• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Beschneidung Komplikationen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beschneidung Komplikationen

    Hallo,

    ich bin am 27.9. in einer deutschen Klinik wegen totaler Phimose beschnitten (teilbeschnitten) worden und habe immer noch folgende Komplikationen:

    - Lymphödem an der linken Seite hinter der Eichel (an dieser Stelle und an der Stelle, an der das Frenulum entfernt wurde, eitert die Wunde noch)
    - Die Naht ist rundrum geschwollen und es ist nicht erkennbar ob die Fäden überhaupt noch drin sind (es wurden anscheinend sehr dünne, transparente Fäden verwendet die sonst nur bei Kindern zum Einsatz kommen)
    - hinter der Naht hat sich die Vorhaut rundum zusammen gezogen und schnürt den Penis zu, die Eichel ist immer noch Recht hart und geschwollen ( optisch sieht das aus wie wenn die Vorhaut bei einer Verengung nach hinten gezogen wird und der Schnürring in den Penis drückt).

    Ich war bis jetzt bei 2 Urologen und habe die Wunde anschauen lassen, u.a. mein Operateur der meinte dass alles gut wird und mich schnell abgewimmelt hat.

    Behandelt habe ich die Wunde in den ersten 2,5 Wochen mit Kamillenbädern und seit der OP mehrmals täglich mit Betaisodona/Bepanthen, außerdem Kühlung. Medikamentös mit Voltaren Resinat und Cefuroximaxetil, beides wirkungslos.

    Meine Frage: Ist die Wundentwicklung so drastisch dass ich nochmals ins Klinikum bzw. eine 2. OP in Betracht ziehen sollte?
    Halte mich momentan in meinem Studienort auf (Großstadt, bekomme keine Arzttermine) und muss entscheiden ob ich deswegen spontan einige hundert Km in meine Heimat fahre (zur Klinik) oder nicht.

    Über eine Beurteilung, soweit möglich, würde ich mich freuen. Ich kann auch Bilder zukommen lassen.

    Lg

  • Re: Beschneidung Komplikationen

    Ohne Befund nicht zu bewerten. Nach einer Circumcision kann es aber durchaus mal 6-8 Wochen noch unschön aussehen.


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar