

                Mein Urologe würde dir sagen "Ja, zu früh begonnen." Bin mir sicher der hätte dir geraten ein halbes Jahr nichts zu nehmen, den Wert alle paar Monate zu kontrollieren...und versuchen aktiv zu sein, Sport, Sex (ja, problematisch ohne Testosteron...) Trübsal blasen ist aber nicht gut für die natürliche Testosteronproduktion...Testosteron ist auch abhängig WIE wir leben..."tue deinem Körper gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen"...Teresa von Avila

                Kommentar


                • Re: Nebido alle 6 Wochen - Östradiol

                  Sehr geehrter Herr Doktor,

                  nach ca. einem Jahr mit Nebido schüttet die Hypophyse wieder LH und FSH aus (sozusagen hat sie wieder ein Lebenszeichen gegeben).

                  Es wird jetzt darauf hinauslaufen, dass wir den Versuch starten Nebido abzusetzen und zu schauen wie es mit der Eigenproduktion aussieht.

                  Vielleicht können Sie mir von Ihrer Erfahrung her sagen, ob das LH und FSH "synchron" mit der Abfall der Nebido ansteigt, um den Testosteronspiegel auszugleichen oder ob der Testosteronspiegel komplett abfallen muss zB 0,5 und dann nach und nach LH und FSH ansteigt (vorausgesetzt es läuft alles glatt).

                  Wie sehen Sie das bzw. wie sind ihre Erfahrungen hierzu?

                  Kommentar


                  • Re: Nebido alle 6 Wochen - Östradiol

                    Schwer zu prognostizieren, da sehr individuell.

                    Man muss es testen.

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar