• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Thrombose? Schmerzen beim Zurückziehen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Thrombose? Schmerzen beim Zurückziehen

    Hallo,

    Vor knapp 4 Wochen habe ich gemerkt, dass meine Vorhaut angeschwollen ist. Daraufhin habe ich auch gemerkt, dass eine Blutader verhärtet ist, und von unten vom Schaft bis nach oben zur Vorhaut verläuft, wo sie dann in kleinere Adern sich ausbreitet. Selbstbefriedigung war zurzeit noch kein Problem, und die Anzeichen verschwanden auch wieder relativ schnell. Eine Woche später hatte ich dann auch wieder Geschlechtsverkehr, wo sich auch keine Probleme bemerkbar machten. Vor zwei Wochen hatte ich dann wieder Geschlechtsverkehr, und ab da fingen die Probleme wieder an.
    Die Ader ist wieder zurück, und nach der Selbstbefriedigung ist die Vorhaut stark angeschwollen, wobei sie wieder so gut wie normal wird wenn ich sie mit Eis kühle. Ich habe probiert die letzten Tage Geschlechtsverkehr so wie Selbstbefriedigung zu vermeiden, doch ich kann keine Besserung der Ader feststellen. Da das Problem jetzt schon eine Woche anhält, habe ich auch versucht, ob ich immer noch Probleme habe, wenn mein Penis erigiert ist. Jetzt musste ich leider auch noch feststellen, dass ich Schmerzen beim kompletten Zurückziehen der Vorhaut habe. Über die Eichel klappt es wie immer ganz normal, doch wenn ich sie dann noch etwas weiter nach hinten ziehe, spüre ich Schmerzen. Liegt dies an der Schwellung und den verhärteten Adern?

    Mich stört das Problem momentan sehr stark, da ich keine schmerzlose Selbstbefriedigung machen kann, und wahrscheinlich ein keinen Geschlechtsverkehr haben kann.
    Hoffe Sie können mir weiterhelfen.
    Lg

  • Re: Thrombose? Schmerzen beim Zurückziehen

    Eine Thrombose kann schon mal 6-8 Wochen Probleme bereiten an dieser Stelle. Geduld also gefordert.
    Besser als eine eigene Diagnose ist sicherlich, eine Untersuchung zu veranlassen.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar