• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hautprobleme durch Marcumar?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hautprobleme durch Marcumar?

    Auf den ersten Blick könnte man nach den Symptomen bei meinem Problem von Posthitis oder Erythrodermie sprechen. Herpes, Bakterien und Pilze wurden vom Arzt negativ getestet, nur Mißerfolge erlebte ich mit Salben und Cremes wie Protopic und Prednitop etc.etc. Bei mir ist seit nun schon ca. 3 Jahren die innere Vorhaut (nicht die Eichel) an 2 ziemlich klar umgrenzten Arealen rechts und links unter dem Eichelkranz von dauernd wiederkehrenden Entzündungen betroffen, so daß die Schleimhaut schon bei leichtester Reizung knallrot und rissig wird, die ganze Vorhaut geschwillt und spannt. An GV ist selbstverständlich nicht zu denken, da diese Stellen vermutlich zu bluten beginnen würden. 3 aufgesuchte Hautärzte waren letztlich ratlos und meinten, ich müsse wohl oder übel damit leben. Nach dem, was ich hier gelesen habe, kommt m.E. am ehesten eine Art Schuppenflechte in Frage, zumal ich auch an den Ellenbogen etwas dazu tendiere, hier aber mit einfachem Einfetten erfolgreich bin.
    Aber nun meine eigentliche Frage: Kann diese Quasi-Posthitis durch Medikamente und hier insbesondere Phenprogamma (Marcumar) verursacht sein? Ich habe auch an anderen Körperstellen, insbesondere auf der Kopfhaut, kleine Pusteln (wie Schnakenstiche) und v.a. heftiges Jucken. Eigenartig ist ja, daß es immer exakt dieselben beiden Stellen sind, an denen sich die Entzündungen ausbilden.
    Freundliche Grüße





  • Re: Hautprobleme durch Marcumar?

    Marcumar glaube ich eher nicht ursächlich.
    Auf Dauer kein Cortison. Pflege ist extrem wichtig. Wenn die Vorhaut eng ist ggf. Entsprechende Therapie....

    Lieben Gruss


    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Hautprobleme durch Marcumar?

      Vielen Dank, Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld, für die prompte Beantwortung! Die Haut ist an den beiden gen. Stellen bestenfalls immer bläulich-rötlich, jedenfalls nicht wie die anderen Hautparien eher gelblich-ockerfarben, so daß ich in der Tat auch schon an eine cortisonbedinge Ausdünnung dachte. Ärztlicherseits wurde jedoch betont, daß der Cortisonanteil in diesen Salben und Cremes so gering sei, daß man eine Hautschädigung ausschließen könne. Gibt es etwas, das diese zarte Haut stärkt und wieder aufbaut?

      Kommentar


      • Re: Hautprobleme durch Marcumar?

        Eigentlich nur pflegende Substanzen ....
        Eine spezielle Pflegecreme wird derzeit entwickelt und wird wohl im Sommer/Herbst 2018 verfügbar sein.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar