• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schwacher Orgasmus - Prostatitis?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwacher Orgasmus - Prostatitis?

    Hallo, ich bin seit einigen Monaten sehr irritiert was meine Sexualität anbetrifft und hoffe hier auf Hinweise oder Tipps. Bin 33 Jahre alt, habe keinen Geschlechtsverkehr, also lediglich Masturbation (auch seit Jahren Prostata Stimulationen/Massage mit Finger).

    Mein Problem trat vor etwa 10 Monaten auf, mein Penis war quasi von einem auf den anderen Tag gerötet an Vorhaut u. Eichel, Berührungen haben sich nicht lustvoll sondern irritiert bzw. unangenehm angefühlt. In dieser Anfangszeit hatte ich einige male auch ein schmerzhaftes Ziehen im Bereich der Prostata, das hatte ich aber nur etwa 3-4 mal für wenige Sekunden an 3-4 Tagen und nur in dieser Anfangszeit. Es wurde dann nachfolgend über die Wochen etwas besser, weshalb ich zunächst auch erstmal nicht zum Arzt ging. Nach wie vor war aber eine starke Irritation zu spüren und auch die Orgasmen waren deutlich schwächer. Ich gehe persönlich von einer Prostata Überreizung durch eigene Finger Stimulation aus. Es könnte aber auch irgendwas nervliches sein, weil die Stimulation der Eichel sich auch teilweise sehr irritierend/kribbelnd anfühlt (weiß nicht ob das auch an Prostatitis liegen kann).

    Schmerzen habe ich so generell keine, auch nicht die typischen Prostata Symptome (häufiges Wasserlassen oder brennen usw.), allerdings ist meine Vorhaut u. Eichel teilweise start gerötet u. die Orgasmen sind deutlich schwächer und schnell vorbei. Das Ejakulat kommt mir auch etwas wässriger vor. Auch habe ich oft eine Art Druckgefühl im Bereich der Prostata, das sich bis auf die Pobacken auswirkt.

    Im Januar und Juni diesen Jahres war ich bei zwei unterschiedlichen Urologen. Der erste untersuchte nur oberflächlich Penis u. Hoden u. ob Prostata Vergrößerung vorliegt (nein), gab mir Urokatt (Sägepalme) u. Waschlotion mit und das wars. Hat natürlich nix gebracht. Der zweite Besuch bei einem anderen Urologen war dann auch nicht viel besser: Penis u. Hoden wurden hier genauer untersucht u. Abstrich Harnröhre (natürlich nichts festgestellt), allerdings meinte dieser Arzt tatsächlich zu mir eine Prostatitis würde ausschließlich bei älteren Männern vorkommen und es könnte sich ja um einen Mangel an Testosteron handeln (Sonne Vitamin D, bla bla)... kurzgesagt waren beide Besuche ein totaler Reinfall und lassen mich stark an Urologen zweifeln. Dabei hatte ich vorher schon selektiert und nur die mit besten Online Bewertungen ausgewählt....

    Hatte mich dann weiter informiert und nehme seit einigen Tagen die relativ neuen Prosturol Zäpfchen, da ich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von einer Prostatitis ausgehe. Allerdings wäre ein Check beim Arzt wohl doch sehr sinnvoll und Eigenmedikation ist ja immer zweifelhaft, bin da aber jetzt höchst verunsichert weil da offensichtlich viele der lokalen Urologen keine fundierte Ahnung von Prostatitis haben.

    Meine Fragen: Halten Sie eine Prostatits auch am wahrscheinlichsten? Und wenn ja welche Art der Prostatitis wäre das in dem Fall (bakteriell glaube ich nicht, eher eine Überreizung durch Stimulation)? Halten sie die Einnahme von Prosturol Zäpfchen (30 Tage je 1 Zäpfchen) für sinnvoll oder sollte ich erst versuchen in einer Spezialklinik für Prostata-Erkrankungen wie z.b. Uniklinik Gießen einen Termin zu bekommen?

  • Re: Schwacher Orgasmus - Prostatitis?

    In der Tat am ehesten eine Prostatitis. Zur Frage des Keimnachweises habe ich hier vielfach etwas gesagt.
    Prosturol ist o.k.
    Eine antibiotische Therapie sollte man ggf. überlegen.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar