• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kleiner Riss Schwellkörper - Erektionsstörung

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kleiner Riss Schwellkörper - Erektionsstörung

    Sehr geehrter Herr
    Dr. med. Thomas Kreutzig-Langenfeld,

    vor circa 5 Wochen hatte ich beim Geschlechsverkehr ein Unfall und mein Glied ist abgeknickt. Krümmung unten an der Peniswurzel und ein kleines Hämatom, welches nach einer halben Stunde wieder verschwunden war. Keine optischen Auffälligkeiten.

    Auch in der Uniklinik wurde per Ultraschall nichts eindeutig festgestellt, allerdings eine OP veranlasst und mit einem kleinen Schnitt unten ein kleinen Riss festgestellt sowie vernäht.

    4-6 Wochen Pause für Geschlechtsverkehr wurden veranlasst. Allerdings habe ich es nun nach 5 Wochen getestet und die Erektion ist nicht stark genug/ hart genug für einen Geschlechtsverkehr. Dies ist ziemlich belastend für mich, da ich nun vermute, dass evtl noch weitere Schäden entstanden und nicht entdeckt wurden.

    Teilweise habe ich noch ein Ziehen und punktuell Schmerzen/ evtl entzündlich in der Wunde.

    Sollte eine Erektion nicht doch schon möglich sein, da die Schwellkörper sich ja mit Blut füllen sollten?

    Welche Ursachen könnten hier vorliegen, dass das Glied im erigierten Zustand immer noch nicht wie zuvor funktioniert, trotz OP und Schonung.

    Über ein Feedback und grobe Einschätzung evtl. auch Prognose würde ich mich freuen, da man im Internet sonst nur viele negative Berichte von weiteren Betroffenen liest wäre mir ein fachmän. Einschätzung wichtiger.

    Einen Termin beim Urologen habe ich bereits in gut 2 Wochen.

    Freundliche Grüsse

  • Re: Kleiner Riss Schwellkörper - Erektionsstörung

    Ich denke, es braucht einfach noch etwas Geduld. Die Heilungsrate ist extrem hoch. Als supportlive Therapie dürfen Sie auch PDE-5-Hemmer verwenden (Viagra (Sildenafil)/Cialis(Tadalafil)/Levitra/Spedra).

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar