• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

    Hallo,

    nach 2 Prostataentzündungen in innerhalb 1 Monat bekam ich eine Überweisung zum Urologen doch diesmal steht nicht Diagnose Prostatitis sondern Verdacht auf Harnröhrenverengung. (HABE Ich aber nicht da ich nur meine Symptome falsch geäußert habe)

    Er hat sich aber nicht angeschaut ob überhaupt die Entzündung abgeklungen ist und meinte es könnte anatomisch bedingt sein da ich keine Unfälle Op`s oder Katheter hatte.

    Ich bin 19 habe seit meiner ersten Entzündung extreme Angst, Depressionen und Panikattacken. Ich trinke seit 1 Woche nur noch ca 0,2-0,7 Liter pro Tag, dass habe ich meinem Hausarzt heute neben den anderen Beschwerden gesagt(Häufiger Harndrang, Zieh Gefühl in der Harnröhre und das Gefühl Urin zu verlieren aber da ist KEIN Urin diese Gefühl kommt aber nur noch dem Wasserlassen und verschwindet dann auch wieder.)doch dazu sagte er nichts auch essen fällt mir schwer. ( Diese Symptome HATTE ich auch bei der Entzündung und die verschwanden mit der Einnahme mit Antibiotika)

    Es kommt mir so vor als würden die mich nicht verstehen wollen. ich hatte bisher keine Probleme mit einer Verengung und das es gerade jetzt da sein soll parallel bei einer Entzündung dich ich in den Harnwegen Prostata hatte oder vielleicht sogar noch Habe scheint mir das extrem unwahrscheinlich eher ist sie wohl noch Entzündet und deswegen vielleicht die Verengung hatte das auch bei der ersten Entzündung und dies verschwand nach einmahne des Antibiotikums jedoch wurde mir bei der 2 Entzündung wegen Unverträglichkeit ein anderes gegeben was nur ganz wenig Besserung brachte.

    Dennoch habe ich angst das er die Überweisung liest und missversteht und mir deswegen einfach was in die Harnröhre schiebt da ja keine Entzündung draufsteht sondern VERENGUNG gar sagt ich müsse Operiert werden habe nichts gutes gelesen die Rückfallquote bei Op' s wo narben enstehen oder beim einlegen eines Katheter seien bei 70-100% genauso bei einer normalen Harnblasenspiegelung die Verletzungen verursachen kann.

    Ich will mich nicht in jungen Jahren schon zerstören in dem ich an meinem Körper zu will fuschen lasse mein Termin ist erst in 1 Monat ich hallte das mit dem Gewissen das ich gerade habe einfach nicht aus bitte hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht mir kommt es so vor als würde ich wegen der Angst jeden MOMENT UMFALLEN.

    Wichtig ! ( Beim letzten Urinieren vor 2 Stunden kam der Urin etwas spät ob es jetzt einmalig war weiß ich nicht das werde ich beim nächsten Wasserlassen sehen. Das hatte ich bei meiner 2 Entzündung der Prostata was mich darauf schließen lässt vielleicht doch noch nicht Gesund zu sein meine Eltern machen sich auch sorgen denken aber langsam es wäre ein Kopfsache und wollen mich auch nichts ins Krankenhaus fahren und leider ist es etwas entfernt.... Bitte ich brauche HILFE
    1. Antibiotikum (Cipofloxacin 500MG) konnte es nur 2-3Tage statt üblich 5 Tage einnehmen doch der Arzt meinte das würde auch reichen und hatte mich damals nach Hause geschickt
    2. Antibiotikum als ich nach 4-5 erneut die Entzündung bekam wahrscheinlich weil die 2-3 Tage doch zu kurz waren Cotrim Forte 950mg für 10 Tage schwächte die Symthome leicht aber immer noch vorhanden. Cipofloxacin war das einzige was mir geholfen hatte ganze Symthome waren schon beim 2 Einnehmen der Tablette weg nur leider die Unverträglichkeit...
    TUT MIR SEHR LEID FÜR SO EINEN LANGEN TEXT ....

  • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

    Also erst einmal solltest du ausreichend trinbken, denn gesund für Prostata und den Körper insgesamt istr das sicher nicht, gerade wenn es eine Entzündung ist sollte man viel trinken um Keime auszuspülen.

    Schreib dir für den Termin auf was du sagen willst, zur Not gib dem Arzt den Zettel, oder lies nach um nichts zu vergessen.
    Ich denke die Ärzte sind in der Lage dich zu verstehen, wenn du in der Lage bist dein Problem geordnet zu schlidern.

    Angst musst du nicht haben und wie gesagt, aureichend trinken, denn ohne genug Flüssigkeit kommen natürlich eher Probleme dazu.
    Die Blase gewöhnt sich eh irgendwann daran und muckt dann schon bei kleineren Mengen.
    Deine derzeitigen Probleme beim Urinieren können natürlich mit der wenigen Flüssigkeitszufuhr zusammen hängen und wie gesagt, gesund ist das nicht, damit machst du dir einen Teil der Symptome selber.

    Kommentar


    • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

      So ist es.... In Ruhe untersuchen und abwarten. Nicht immer das Schlimmste befürchten und nicht gleich PFUSCHEN unterstellen.....



      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar


      • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

        Vielen Dank werde ich versuchen ich habe noch eine Frage bei mir wurde ein ultraschall gemacht und an dem Ort ist jetzt ein spürbarer knoten ist das normal es schmerzt beim drucken ist ist im Unterleib also Unterbauch und hab vor kurzem auch etwas Unterleibsschmerzen

        Kommentar



        • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

          So ist es.... In Ruhe untersuchen und abwarten. Nicht immer das Schlimmste befürchten und nicht gleich PFUSCHEN unterstellen.....



          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld
          Ich habe noch eine frage ich habe angst da ich gelesen habe das es ist Prostataabzess sein kann wie wahrscheinlich ist das

          Kommentar


          • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

            Es ist eher sehr unwahrscheinlich!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

              Es ist eher sehr unwahrscheinlich!

              Lieben Gruß

              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld
              Vielen Dank das beruhigt mich wirklich, ich wollte mich bei ihnen Entschuldigen mit PFuschen meinte ich nicht sie oder den Arzt sondern das ich einfach so wenig eingriff wie möglich haben will weil ich ja noch Jung bin.

              Hatte noch nie Urologische Probleme ich denke einfach das es die hartnäckige Prostataentzündung ist. Meine einzige Sorge ist das man keine Bakterien findet oder wie mein Hausarzt vielleicht dann doch anderes wie eine Verengung vermutet wenn dann aber wegen der infektion nicht aber anatomisch das ich seit der Geburt habe wie mein Hausarzt vermutet es war ja nur ein V.A also Veracht.

              Ist es den gut mit einer Akuten Prostataentzündung solange zu warten oder sollte ich um ein früheren Termin bitten falls nicht Krankenhaus? ich kann mein Alltag leider nicht mehr bewältigen es macht mich fertig und manchmal brennt die Harnröhre das ich kein Schlaf finden kann...

              Kommentar



              • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                Die Diagnose bekam ich vor 1 Monat 4-5 Wochen nach meiner 1 Entzündung seit dem 12.12 habe ich wie gesagt 10 Tage Antibiotikum bekommen seitdem warte ich auf den termin nur die letzten tage wurde es schlimmer

                Kommentar


                • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                  und brennen beim Sarmenerguss kam auch dazu

                  Kommentar


                  • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                    Schnelle Therapie ist natürlich immer gut. Es gibt sehr nette Kollegen. Suchen Sie am besten via einer Arztempfehlung.

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                      Schnelle Therapie ist natürlich immer gut. Es gibt sehr nette Kollegen. Suchen Sie am besten via einer Arztempfehlung.

                      Lieben Gruß

                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld
                      Guten Morgen Dr. Kreutzig Langenfeld heute war ich wieder beim Hausarzt und habe meine Beschwerden erzählt daraufhin sagte mein Arzt ich sollte auf den Termin warten und wenn was frei wird werde ich Vorgeschoben.

                      Auch gab er mir ein Medikament ich würde gerne wissen ob das in meiner Lage angebracht ist den Untersucht hat er mich und mein Urin wieder nicht und sagte eine Entzündung wäre nicht mehr so wahrscheinlich Sicher klang das nicht....

                      Gegeben wurde mir Spasmolyt -10mg einmal Morgens und Abends

                      Nur habe ich jetzt folgendes gelesen

                      WARNHINWEISE:

                      Andere Ursachen der Blasenmuskelschwäche (Hormonstörungen, Entzündungen, Tumoren) müssen vor der Anwendung des Wirkstoffs vom Arzt ausgeschlossen werden.

                      Ausgeschlossen ist das ja ganz sicher nicht und jetzt soll ich eine Muskelschwäche haben was soll das jetzt Bedeuten ich werde immer Unsicherer und bekomme Angst erst eine Entzündung dann vielleicht eine Verengung jetzt eine Muskelschwäche ...

                      Nur unter sorgfältiger ärztlicher Abwägung von Nutzen und Risiko sollte Trospiumchlorid eingesetzt werden bei:

                      Harnabflussstörungen. Von Risiken wurde ich nicht aufgeklärt der Arzt meine es könnte gut gegen dein BRENNEN und die Reizungen wirken und will das ich es beobachte ob es was bringt.

                      und zuletzt

                      Die Anwendung sollte unterbleiben bei:

                      Harnabflussstörungen verbunden mit dem Risiko des Harnverhalts

                      Jetzt weiß ich nicht ob mein Arzt von einer Blasenschwäche ausgeht. Es soll laut Arzt gegen meine Reizungen und BRENNEN helfen.

                      ich bitte um ihre Einschätzung soll ich es Einnehmen oder sollt eich einfach noch 1 Monat Zähne zusammenbeißen und Leiden und hoffen das der Urologe die Erlösung bringt habe angst das es wegen dem Medikamt schlimmer wird oder andere Probleme auftreten immerhin wird ja gesagt man sollte sorgfältig alles ausschließen....

                      Liebe Grüße roblem





                      Kommentar


                      • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                        Ich kann und darf hier keine spezifischen Ratschläge zu Medikamenten erteilen. Beipackzettel sind aber oft eher eine Verunsicherung. Ein Versuch scheint mit durchaus immer sinnvoll.

                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                          Ich kann und darf hier keine spezifischen Ratschläge zu Medikamenten erteilen. Beipackzettel sind aber oft eher eine Verunsicherung. Ein Versuch scheint mit durchaus immer sinnvoll.

                          Lieben Gruß

                          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld
                          Vielen Dank für ihre Antwort ich hätte noch hoffentlich die letzte Frage können irgendwelche Komplikationen auftreten wenn die Blasenschwäche nicht das Problem ist und ich es trotzdem einnehme oder verbunden mit der vielleicht noch vorhandenen Entzündung irgendwas passieren kann schädigen kann und falls es wirklich eine Blasenschwäche ist ist es komplett heilbar oder nur linderbar.. ich muss sagen ich hatte nie solche angst. In den 19 Jahren war das schlimmste was ich hatte eine Erkältung auch wie überhaupt eine Entzündung zustande gekommen ist habe nie etwas gemacht GV zb. Ich denke es ist einfach der Gedanke das es nur mit einer OP besser werden würde ich weiß es nicht...

                          Liebe Grüße

                          Kommentar


                          • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                            Ich kann und darf hier keine spezifischen Ratschläge zu Medikamenten erteilen. Beipackzettel sind aber oft eher eine Verunsicherung. Ein Versuch scheint mit durchaus immer sinnvoll.

                            Lieben Gruß

                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld
                            Sollte ich mich drauf einstellen vielleicht nie wieder ganz gesund zu werden da es anscheinend passieren kann das man nach einer Prostatitis nicht vollständig verheilt.
                            Beschwerden nicht immer vollständig heilbar

                            Grundsätzlich sollten sich die betroffenen Patienten darauf einstellen, dass die Therapie der Prostatitis langwierig ist. Nicht in allen Fällen können die Beschwerden vollständig behoben werden, auch wenn in der Regel Besserung erreicht und das Leben mit der Erkrankung erleichtert werden kann.

                            Kommentar


                            • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                              Sie sollten etwas ruhiger werden.... An eine OP denke ich hier zuletzt....

                              Lieben Gruß

                              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                              Kommentar


                              • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                                Sie sollten etwas ruhiger werden.... An eine OP denke ich hier zuletzt....

                                Lieben Gruß

                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld
                                Ich weiß es macht es nicht besser die unruhe nur habe ich seit 1 Monat ein brennen in der Harnröhre das gefühl das urin läuft obwohl da nichts ist das macht mich verrückt ich kann in der Schule kaum mehr sitzen fühle mich nur noch zu Haue wohl auch der Gedanke noch 1 Monat warten zu müssen ich lese hier das manche hier 3 jahre leiden und ich bekomme die schlimmsten Vorstellungen klingt wie eine Harnröhrenentzündung aber der Arzt sagt nichts ...

                                Könnten sie mir vielleicht noch diese Frage zu beantworten ich will niemanden eine Belastung sein deswegen leide ich im Stillen dennoch bin ich ihnen sehr dankbar das sie sich die Zeit nehmen meine Eltern machen sich sorgen wissen aber nicht was sie machen sollen man erwartet von mir wieder 100% Schule Alltag aber ich fühle mich als würde ich bald umfallen..
                                Tut mir leid ich musste das loswerden ich danke ihnen für die Hilfe ich bin nur am verzweifeln

                                Zu meiner Frage: Können irgendwelche Komplikationen auftreten wenn die Blasenschwäche nicht das Problem ist und ich trotzdem Spasmolyt einnehme oder verbunden mit der vielleicht noch vorhandenen Entzündung irgendwas passieren kann schädigen kann oder etwas hervorrufen kann was ich davor nicht hatte und falls es wirklich eine Blasenschwäche ist ist es komplett heilbar oder nur linderbar

                                Liebe Grüße und einen schönen Abend nochmal vielen Dank

                                Kommentar


                                • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                                  Sie lesen zu viel - das sollten Sie lassen.
                                  In Ruhe untersuchen und behandeln.

                                  Lieben Gruß

                                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                  Kommentar


                                  • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                                    Sie lesen zu viel - das sollten Sie lassen.
                                    In Ruhe untersuchen und behandeln.

                                    Lieben Gruß

                                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld
                                    Gibt es einen Ort wo man hingehen kann wenn es nicht mehr zu ertragen ist habe jetzt seit gestern auch ein leichtes brennen während dem Wasserlassen doch mein Hausarzt wird mir wahrscheinlich nichts geben und mich auf meinen Termin warten lassen.

                                    In der Schule wird es mir langsam sehr unangenehm und das brennen verleitet mich zum Jucken und laufen was man nicht einfach dort machen kann auch das Gefühl das Urin läuft oder als wäre noch Urin in der Harnröhre. Würde man mich nehmen in einem Krankenhaus Notfall Abteilung Urologie wie gesagt will da nur hin wenn es unerträglich wird es ist auch kurz davor weil ich leider jetzt schon 2 Wochen nur noch 0.5 Liter trinke wenn es gut läuft und nur 1 Teller essen am Tag und das BRENNEN raubt mir jede Konzentration das läuft jetzt schon seit 1 Monat je länger man wartet besteht doch die Chance das es vielleicht was CHRONISCHES wird... Es tut mir leid für die vielen Fragen

                                    Liebe Grüße

                                    Kommentar


                                    • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                                      Ich glaube, Sie brauchen mehr psychologische Betreuung!

                                      Lieben Gruß

                                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                      Kommentar


                                      • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                                        Ich glaube, Sie brauchen mehr psychologische Betreuung!

                                        Lieben Gruß

                                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld
                                        Ich denke das wäre nicht mal so verkehrt... nachdem sie sich meiner Situation bewusst sind darf ich also hoffentlich nichts schlimmes befürchten ?

                                        und danke für ihre ehrliche Meinung

                                        Liebe Grüße

                                        Kommentar


                                        • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                                          Ich sagte bereits, daß ich nichts schlimmes befürchte.

                                          Lieben Gruß

                                          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                          Kommentar


                                          • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                                            Ich sagte bereits, daß ich nichts schlimmes befürchte.

                                            Lieben Gruß

                                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld
                                            Vielen Dank die aktuellen Symptome die ich habe sind Gefühl das Urin läuft obwohl da nichts ist ein Brennen und jetzt auch ab und zu schmerzen ab und an auch nach dem Wasserlassen schmerz hält aber nur kurz an.

                                            Werde durchbeißen müssen auch wenn es schwer ist doch es gibt mir kraft das sie nichts schlimmes befürchten und langsam versuche ich wenigsten meine Trinkmenge auf 1L zu erhöhen dann wieder auf 1,5L essen ist immer noch relativ schwierig.

                                            Liebe Grüße

                                            Kommentar


                                            • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                                              Ich sagte bereits, daß ich nichts schlimmes befürchte.

                                              Lieben Gruß

                                              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld
                                              Hallo Dr.T. Kreutzig-Langenfeld ich wollte ein Update geben zu meiner aktuellen Situation. Ich habe mich wieder Durchgekämpft und sie haben mir Mut gemacht habe meine Trinkmenge jetzt wieder im Griff trinke min 1,5 Liter pro Tag ich will mich bei ihnen ersten für ihre Antworten bedanken und das sie sich die Zeit nehmen ich habe noch eine Frage.

                                              Einige Symptome sind verschwunden oder kommen in wenigen Schüben abgeschwächt zurück. Das einzige Hauptprobleme was ich noch verspüre ist das ich beim normalen Wasserlassen das Gefühl habe das noch etwas in meiner Harnröhre wäre häufigen Harndrang habe ich aber nicht und nach der zeit verschwindet auch das Gefühl bis zum nächsten Wasserlassen. Auch während dem Wasserlassen habe ich keine Probleme mehr außer das der Harnstrahl irgendwie so vorkommt da bin ich mir aber nicht sicher als würde es mal stärke mal bisschen schwächer kommen wie gesagt sicher bin ich mir beim letzten teil nicht ganz der Strahl ist aber normal also nicht verdreht oder sowas. Jetzt mache ich mir wieder etwas Gedanken ob es doch eine Verengung sein kann.

                                              wie sehen sie die Wahrscheinlichkeit ob es tatsächlich eine Verengung ist der Termin ist in 4 Wochen schlage mich zurzeit wirklich gut durch da die Beschwerden nicht mehr so stark sind wie am Anfang weiß aber nicht ob das anhält oder die Ruhe vor dem Sturm ist.

                                              wie gesagt das etwas in der Harnröhre ist (gefühl) hatte ich nur bei einer Prostataentzündung


                                              Nochmals Vielen Dank und Liebe Grüße

                                              Kommentar


                                              • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                                                Weiter machen und abwarten!

                                                Lieben Gruss


                                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                                Kommentar


                                                • Re: Extreme Angst vor Diagnose und Behandlung vom Urologen

                                                  Vielen Dank das werde ich hab jetzt 2 mal Wasserlassen müssen und der Strahl kam gleichmäßig und war nur am ende leicht abgeschwächt aber denke das ist ja normal.
                                                  Ich denke ich muss wie sie gesagt haben nichts schlimmes befürchten. Ich mache Weiter

                                                  Liebe Grüße

                                                  Kommentar