• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Errektionsprobleme sowie sehr wenig Empfindsamkeit mit 28 Jahren

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Errektionsprobleme sowie sehr wenig Empfindsamkeit mit 28 Jahren

    Hallo liebe Comunity und Experten!

    Wie mein Benutzername bereits vermuten lässt, bin ich momentan 28 Jahre alt und habe leider jetzt schon einige Probleme, was den Penis betrifft aber eins nach dem anderen...

    Zunächst bin ich leider nicht im Stande, eine ausreichende Errektion aufzubauen, unabhängig von der sexuellen Erregung, oder, wenn doch mal eine aufgebaut wird, diese ohne Weiteres für länger als 5-10 Sekunden aufrecht zu erhalten.

    Mittlerweile habe ich hierzu verschiedene Hausärzte sowie Urologen aufgesucht, leider ohne die Ursache genau ermittelt zu haben, sondern wurde durch, in meinen Augen, ohne gründliche Ursachenforschung zu betreiben, mit oberflächlichen Aussagen abgespeist.

    Des Weiteren ist es in meinem Fall leider, was Problem Nummer eins verstärkt, das ich am Penis über eine eingeschränkte Empfindsamkeit verfüge, sodass ich beim Geschlechtsverkehr mit Kondom als Verhütungsmittel leider GAR NICHTS spüre.

    Hierzu vielleicht zu meiner gesundheitlichen, wie psychologischen Vorgeschichte:

    Im Alter von 9 Jahren musste ich leider auf Grund eine Phymose sowie sogenannten Hodenhochstand operiert werden, wobei einiges schief gegangen ist: Die Beschneidung wurde vollständig durchgeführt und der Hoden wurde operativ korrigiert. Leider wurde hierbei ein Hoden geschädigt sowie die Oberfläche der Eichel.

    Im Alter von 12 wurde ich sexuell missbraucht, was mir früher natürlich extreme Probleme bereitet hat, mich bei sexuellen Handlungen fallen lassen zu können.

    Jedoch habe ich nun seit 4 Jahren eine durch und durch Verständnisvolle Partnerin, die in beiderlei Hinsicht keinen Druck oder Erwartung an mich aufbaut. Der psychologische Aspekt wurde durch eine lange Therapie behandelt und ich habe gelernt, mich bei einer langfristigen Partnerin fallen zu lassen.

    Oben beschriebene Errektionsprobleme traten auch bereits bei der Selbstbefriedigung auf, seitdem sich bei mir die sexualität entwickelt hat...

    Folgende Untersuchungen habe ich bisher hierzu machen lassen: Prostata Abtastung, Blutgefäße, leider ohne Befund... Eine Hormonelle Störung schließen alle von mir aufgesuchten Ärzte bisher aus, mit der begründung "So etwas trete nicht bei einem jungen Mann auf"

    Mir wurde gesagt, man sei nicht in der Lage, in Punkt Empfindsamkeit etwas wirksames zu unternehmen, außer regelmäßig Pflegecremes wie Nivea zu verwenden.. Auch dies befolge ich seit mehreren Jahren, leider ohne Erfolg. Hier ist es so, dass ich beim Geschlechtsverkehr ohne Kondom serwohl ausreichend empfindsam bin, um den Geschlechtsverkehr genießen zu können, jedoch ist leider bei meiner Partnerin eine hormonelle Verhutungsmethode aus gesundheitlichen Gründen ausgeschlossen, sodass uns nur der konventionelle Weg übrig bleibt...

    Zu meinem Lebensstil: Seit ich 11 Jahre alt bin, betreibe ich mehrmals wöchentlich Sport (Basketball), ich bin ca 1,90m groß, wiege rund 95 Kilogramm, trinke keinerlei Alkohol...

    Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich eine gewisse Zeit regelmäßiger Raucher war. Natürlich ist mir dies als Ursache in den Sinn gekommen, dementsprechend habe ich dies vor ca 2 Jahren aufgegeben.

    Um ehrlich zu sein bin ich relativ ratlos, welche Schritte ich noch unternehmen kann, um beide Problematiken, zumindest einigermaßen den Griff zu bekommen. Daher hoffe ich, dass hier vielleicht ein Comunity Mitglied oder Experte eine Idee hat, die bisher so nicht betrachtet wurde...

    Fur beides sag ich schon im Voraus danke und freue mich auf Ratschläge und Anregungen!

  • Re: Errektionsprobleme sowie sehr wenig Empfindsamkeit mit 28 Jahren

    Die Circumcision reduziert die lokale Empfindlichkeit deutlich.

    PDE-5-Hemmer (Viagra (Sildenafil)/Cialis(Tadalafil)/Levitra/Spedra) können die Erektion sehr positiv beeinflussen.

    Intim-Pflege-Salbe zur Pflege der Vorhaut/Glans ist sicher sinnvoll.

    Hormone kann man ja einfach mal bestimmen lassen.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Errektionsprobleme sowie sehr wenig Empfindsamkeit mit 28 Jahren

      Hallo Dr. Kreutzig-Langenfeld!
      ​​​​​​
      Zunächst einmal Vielen Dank für Ihre rasche Antwort!

      Wie Sie schon sagten, Sildenafil kann hier helfen und tut es auch!

      Aktuell wirke ich dem ganzen mit einer halben Tablette Sildenafil 25 entgegen, was zwar die Symptome wunderbar lindert, jedoch keinerlei Aufklärung oder Linderung der eigentlichen Problematik liefert.

      Hier habe auch ich mittlerweile drei verschiedenen Urologen mitgeteilt, dass ich vor o.g. OP eine Hormontherapie bekommen habe und einfach sicher stellen möchte, dass sich o.g. Probleme nicht aus tiefgründigeren Ursachen, wie einer hormonellen Störung ergeben.

      Leider war keiner dieser Urologen bereit, eine entsprechende Hormonspiegeluntersuchung durchzuführen, entweder mir wurde mitgeteilt, das ganze sei auf jeden Fall psychosomatische bedingt oder läge an anderen Faktoren. Eine hormonelle Störung bei einem jungen Mann meines Alters wäre auszuschließen.

      Somit bleibt die Ursache der errektilem Dysfunktion leider ungeklärt, was in mir einige Fragen und Sorgen aufwirft.

      Wie bereits genannt, achte ich bei der zweiten Problematik darauf, dass eine regelmäßige Anwendung von Pflegecremes statt findet, bisher jedoch ohne Erfolg, gibt es hier einen Tipp o.ä. welche Art Cremes hier zu empfehlen sind?

      Vielen Dank bis hierher für weitere Antworten!

      Kommentar


      • Re: Errektionsprobleme sowie sehr wenig Empfindsamkeit mit 28 Jahren

        Es spricht doch nichts dagegen, die Bestimmung zu machen und zumindest diese Ursache auf diesem Weg auch sicher auszuschließen.!

        Spezielle Intim-Pflege-Salbe zur Pflege der Vorhaut/Glans ist sicher sinnvoll.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar