• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brennen in der Harnröhrenspitze

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brennen in der Harnröhrenspitze

    Hallo und schonmal im Voraus vielen Dank für die Hilfe.

    Folgendes Problem habe ich.

    Ende Oktober hatte ich ein Brennen beim Pinkeln. Bin daraufhin zum Urologen. Der Urin war sauber, Blase und Prostata nicht vergrößert. Arzt tippte auf Harnwegsinfekt und verschrieb AB Cefurox. Es wurde nicht besser. Wegen Brückentag bin ich zu einem anderen Arzt. Der verlängerte die Therapie. Jedoch keine Verbesserung. Es folgten Zeitgleich Ciprofloxacin und Azithromyxin (1x3). Daraufhin war es zwei Tage besser, kam aber wieder. Danach Tamsolin. Abstrich auf Resistenzen und Ureaplasmen war negativ, Urin auch, keine vermehrter Harndrang. Beim Urinieren an sich habe ich keine Schmerzen aber oft brennt es danach oder zwischendurch. Kurios: nach einem Orgasmus ist das brennende Gefühl oft weg. Trinke ich drei Tassen Brennesseltee am Tag, dann auch. Lasse ich die Weg kommt das brennen wieder.
    Kann es sein, dass das Urin sauer ist und es deswegen brennt? Was könnte es sonst sein. Meine Partnerin hat keine Beschwerden

    Vielen Dank und viele Grüße.

  • Re: Brennen in der Harnröhrenspitze

    Könnte eine Prostatitis sein. Saurer Urin macht das eher nicht!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Brennen in der Harnröhrenspitze

      Vielen Dank für die Antwort.
      Kurze Nachfragem:
      Müsste eine Prostatitis nicht durch die dreifache AB-Therapie ausgemerzt worden sein?
      Ist das auf meine Partnerin übertragbar?

      Mit freundlichen Grüßen

      Kommentar


      • Re: Brennen in der Harnröhrenspitze

        Nachfrage. Wie würde eine Diagnose aussehen? Über Urin, Abstrich?
        Vielen Dank!

        Kommentar



        • Re: Brennen in der Harnröhrenspitze

          Die Diagnose ist nicht ganz leicht. Die Teste geben nicht immer zuverlässig Auskunft, da Chlamydien und Mykoplasmen z.B. Oft nicht eindeutig nachzuweisen sind. Die antibiotische Therapie ist oftmals zu kurz.
          Ansteckung als STD, wenn Chlamydien und Mykoplasmen: ja. Daher dann ggf. Zumindest in der 2. Linie auch eine Partnertherapie.


          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar


          • Re: Brennen in der Harnröhrenspitze

            Hallo Herr Dr. Kreutzig Langenfeld,
            drei Monate später habe ich immer noch zwischendurch Probleme. Mal mehr mal weniger.
            Meine Freundin würde zwischenzeitlich negativ auf Chlamydien getestet. Morgen Urin und Sperma bei mir waren ebenfalls negativ. Ab will mir die Ärztin nicht verschreiben nach den Versuchen zu Beginn. Prostata wurde von ihr ausgeschlossen, da ich zu jung bin und das Ultraschall unauffällig war.
            Ein Brennen habe ich mittlerweile zwar nicht mehr, dafür seit dem Wochenende aber ein Ziehen in der Blasengegend...

            Leider befinde ich mich gerade in Spanien im Urlaub. Gibt es irgendwas, das ich nehmen kann zur Linderung oder sollte ich einfach ein AB hier in der Apotheke kaufen?

            Vielen Dank und liebe Grüße

            Kommentar


            • Re: Brennen in der Harnröhrenspitze

              Viel Trinken - Wärme und auch ggf. etwas Ibuprofen sollte helfen. Eine antibiotische Therapie kann ich auf diesem Wege so nicht raten!


              Lieben Gruß

              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

              Kommentar



              • Re: Brennen in der Harnröhrenspitze

                Danke, das werde ich tun. Wäre das denn ein typisches Symptom einer Blasenentzündung? Harndrang ist auf jeden Fall nicht vermehrt. Oder eher Prostatitis? Da es ja bisher keinen Befund gibt, müssten sich die Möglichkeiten doch sehr eingeschränkt haben oder nicht?
                Viele Grüße.

                Kommentar


                • Re: Brennen in der Harnröhrenspitze

                  Eine Blasenentzündung gibt es beim Mann niemals isoliert. Die Prostata ist immer mit beteiligt.

                  Lieben Gruß

                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                  Kommentar