• Liebe Forennutzer,

    bitte beachten Sie, dass unser expertenbetreutes Forum "Sexualität" zum Ende dieser Woche geschlossen wird. Die vorhandenen Beiträge werden Ihnen dann nicht mehr zur Verfügung stehen.

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Harnröhrenentzündung / Verletzung

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Harnröhrenentzündung / Verletzung

    Lieber Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

    ich würde mich sehr über Ihren Rat freuen, da ich im Moment nicht weiter weiß.

    Zur Geschichte:
    Vor 6 Wochen trat nach einem GV im Ausland nach ein paar Tagen folgende Symptome auf:
    -) Juckende Penisspitze + kleine Rötung der Öffnung (nicht schmerzhaft)
    -) Juckende / Brennende Harnröhre
    -) Brennen beim Urinieren
    -) Unwohlsein

    Es kam zu keiner Zeit Ausfluss, Blut oder sonstige Probleme. Die Frau hatte keine Symptome. Ich bin männlich - 29 Jahre.

    Ich machte einen einfachen Urintest und einen Abstrich mit Wattestäbchen (nicht sehr tief) und das Ergebnis war negativ. Danach ging ich zu einem Urologen und er meinte, dass es wohlmöglich Chlamydien oder Ureaplasmen sind, da diese schwer nachzuweisen sind.

    Ich bekam Azithromycin 1g einmalig und falls das nicht helfen sollte, solle ich nach circa 10 Tagen noch 7 Tage Doxycyclin nehmen. Nach Azythromycin waren nach 3 Tagen die Symptome um circa 80% weg - ich war wieder glücklich... doch leider nicht ganz. Daher habe ich nach 10 Tagen Doxycycline begonnen und leider gab es mit diesem AB keine Verbesserung.

    Danach machte ich weitere Tests im Ausland: Urin, Prostata-Ejakulat, Wattestäbchen Abstrich (nicht sehr tief).
    Folgendes Ergebnis kam dabei heraus:
    Urin: negativ
    Leukozyten 0/campo (100x)
    Bakterien 0/campo (100x)
    PCR Chlamydia Tr.: negativ
    Fungos: negativ
    Mycoplasma Hominis: negativ
    Ureaplasma Urealyticum: negativ
    Tricomonas: negativ

    Vorgestern war ich bei einem Urologen in meiner Heimat und der meinte, dass meine Uroflow Messung sehr schlecht ist und hat er einen Abstrich mit einer Bürste gemacht - diese war so dermaßen schmerzhaft, dass wir die Untersuchung abgebrochen haben und ich nun noch mehr Schmerzen habe. Er war dann leider sehr uneinfühlsam und meinte, dass ich mir alle Schmerzen nur einbilde und ich wohl keine Entzündung habe... ein sehr inkompetenter Arzt - ich bin wütend nachhause gegangen. Ich hatte noch nie solche Schmerzen nach einem Harnröhrenabstrich - diese Bürste war mir auch nicht bekannt - ich kenne nur ein Wattestäbchen...

    Zu den Fragen:
    1) Was für Tests könnte ich machen, damit ich "schonend" den richtigen Erreger finden kann? Ich habe irgendwie Bedenken an das Institut im Ausland... vielleicht haben die dort Bakterien vergessen? Ich habe ganz sicher etwas, das nicht in Ordnung ist - es brennt die ganze Zeit ca. im Dammbereich und mittleren Harnröhrenbereich - auch ohne Klogang.
    2) Haben Sie vielleicht eine Vermutung, welcher Erreger das sein könnte? Nur Azythromycin konnte mir für ein paar Tage deutliche Linderung schaffen.
    3) Wie lange dauert es, damit die innere Harnröhre nach so einer Verletzung durch die Bürste wieder heilt? Es sind nun 2 Tage vergangen und jeder Klogang ist die Hölle. Es gibt kein Blut - aber sehr erschwerten Klogang.
    4) Kann das schlechte Uroflowergebnis aufgrund der Entzündung sein?

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

    Herzliche Grüße,
    Jorge

  • Re: Harnröhrenentzündung / Verletzung

    Die Uroflowmetrie müsste man mal sehen.....

    Ich hasse Kollegen, die meinen, Sie müssten dermaßen unsensibel den Patienten die Bürste bis zum ende der Harnröhre schieben......
    Zumal: wo ist die Konsequenz? Unterstellen wir einmal die (wohl nicht seltenen) falsch negativen Teste bei Chlamydien und Mykoplasmen - so ist die Konsequenz doch auch eher eine antibiotische Therapie, die sich an der Symptomatik des Patienten orientiert.

    Das beantwortet auch Ihre Frage nach den erforderlichen Testen: wenn positiv ist es klar, wenn negativ und Symptomatik ---> dann antibiotische Therapie unter dem Verdacht einer Infektion.

    HIV/Syphilis sollte durch Blutteste geklärt sein.

    Die Auswahl der antibiotischen Therapie sollten Sie mit dem Urologen Ihres Vertrauens besprechen....
    Ich rate meinen Patienten zu Doxycyclin über 20 Tage... Auch Gyrasehemmer ( Levofloxacin / Moxifloxacin) sind ebenso eine Option wie Azithromycin (das ich aber auch länger gebe).

    Die Uroflowmetrie würde ich kontrollieren. Geduld einige Wochen sicher erforderlich!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Harnröhrenentzündung / Verletzung

      Lieber Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

      vielen Dank für Ihre Antwort am Sonntag - das hat mich gefreut.

      Heute war ich bei einem einfühlsameren Urologen und er fand den tiefen Bürstenabstrich ebenfalls fragwürdig. Er kannte bereits die von mir beschriebene Problemsymtpomatik und bat mich, dass ich Ciprofloxacin für 5 Tage nehme und danach wieder zur Kontrolle gehe. Falls sich die Symtpome bessern, würde er mir weitere Tabletten verschreiben.

      Da ich nun bereits einige Medikamente genommen habe, möchte ich mich vergewissern, dass das auch wirklich das richtige Medikament ist. Ich habe gehört, dass diese Gyrasehemmer sehr heftige Nebenwirkungen haben können und ich reagiere bereits auf stärkere AB wie z.b. Metronizadol (das vertrage ich nicht).

      Fragen:
      1) Ist Ciprofloxacin 2x täglich für 5 Tage eine gute Wahl oder wäre Ihr empfohlenes Medikament eher Levofloxacin oder Moxifloxacin?
      2) Falls die Nebenwirkungen zu stark wären und ich das Medikament nicht zu Ende nehmen kann, würde ich dann AB-Resistenzen riskieren?
      3) Das erste genommene Antibiotika Azithromycin hat mir geholfen und ich hatte keine Nebenwirkungen - könnte ich einen längeren Versuch mit diesem AB versuchen oder könnten sich hier bereits Resistenzen gebildet haben?

      Ich danke Ihnen für Ihre Zeit.

      LG,
      Jorge

      Kommentar


      • Re: Harnröhrenentzündung / Verletzung

        1. Alle 3 sind Gyrasehemmer. Ich hab damit nie schlechte Erfahrungen gemacht. Ich persönlich finde Moxifloxacin am effektivsten

        2. Nein

        3. Auch eine Option


        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar