• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hypogonadismus mit unterentwickelten Genitalien

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hypogonadismus mit unterentwickelten Genitalien

    Ich bin 19 Jahre und leide an Hypogonadismus.


    Dieser wurde mit 18 Jahren bei mir diagnostiziert.


    Meine Hoden haben sich seit meinem 11 Lebensjahr nicht mehr entwickelt, mein Penis hat sich ebenfalls nie sonderlich entwickelt.

    Dazu kommt noch das ich seit circa 2 Jahren impotent bin


    Ich habe mir aus Selbsthass meinen Penis regelrecht selbst zerstümmelt


    Mein Urologe hat mir trotz der Tatsache das meine Testosteronwerte auf dem Stand eines 70 jährigen sind NICHT geholfen.


    Meine FSH sowohl LH Werte waren extremst niedrig, mein Spermiogramm war so schlecht sodass der Urologe nichts damit anfangen konnte.


    Meine Östradiol Werte waren über der höchst Grenze


    Urologen verschreiben ausschließlich nur Testosterongel, welches aber nutzlos ist da es vom Körper so gut wie gar nicht aufgenommen wird


    Außerdem bräuchte ich eigentlich HCG sowohl HMG für Stimulation der Leydigzellen und der Spermienbildung


    Jetzt mit 19 ist es jedoch zu spät da ich ohnehin schon impotent bin


    Ich würde mir gerne die Genitalien entfernen lassen um mir anschließend einen Neo Phallus plus Silikonhoden machen zu lassen.
    Wo kann ich sowas machen lassen?


  • Re: Hypogonadismus mit unterentwickelten Genitalien

    Ohne der Herr Doktor zu sein , so ein Eingriff ist nicht einfach mal so machbar. Ich denke, das wird man dir auch erklären. Das mit dem Testogel stimmt. HCG kannte mein uro auch nicht. Geh zu einem guten Endokrinologen, der kennt sich bestens aus. Es gibt noch mehr als ultima ratio.

    Kommentar


    • Re: Hypogonadismus mit unterentwickelten Genitalien

      Die OP ist eine schlechte Idee!
      Der Endokrinologe die bessere Entscheidung!

      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar