• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ständiger Harndrang

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ständiger Harndrang

    Guten Tag,

    ich habe mir vor ca. 14 Tagen ein Hygiene Spray für Bad und WC auf meinen Penis gesprüht aufgrund einer Verwechslung..... Trottlig...

    Erstmal habe ich nichts bemerkt, bis am nächsten Tag meine Eichel und Vorhaut gekribbelt hat. Am nächsten Tag hat ein ständiger Harndrang angefangen. Eine Verätzung der Haut ist nicht zu erkennen, außer das es ab und an unter der Eichel und am Harnröhreneinfang ziept. Auch der Urin hat eine normale Farbe.

    Wenn ich urinieren muss, verspüre ich ein minimales brennen im Ausgang/Eingang der Eichel, welches nach ein paar Minuten verschwindet, aber dadurch habe ich einen größeren Harndrang.

    Nach 14 Tagen habe ich nun weiterhin einen größeren Harndrang als normal.

    Ich hoffe auf einen Rat, wie ich am Besten vorgehen soll und eine Einschätzung wie lange der Harndrang bestehen bleiben kann.

  • Re: Ständiger Harndrang

    Hautpflege:
    Eine spezielle Waschlotion und eine gute Intim-Pflege-Salbe (möglichst mit Mikro-Silber) zur Pflege der Vorhaut/Glans ist sicher sinnvoll.

    Ansonsten auch eine urologische Untersuchung!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Ständiger Harndrang

      Sehr geehrter Herr Dr. T. Kreutzig-Langenfeld,

      vielen Dank für Ihre Beratung und Ihren Dienst hier. Sollte ja auch mal erwähnt werden.

      Noch ein Frage dazu. Wenn das Desinfikationsmittel auch etwas in den Peniseingang gegangen sein oder eben nur Rund um den Penis, kann der Harndrang somit nach 14 Tagen normal sein und noch etwas anhalten?

      Und einen Urologen werde ich nächste Woche aufsuchen.

      Danke vorab.

      Kommentar


      • Re: Ständiger Harndrang

        Kann schon passiert sein, sollte aber normalerweise gut heilen und auch weg gehen.


        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar