• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerzen im Leistenbereich

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerzen im Leistenbereich

    Hallo,

    ich habe seit ein paar Tagen (seid Donnerstag), leichte Schmerzen, die einem leichten Brennen ähneln im Leistenbereich. Und zwar an der Stelle zwischen Bein und und Penis, also da wo auch wo auch (nach Recherche) der Samenleiter (der rechte) verläuft.

    Ich hatte das Problem vor X Jahren bereits einmal geabt. Damals war es bereits nach sehr kurzer Zeit (halber oder ganzer Tag) relativ schnell wieder weg, weswegen ich jetzt noch nicht sofort zum Urologen bin.

    Außerdem stelle ich in letzter Zeit des öfteren fest, dass mein linker Hoden zum Teil sehr berührungsempfindlich ist. Dies ist kein Dauerzustand, kommt jedoch auch des öfteren vor.

    Ich hatte in diesem Forum vor einiger Zeit bereits einmal von Problemen im Intimbereich berichtet. Da ich mir Sorgen mache das dies im Zusammenhang stehen könnte möchte ich auch gleich noch mal auf das andere Thema hinweisen welches ich damals angesprochen hatte, welches ich hier noch einmal verlinken möchte:

    https://www.onmeda.de/forum/m%C3%A4n...zw-dammbereich

  • Re: Schmerzen im Leistenbereich

    Zumeist handelt es sich um recht harmlose Reizungen im Bereich des Samenstrangverlaufes. Eine Leistenhernie sollte ebenso wie eine Entzündung ausgeschlossen werden.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Schmerzen im Leistenbereich

      Hallo,

      Danke für die schnelle Rückmeldung am Wochenende. War heute morgen da das Problem auch gestern noch bestand und ich mir auch sehr viele Gedanken über die möglichen Krankheiten gemacht habe, heute morgen sofort beim Urologen.

      Dieser hat Gott sei dank trotz genauer Beschreibung und aller geschilderten Hinweise, einen Leistenbruch und auch andere mögliche Erkrankungen ausgeschlossen.

      Er hat mir nun auch nach Ultraschall ein weiteres Mal bestätigt, das meine Hoden und scheinbar auch alles andere im Genitalbereich in Ordnung sei.

      Hatte ihn auch nochmals nachträglich auf meine Beschwerden vom letztn Mal hingewiesen und gesagt dass das Problem damals ehr vom Dammbereich her ausstrahlt.

      Bin froh das bei mir noch alles in Ordnung ist, werde allerdings nun schauen müssen ob ich nicht bereits an Haltungsschäde leide und werde wohl nochmals einen Orthopäden aufsuchen müssen.

      Er sagte mir nähmlich das auch das letzte Problem vermutlich, evtl. mit Haltungsschäden zu tun haben könnte.

      Vielen dank in jedem Falle für Ihre hilfreiche Beratung :-)

      Kommentar


      • Re: Schmerzen im Leistenbereich

        Sehr gerne!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Schmerzen im Leistenbereich

          Hallo Herr Dr. Langenfeld,

          leider muss ich mich nach ihrer letzten hilfreichen Beratung nun doch nochmalig an sie wenden.

          Zunächst mal das gute:
          Mein Uruloge hatte mich zu einem Orthopäden geschickt um da er selbst wie bereits beim letzten Mal geschrieben zum Glück nicht gefunden hatte.

          Dieser hatte ein MRT angeordnet um den Lendenwirbel untersuchen zu lassen.

          Er sagte mir dass das MRT kein Ergebnis erbracht hätte, bis auf die Tatsache, das das meine Wirbelsäule komplett in Ordnung sei und das auch meine Bandscheiben nach wie vor in gutem Zustand seien. Auch für diese Information bin ich dankbar :-)

          Leider ist das Problem nun erneut auf. Ich denke ich habe, eine oder mehrere mögliche Ursachen gefundenen, - weiß nun aber nicht ob und in wie weit das ganze tatsächlich damit zu tun hat, und in wie fern das ganze schädlich für den Körper ist.

          Nachdem ich nun kürzlich ca. eine halbe Stunde masturbiert habe, wobei wobei die Ejakulation ständig hinaus gezögert wurde, hat sich das Problem kurze Zeit danach wieder bemerkbar gemacht.

          Ich hatte auch gelegentlich und z.T. während der masturbation Schließmusekelübungen gemacht.

          Nachdem mir mein Urologe damals sagte ich könnte und sollte ruhig auch mit meinem Frühsport - beim mir sind es Kniebeuge - weiter machen, und das dies kein Problem darstelle, habe ich auch damit weiter gemacht.

          Nachdem sich das Probelem damals nach etwas mehr als einer Woche wieder verflüchtigt hatte, hoffe ich das es dieses Mal auch wieder verschwindet.

          Möchte aber wie gesagt gern wissen ob ich das ganze aus ärztlicher Sicht besser unterlassen sollte, oder ob das aus ihrer Sicht ehr nicht die Ursache dafür darstellen tut.

          Danke im Vorraus für ihre Beratung :-)

          Kommentar


          • Re: Schmerzen im Leistenbereich

            Ein Zusammenhang ist durchaus möglich. Ggf. Mal eine Pause machen...... Im Grundsatz aber kein Schaden zu erwarten!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Schmerzen im Leistenbereich

              Guten Tag,

              also ich habe bisher ne Woche abgewartet da das Problem beim letzten Mal ja nach ca. 1 1/2 Wochen wieder weg gegangen war. Bis jetzt ist das Brennen jedochz gleichstark geblieben und kommt in erster Linie von der rechten Seite aus, strahlt aber zum Teil bis in die Linke Hälfte bzw. teilweise sprüre ich es auch ein wenig im Bereich der Blase.

              Vielleicht nicht genau bei der Blase aber so oberhalb vom Penis halt und ebend im Leistenbereich Links und rechts. Auf der einen Hälfte mehr auf der anderen ehr minimal.


              Was ich noch schreiben wollte:
              Also wegen der Kniebeuge:
              Die mache ich eigentlich nur wenn ich mich morgens auch fit und ausgeruht dafür fühle. Meistens so zw. 30 - 60 Stück, - je nachdem wie ausgepowert ich dadurch bin. Bringt auf jedenfall den Kreislauf in schwung.

              Aber ich glaube sie bezogen ihren Kommentar auch mehr aufs Thema masturbieren.

              Auch wenn es sich bedingt durch meine Formulierung womöglich nach viel anhört, komme ich mit mit meinen jetzt 38 Jahre bei weitem nicht mehr so oft dazu. Wenn ich das noch ein bis zweimal die Woche kann ist das viel.

              Und die zweimal wo ich es jetzt intensiver getrieben haben waren ehr eine Ausnahme. Man probiert halt Ding aus die man irgendwo im Internet liest, - auch wenn sich jetzt in meinem Fall heraus stellt das es offenbar ne ziemlich blöde Idee war.

              Werd mal noch bis Anfang nächster Woche abwarten und hoffen dass das ganze dann endlich wieder vorbei ist.

              Sorry, wenn ich zu Ihnen als Arzt mit Problemen gekomen bin, die ich evtl. hätte vermeiden können :-)

              Hoffe mal es ist wie sie schrieben nix schlimmeres.

              Kommentar



              • Re: Schmerzen im Leistenbereich

                Hallo,

                ich habe nicht das Gefühl das sich was ändern tut. Die Symptome sind zwar nicht stärker geworden jedoch auch in keinster Weise schwächer. Ich spüre das ganze insbesondere wenn ich auf halb oder ganz auf dem Bauch liege vermehrt. Wollte falls die Probleme am Montag noch immer nicht weg sein sollten und nicht weniger werden sollten wieder zum Arzt gehen.

                Die Frage ist jetzt aber ob ich lieber zum Urulogen oder nochmal zum Othopäden damit soll. Letzterer hat ja nix finden können.

                Wie oben bereits geschrieben strahlt das brennen zumindest leicht bis in die unterste Bauchregion, also sprich bis dort wo die Blase befindet bzw. in den Bereich rechts / links davon.

                Danke im Vorraus für die Antwort.

                Kommentar


                • Re: Schmerzen im Leistenbereich

                  Hatte gestern Nachmittag ein leichtes unangenehmes zucken, im linken unteren Bauchbereich verspürt. Also sprich: links ca. 15cm vom Bauchnabel. Nachdem dies vorbei war, verspüre ich dort ein Gefühl des Unwohlseins, was am ehesten wie ein leichter Druck beschrieben werden könnte.

                  Weiß jetzt nicht in wie weit das mit den andern oben genannten Problemen in Zusamenhang steht. Hoffe mal das keine Verbindung zu dem anderem Problem besteht.

                  Kommentar


                  • Re: Schmerzen im Leistenbereich

                    Ich kann es auf diesem Wege nicht bewerten. Urologen noch mal konsultieren und ggf. auch an eine Leistenhernie denken!


                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Schmerzen im Leistenbereich

                      Hallo,

                      danke für die nochmalige Rückmeldung.

                      War heute morgen gleich beim Urulogen - oder zumindest habe ichs versucht und bin dannach nicht nur enttäuscht sondern auch gleichzeitig ein wenig verwirrt nach Hause gekommen.

                      Nun, bei uns in Sömmerda gibts gerade mal zwei Urulogen. Und auch wenn´s ne Kleinstadt ist (weniger als 20.000 Einwohner), sind beide sehr gut ausgelastet, und immer übervoll.

                      Bin also extra um 07:00 Uhr aufgestanden um ne halbe Stunde bevor der Arzt aufmacht (08:00 Uhr) dort zu sein. Naja, trotzdem standen bereits 7 Leute vor mir da.

                      Nachdem ich also ne halbe Stunde gewartet hatte, wurde ich vorgelassen, da ich der einzige war der scheinbar direkt zum Arzt wollte.

                      Zum Arzt konnte ich allerdings auch nicht sondern lediglich meine meine Symptome ausführlich schildern. Selbstverständlich auch die neu hinzu gekommenen.

                      Jedenfalls bin ich auch nach der Aussage einen Verdacht auf Leistenbruch bitte zu überprüfen wieder mit einem Termin nach Hause geschickt worden mit der Begründung:

                      " Wir werden auf alles was Infrage kommt testen. Auch den Leistenbruch der nicht aus zu schließen ist. Wir hatte auch schon andere Patienten die wesentlich länger an einem Leistenbruch hatten. Es muss nicht immer sofort operiert werden."

                      Hatte erwähnt das bereits beim letzten Mal als dieses Problem aufgetreten war, aber beim letzten Mal auch kein Leistenbruch diagnostiziert wurde.

                      Die Antwort darauf war: "Wenn es beim letzten Mal kein Leistenbruch war, ist es relativ wahrscheinlich, das es dieses Mal auch keiner ist.

                      Und hier ist die Stelle dich nicht so ganz nachvollziehen kann:

                      1. Wie kann eine Ärztin von vorn herein ohne irgendwelche Untersuchungen einen Leistenbruch ausschließen.

                      2. Und wenn ich schon mal da bin mit gleich 3 verschiedenen Symptomen werde ich nach Hause geschickt. Wieso werde ich in einem solchen Fall nicht gleich ran genommen, wenn doch die Möglichkeit besteht.

                      Außerdem, hieß es auf einigen Seiten wo ich mich über mögliche Ursachen informiert hatte, das ein Leistenbruch - sollte es denn einer sein - sofort operiert werden müsse, da im Falle eines Leistenbruchs dringender Handlungsbedarf bestünde.


                      Mir ist schon klar das es genauso gut irgendwas anderes sein kann und das auch andere Befunde möglich sind. Habe mich jedoch sehr über diese Situation geärgert. Da steht man pünktlich auf in der Hoffnung auf Hilfe, - und zwar für nix und wieder nix.

                      Kommentar


                      • Re: Schmerzen im Leistenbereich

                        1. Nicht!
                        2. Das kann ich Ihnen auch nicht sagen - gute Medizin scheint mir das nicht zu sein!
                        Ich verstehe Ihren Ärger!

                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: Schmerzen im Leistenbereich

                          Hallo Dr. Kreutzig-Langenfeld,

                          war heute nochmald beim Urulogen gewesen, aber der Termin hat sich als völlig sinnlos bzw. überflüssig herausgestellt, da rein gar nichts passierte.

                          Ich bin in der Nacht von Montag auf Dienstag, da ich mit dem Druck an der unteren Bauchseite, nicht einschlafen konnte, extra nochmals Nachts ins Krankenhaus gelaufen und habe mich in der Notaufnahme untersuchen lassen.

                          Nach der Untersuchung mit Abtasten, Urinprobe und auch Ultraschall, sowohl im Blasenbereich, als auch an den unteren Bauchseiten, sagte mir der Arzt das zumdest ein Leistenbruch und auch eine Blasenentzündung aus zu schließen sei.

                          Er gab mir seinen Befund mit, mit und riet mir vorsichtshalber den ohnehin vereinbarten Termin wie geplant war zu nehmen,- was ich dann heute auch tat.

                          Vom Urulogen bin ich jedoch echt enttäuscht:

                          Habe ihm gesagt das ich bereits im Krankenhaus war und habe ihn auch nochmals die Probleme geschildert.

                          Der Mann reagierte irgendwie sehr genervt, von meinen nochmaligen Besuch. Er stellte mich einfach so hin, als wär ich jemand der nach einer Krankheit suchen würde. Er sagte mir ohne weitere Untersuchen, das es bereits nach meinem Besuch im November klar wäre, das ich keine Urulogische Krankheit habe.

                          Ich bin weder ein Hypochonder noch wünsche ich mir irgend eine Krankheit herbei! Es ist doch wohl normal, das man wenn man eine Erkrankung vermutet zum Arzt geht und alle Eventualitäten ausschließen will.

                          Er meint das sei alles psychosomatisch.

                          Ja, es ist richtig das ich bei meinen erstem Arztbesuch bei ihm auch über Erektionsprobleme gesprochen habe und auch wissen wollte ob das evtl. seelische / psychische Ursachen haben könnte, da ich auch seelische Probleme habe, wegen derer ich zeitweise schon in Behandlung war.

                          Jetzt bin ich aber mit gleich drei verschiedenen Symptomen zu ihm als Arzt gekommen, was ja wohl eine andere Situation ist als beim letzten Mal. Und der Mann nimmt sich nicht mal die fünf Minuten Zeit das ganze nochmals zu untersuchen.

                          Stattdessen werde ich unhöflich abgewiesen ganz nach dem Motto: "Kommen sie bloß nicht wieder wenn sie nichts ernstes haben."

                          Ich kann nichts dafür das der Mann offenbar zu wenig Zeit für scheinar zu viele Patienten hat.

                          Ich habe größtmöglichen Respekt vor Ärzten und der Arbeit die sie leisten, aber ich glaube der Mann hat seinen "Hypokratischen Eid" im Laufe der Zeit ein wenig vergessen.

                          Kurz um:
                          Ich werde dort nicht wieder hin gehen. Werde jetzt nochmals zum Orthopäden gehen, der mir ja bereits sagte, ich solle wieder kommen, falls die Probleme nicht besser werden. Möglicherweise ists es ja irgend ne andere Geschichte die evtl. von anderer Stelle her rührt.

                          Werde auch notfalls nochmals den Hausarzt konsultieren oder einen anderen Urulogen aufsuchen.

                          Danke für ihre bisher immer hilfreiche und nette Beratung bis an dieser Stelle.

                          Kommentar


                          • Re: Schmerzen im Leistenbereich

                            PS:
                            Bestünde die Möglichkeit alle Befunde einscannen und ihnen als PDF mal zukomen zu lassen. Ich würde mich wirklich freuen.

                            Kommentar


                            • Re: Schmerzen im Leistenbereich

                              Im Prinzip ist das via Praxis möglich. Ich bin aber nicht sicher, ob wir so weiter kommen.

                              Lieben Gruß

                              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                              Kommentar


                              • Re: Schmerzen im Leistenbereich

                                Hallo,

                                das verstehe ich jetzt nicht. Meinen sie damit, weil wir damit nicht weiter ich mich bei ihnen vor Ort vorstellen müsste, oder weil sie evtl. die gleiche Vermutung hegen, wie mein derzeitiger Uruloge ?

                                Was ich übrigens vergass zu schreiben ist, dass ich zusätzlich zu der der Gymnastik mit der ich ursprünglich angefangen hatte, auch seit letzter Woche angefangen hatte meine Ernährung ein wenig um zu stellen. Und zwar auf weniger Fett und Zucker, da ich zwar nicht übergewichtig bin, aber auch immer mehr und mehr zunehme, da ich offenbar zumindest eines von beiden, offenbar zuviel zu mir nehme.

                                Übrigens, schließe ich zwar nicht aus das meine Symptome psychosomatisch sein "könnten" (will auch nicht klüger sein als die Ärzte), allerdings hätten die Syptome dann auch wesentlich früher auftreten können.

                                Und ich glaube bei drei verschiedenen Syptomen an unterschiedlichen Stellen, die sich unterschiedlich äußern auch nicht so wirklich dass das alles von der Psyche kommt.

                                Bei einem Zucken bzw. leichtem Stechen im Brustbereich, wo mein Hausarzt nie herausfand wo es herkommt, wurde auch vermutet das es psychosomatishc ist. Inzwischen ist dies zumindest zum jetzigen Zeitpunkt auch wieder verschwunden.

                                Ich möchte damit nur zum Ausdruck bringen, das ich wenn ich mich schon untersuchen lasse, auch darauf hoffe die richtige Ursache zu finden und das nicht nur in das Problem hinein interpretiert wird.

                                Kommentar


                                • Re: Schmerzen im Leistenbereich

                                  Verstehe ich voll und ganz!
                                  Was ich meine ist, ob das Lesen der Befunde ohne eine Untersuchung zu neuen Erkenntnissen führt.

                                  Lieben Gruß

                                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                  Kommentar