• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wiederkehrende Erektionsprobleme

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wiederkehrende Erektionsprobleme

    Hallo,

    ich bin 31 Jahre jung, 179 groß und wiege 74 Kilo, mache regelmäßig Ausdauersport und konsumiere keinerlei Substanzen über die Maßen hinaus.
    Bereits seit meiner Pubertät habe ich Probleme mit meinem Penis. Er ist im steifen Zustand um die 13-14 CM und schlaff je nach Zustand sehr klein. Das hat mich immer schon gestört und ich habe es beispielswiese immer gemieden beim Sport mit den anderen zu duschen, ans Pissoir zu gehen etc.. Mit 20 hatte ich meine erste Freundin mit der es Anfangs überhaupt nicht klappte Sex zu haben. Wenn überhaupt dann oral. Mit Viagra habe ich es dann nach etlichen Versuchen geschafft. Auch ein gewisser Kondomstress hat immer eine Rolle gespielt. Nach 3 Jahren regelmäßiger Einnahme habe ich es dann ausgeschlichen und die nächsten 6 Jahre ohne Hilfsmittel mit ihr geschlafen. Scheinbar hatte ich erst jetzt wirklich den Kopf frei. Meistens ging es dann ohne Probleme. Nun habe ich mich von meiner Freundin getrennt und seit einiger Zeit eine neue Freundin und ich denke wieder sehr viel nach. Ist er groß genug, reicht es ihr mit mir? Hier klappt es momentan nur mit Viagra und auch damit nicht immer. Manchmal aber auch extrem gut, so dass es mehrere Male hintereinander klappt. Einmal ging es auch ohne. Da ich leicht hypochondrisch veranlagt bin, habe ich zur Zeit wieder extreme Panik dass ich organisch krank sein könnte, auch weil ich öfters einen hohen Blutdruck habe wenn ich ihn selbst messe. Allerdings sind bei zwei Langzeitmessungen jeweils normale Werte herausgekommen. Die letzte ist gut 2 Jahre her. Ich beobachte regelmäßig nächtliche Erektionen, die mal hart mal weniger hart sind. Sobald ich mich am morgen aber z.b. darauf konzetriere geht sie auch schnell wieder. Selbstbefriedigung klappt mal mehr, mal weniger gut. Da natürlich ohne Hilfsmittel. Allerdings beobachte ich mich auch da sehr extrem und ich schaue weniger auf meine eigentliche Erregung sondern lediglich auf die Erektion.

    Noch eine Info: Seit ca. 5 Jahren wird bei mir eine Schilddrüsenunterfunktion mit L Thyroxin 50 behandelt. Die Werte sind so sehr gut.

    Meine Frage: Wie Wahrscheinlich ist bei meiner Problematik eine organische Ursache? Wie wahrscheinlich ist es mein Kopf? Die Parallelen zu meiner ersten Freundin sind sehr extrem. Mein letzter Ultraschall liegt schon einige Zeit zurück. Damals wurden Penis und Hoden geschallt. Alles ok.

  • Re: Wiederkehrende Erektionsprobleme

    Urologisch klären lassen.

    PDE-5-Hemmer (Viagra (Sildenafil)/Cialis(Tadalafil)/Levitra/Spedra) werden helfen!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Wiederkehrende Erektionsprobleme

      Arzt hat geschnallt und Blut abgenommen. Alles im Normbereich. Durch ein längeres Gespräch tippt der Arzt auf die Psyche und komplexe. Habe ihm die obige Geschichte recht detailliert dargelegt. Er hat mir weiter zu pde5hemmern geraten die ich dann wieder ausschöeichen soll nach einiger Zeit. Meine Frage: in letzter Zeit wirkt Viagra nicht mehr zufriedenstellend. Gibt es sowas wie Gewöhnungseffekte? Oder kann einem bei zu stärken beobachten auch einfach die Erregung und damit die Wirkung abhanden kommen? Ist Levitra in der Wirkung vergleichbar oder gar stärker? Ich überlege einfach mal umzusteigen

      viele Grüße

      Kommentar


      • Re: Wiederkehrende Erektionsprobleme

        Es gibt eigentlich keine Gewöhnung. Sie können alle Präparate mal testen. Eine low dose Therapie ist m.E. Immer die beste Variante!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar