• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prostataentzündung

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostataentzündung

    Hallo Dr. Kreutzig-Langenfeld,
    nun ist es bei einer Diagnose durch meinem Hausarzt nun einen Schritt weiter gekommen.
    ich erzählte ihm von meinen Beschwerden ( leichtes brennen nach urinieren, Druck auf Blase, Unwohlsein, vor 2 Wochen komplett Schneeweißen aber wenig Ausfluss, über Tag bei Druck auf die Eichel wenig wässriger Ausfluss, leichte blasenwandverdickung, wenig Urin dafür den Befehl früh auf Toilette gehen zu müssen, bei jedem uringang vllt 150-200 ml. Vor 2 Monaten bevor die Symptome anfingen kann ich mich dran erinnern das ich nicht viel getrunken hab und auf einmal ca 300 ml farblosen Urin urinieren musste. Ca 15 min später wieder ohne zu trinken dasselbe. Tage später dann wenig Urin und nach dem urinieren konnte ich noch pressen aber es kam nichts. Also das Gefühl es wäre noch Urin in der Blase.
    die kleinen 2 Nodulis erbsengroß in der linken Leiste sind Kalkablagerungen der lymphknoten durch die Prostata meinte er. Er sagte es wäre eine Prostataentzündung ohne körperliche Untersuchung (bis auf die Verhärtung in der Leiste) Zudem habe ich bei Druck in der hüftregion einen leichten Schmerz. Und leichtes Ziehen in der Leiste. Da ich 4 mal beim Urologen war und die Urinproben immer unauffällig waren genau wie Ultraschall, wo gesagt wurde Prostata sieht unauffällig aus verstehe ich nicht wie die Urologen nicht darauf kommen aber ein allgemeinarzt sofort bei der beschriebenen Symptomatik mit einer überzeugenden Sicherheit sagte was er vermutet.
    Mein Arzt meinte er hofft nur das die Sache noch nicht chronisch geworden ist wovon ich aber ausgehe da ich das mit dem urinieren schon vor längerer Zeit bemerkte. Genau wie die Verhärtung in der Leiste vor ca. 1,5 Jahren. Da aber deutlich kleiner.
    jetzt soll ich erstmal prostaforton uno nehmen und gucken ob es innerhalb einer Woche besser ist. Da habe ich den nächsten Termin bei meinem Arzt.
    nun würde ich einfach gerne ihre Meinung dazu wissen.
    kann es wirklich sein das es eine chronisch gewordene Prostataentzündung sein kann ?
    was würden sie mir raten ?


  • Re: Prostataentzündung

    Nicht Jeder, der eine vermeintliche Lösung anbietet ist automatisch "der Held".
    Ich kann das auf diesem Wege überhaupt nicht bewerten und mag mich nicht in Spekulationen verlieren.
    Eine Prostatitis ist manchmal schwierig in der Diagnose!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Prostataentzündung

      Sorry Hermes, aber wenn du deine Beschwerden aufzählst, ist es keine Meisterleistung eine Prostatitis in Erwägung zu ziehen. Vor allem, warum vertraust du dem Allgemeinarzt mehr, obwohl er wie du erwähnt hattest, KEINE Untersuchungen machte...
      Wichtig sind halt auch die Teste, die bei dir nun mal negativ sind...
      die These von den Kalkablagerungen der Lymphknoten und einer Verbindung zu der Prostata, habe ich noch nie gehört und ich kenne mich in Sachen Prostatitis schon auch ein bisschen aus...
      Du solltest (evtl. auf Eigenleistung) mal einen kompletten PCR-STD Check in einem Labor deiner Stadt machen (kostet ca. 50€) und evtl. mal dein Sperma überprüfen lassen. Dann weißt du evtl. mehr!

      Nichts desto trotz, steigerst du dich gewaltig in etwas rein und machst es dadurch zumindest nicht besser!

      Kommentar