• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

    Hallo,

    ich habe mich zwar immer gesträubt in Foren anzumelden, allerdings weiß ich gerade nicht so richtig weiter.

    Seit Mittwoch letzte Woche habe ich Probleme mit dem Wasserlassen, was sich so zeigt, dass ich sehr häufig auf die Toilette muss. Wenn ich auf der Toilette bin kommt meist oft nicht sehr viel und mit Unterbrechungen, manchmal auch nur tröpfchenweise. Dabei ist zu beobachten, dass ich manchmal sogar pressen muss, dass noch etwas kommt. Ich versuche das zu unterbinden, weil das wohl nicht so gut sein soll. Manchmal geht es auch normal, aber auch nur, wenn ich wirklich viel getrunken habe zuvor.
    Normalerweise trinke ich am Tag meist +-2L. Wenn ich wirklich viel getrunken habe, musste ich schon vorher relativ häufig auf die Toilette, aber nie mit diesen Beschwerden. Zusätzlich stellt sich über den ganzen Tag ein Drang ein auf die Toilette zu müssen und auch ein leichtes Brennen, mal mehr mal weniger, auch beim Wasserlassen. Es gibt auch Phasen in denen ich weniger Beschwerden habe, meistens wenn ich versuche mich abzulenken oder nicht so viel daran denke, was ich natürlich oft tue, denn es belastet mich schon sehr.

    Am Montag war ich beim Urologen und habe eine Urinprobe (+Kultur) gegeben. Außerdem hat der Arzt Ultraschall gemacht, meinen Penis und die Prostata abgetastet. Laut ihm ist da alles ok. Die Urinkultur Ergebnisse habe ich mittlerweile auch erfragt. Da sei alles ok.
    An dem Tag vor dem Urologenbesuch konnte ich morgens relativ normal auf die Toilette. Vorher habe ich 2 Gläser Cranberry Saft verdünnt mit Wasser und 0.5L Wasser getrunken, um beim Urologen eine Urinprobe abgeben zu können. Ich konnte mich dabei noch so weit es geht entleeren.
    Etwa 1.5h habe ich im Wartezimmer gesessen. Als ich dran kam hat er die oben besagten Untersuchungen gemacht. Beim Ultraschall ist ihm noch aufgefallen, dass meine Blase sehr voll wäre und ich noch einmal auf die Toilette gehen soll. Das tat ich dann auch. Der Folgeultraschall ergab eine Restharnmenge von 70ml, was ihm, für mein Alter, zu viel vorkam (bin 32). Er wusste erstmal nicht weiter und deutete an, dass ich mich ggf. später bei einem Neurologen vorstellen soll. Er gab mir aber erstmal noch für 10 Tage Tamsulosin mit was ich jedoch nur einen Tag genommen habe, denn die Beschwerden haben sich nicht wirklich gebessert, es kam nur Schwindel und Kopfschmerzen dazu. Außerdem meinte er selbst, dass die Prostata ok wäre (abtasten) und dieses Medikament normalerweise dafür gegeben wird. Das hat mich stutzig gemacht. Ich habe einen weiteren Termin nächsten Freitag.

    Weitere Beschwerden sind Erektionsstörungen, in dem Sinne, dass ich keine "Morgenlatte" mehr habe, die ich sonst eigentlich immer hatte.
    Zusätzlich zieht es manchmal noch leicht im linken Hoden und außerdem habe ich leichte Leistenschmerzen auf der linken Seite, aber meist nur beim Bewegen (gehen, laufen).

    Ich hoffe auf ein paar Tipps hier, denn es belastet mich sehr.

    Besten Dank schon einmal.

  • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

    Ich muss noch dazu sagen, dass es kurzzeitig etwas besser wurde (vergangenen Samstag), dann habe ich eine Tasse Kaffee und abends 2 Gläser Wein getrunken und am nächsten Tag war es wieder deutlich schlechter.
    Ich trinke größtenteils nur Tee (Kräuter, Kamille, Nieren- und Blasentee, Brennessel). Gefühlt ist es auch besser, 1-2h nach dem Aufstehen, wenn ich 2 mal auf der Toilette war, und quasi nicht mehr viel Flüssigkeit in mir habe).

    Kommentar


    • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

      Man könnte statt der Alphablocker-Therapie mit Tamsulosin mal eine low dose Therapie mit Tadalafil 5mg/d machen. Es wirkt auf Blase und Prostata und macht die Potenz fit!

      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar


      • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

        Vielen Dank für Ihren Tipp. Ich werde das ggf. nächste Woche, falls keine Besserung eingetreten ist, mit meinem Arzt besprechen.

        Kommentar



        • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

          Zusätzlich bleibt die Frage, kann die Prostata in meinem Alter (32) Probleme machen und solche Symptome verursachen? Laut Urologe ist sie auch nicht vergrößert. Es kam wirklich aus Heiterem Himmel und ich hatte sowas noch niemals. Auch mit der Blase usw. hatte ich bisher keine Probleme.

          Kommentar


          • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

            Reine Vergrößerung eher unwahrscheinlich.... Im Kontext einer Reizung oder Prostatitis aber denkbar!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

              Ok. Ist es denn ratsam nach wie vor zu viel zu trinken (2-3L), wenn es länger dauert (mehrere Toilettengänge) bis die Blase geleert wird?

              Kommentar



              • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                Trinken in jedem Fall gut!

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                  Seit vorletzte Woche bis Ende letzter Woche ging es stetig besser und war im Grunde weg. Ich nahm kein Tamsulosin mehr und auch keine anderen Medikamente, lediglich pflanzliche Mittel auf Rat meines Heilpraktikers, die wohl auch gut angeschlagen haben. Beim Urologen war ich aus diesem Grund nicht mehr.

                  Nun habe ich leider wieder einen Rückfall erlitten, wenn man das so sagen kann. Letzten Donnerstag fuhr ich mal wieder mit dem Fahrrad zur Arbeit und es war schon recht kühl. Ich muss dazu sagen, dass ich in den letzten Monaten fast regelmäßig eine Stunde Rad gefahren bin (Sattel nicht der Beste). An dem Tag hatte ich wieder vermehrt so ein Ziehen in der Leisten-/Penis-gegend, mal mehr mal weniger. Jedoch musste ich wieder vermehrt auf die Toilette. Primär war das Nervige, dass der Drang danach meist nicht aufgehört hat. Das ist auch das was geblieben ist. An dem Tag bin ich auch noch zum Sport und zur Sauna gefahren, ebenfalls mit dem Rad. Da habe ich ziemlich viel Beckenbodenübungen gemacht, um dem vllt. entgegenzuwirken. Leider ging es danach eher schlecher als besser.

                  Heute z.B. habe ich vllt. 1 - 1,5l getrunken (primär Kräutertee) und musste schon bis Mittags 5 mal auf die Toilette. Jedoch began der Drang erst spürbar nachdem ich das 2. Mal auf der Toilette war. Das morgendliche Toilettengang war meiner Meinung nach normal. So war das die letzten Tage im Allgemeinen immer. 4-5 Toilettengänge kommen von Nachmittag bis abends noch mal hinzu bei einem weiteren Liter Tee/stilles Wasser.

                  Brennen ist beim Wasserlassen nicht zu spüren, allerdings dauert es immer erst kurz bis ich kann und manchmal tröpfelt es auch nach bzw. vor bis sich der Strahl aufgebaut hat. Das war bei mir aber eigentlich schon immer so.

                  Ich habe am Penis auch "lichen", was, je älter ich werde, auch zugenommen hat, am unteren Teil. Im Netz konnte ich lesen, dass dies zu einer Harnröhrenstriktur führen kann. Symptome können dabei ebenfalls sein, dass der Strahl vermindert und verzögert sein kann und Restharn überbleibt. Kann sowas möglich sein? Ich muss dazu noch sagen, dass ich beschnitten bin.

                  Ganz allgemein muss ich noch hinzufügen, dass ich seit ein paar Jahren ziemlich sensibel auf Krankheiten reagiere und mich das immer sehr beschäftigt. Zur Behandlung bei einem Psychologen bin ich ebenfalls.

                  Kommentar


                  • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                    Noch dazu kommt, dass ich schon sehr lange (bestimmt seit der Kindheit als ich auch die Beschneidung hatte) einen gedrehten Harnstrahl habe und eben ein Nachtröpfeln. Der Restharn von 70ml bei der ersten Untersuchung würde mit dem Harnstrahl in etwa diese Schiene passen.:

                    https://www.onmeda.de/forum/m%C3%A4n...ter-harnstrahl

                    Das klingt für mich sehr ähnlich. Eine Untersuchung diesbezüglich hatte ich jedoch noch nicht.

                    Kommentar



                    • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                      Lange Rede - kurzer Sinn:
                      Eine urologische Untersuchung ist sicher sinnvoll.


                      Lieben Gruß

                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                      Kommentar


                      • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                        Google CPPS, Muskelproblem, das hast du!

                        Kommentar


                        • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                          Vielen Dank für den Tipp NeoKortex88 . Jedenfalls scheint es bei mir wirklich ensprechende Trigger zu geben, die das Problem verstärken. Die Psyche spielt jedenfalls auch eine Rolle.

                          Kommentar


                          • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                            NeoKortex88 du meintest in anderen Threads u.a. "Physiotherapie". An wen wende ich mich dabei am Besten, also welche Physiotherapie ist dabei am besten? Was ist deine Meinung?

                            Kommentar


                            • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                              hast du irgendwo ein Beckenbodenzentrum in der Nähe? Dort gibt es auch immer ansäßige Physiotherapeuthen.

                              Du kannst aber schonmal hiermit anfangen: https://www.youtube.com/watch?v=J6tueuGlo1Q

                              Kommentar


                              • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                                hast du irgendwo ein Beckenbodenzentrum in der Nähe? Dort gibt es auch immer ansäßige Physiotherapeuthen.

                                Du kannst aber schonmal hiermit anfangen: https://www.youtube.com/watch?v=J6tueuGlo1Q
                                Ist dazu zwangsläufig eine Überweisung notwendig? Sicher, wenn kostentechnisch etwas übernommen werden kann oder? Leider finde ich immer nur Beckenbodenzentren speziell für Frauen.

                                Kommentar


                                • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                                  Hallo,

                                  die Beschwerden sind bei mir immer noch da. Mittlerweile habe ich zusätzlich eine Spermaprobe abgegeben, die ganz geringfügig Streptokokken aufweist. Allerdings meinte der Urologe, dass das normalerweise absolut nicht behandlungsbedürftig ist. Das chronische Beckenschmerzsyndrom / CPPS würde in Frage kommen. Ich würde zu einem Experten verwiesen (Physio), die sich wohl damit auskennen (dem Becken).

                                  Letzten Montag hatte ich ziemliche Bauchschmerzen und ich habe eine Blutprobe gegeben. (Ultraschall wurde ebenfalls noch mal gründlich gemacht. Da konnte nichts festgestellt werden, auch in Bezug auf Prostata, Harnblase etc) Alles im Krankenhaus, da einige Möglichkeit zu dem Zeitpunkt.

                                  Der CRP (Entzündungswert) war und ist jedoch noch leicht erhöht (etwa 10). Die Bauchbeschwerden sind bereits abgeklungen, jedoch frag ich mich , ob dieser Wert auch bei der Prostatitis bzw. anderen urologischen Vorkommnissen relevant ist?

                                  Besten Dank und viele Grüße

                                  Kommentar


                                  • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                                    CRP ist auch bei einer Prostatitis erhöht.

                                    Lieben Gruß

                                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                    Kommentar


                                    • Re: seit 7 Tagen brennen beim Wasserlassen, Harndrang, Erektionsstörung

                                      Brennen ist beim Wasserlassen nicht zu spüren, allerdings dauert es immer erst kurz bis ich kann und manchmal tröpfelt es auch nach bzw. vor bis sich der Strahl aufgebaut hat. Das war bei mir aber eigentlich schon immer so.



                                      <a href="http://xn----5wf1cjba3d1an3bc0aa4m6eoc5d0c.com">แทงหวยหุ้น-ออนไลน์</a>

                                      Kommentar