• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hoden denervieren

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hoden denervieren

    Guten Tag,
    ich leide mittlerweileschon seid mehreren Jahren an immer wiederkehrenden Hodenschmerzen. Bisher konnte kein Arzt eine vernünftige Diagnose liefern. Habe mittlerweile eine Odyssee von Untersuchungen hinter mir. Auch Bluttests, Harnanalysen usw. alles perfekt. MRI: "Keine patologischen Anzeichen, alles völlig in Ordnung." Meinte der Arzt. Trotzdem habe ich oftmals unerträgliche Schmerzen und bin jetzt am Überlegen, einen Eingriff durchzuführen. Und zwar eine mikrochirurgische Testikuläre Denervierung. Sollte das auch nichts bringen, bin ich sogar bereit, den shcmerzhaften Hoden entfernen zu lassen.
    Das problem: Bisher fand ich keinen Arzt, der das machen würde. Das darf ja wohl nicht wahr sein. Muss ich dann mit Shcmerzen rum laufen? Kann mir vielleicht bitte jemand weiterhelfen? Wo in Deutschland oder Österreich gibt es gute Ärzte, die sowas machen? Ich brauch Hilfe, weil so geht das nicht weiter.

  • Re: Hoden denervieren

    Das Istrien OP, die extrem selten gemacht wird (Samenstrangneurolyse). Es ist auch nicht garantiert, dass ein solcher Eingriff erfolgreich sein wird.

    Lieben Gruss

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Hoden denervieren

      Dass es keine Garantie für eine Besserung ist weiß ich. Meine Frage war jedoch mehr, wo ich sowas machen lassen kann und ov es möglich ist, dass ein Arzt auch eine Orchitomie durchführt, sollte es keine Besserung bewirken... Oder ist man gezwungen, für den Rest seines Lebens mit Schmerzen herumzulaufen?
      Wenn ich so nicht weiterleben will, MUSS es ja eine Lösung geben, außer Tonnenweise Ibuprofen zu schlucken.

      Kommentar


      • Re: Hoden denervieren

        Universitätskliniken sollten ggf. Eine Option sein. Eine spezifische Klinik kenne ich nicht.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Hoden denervieren

          Wurden auch Ursachen außerhalb des Urogenitalbereiches im Betracht gezogen. Ich hatte mal eine Zeitlang einseitig starke ziehede Schmerzen im Hoden. Ursache war eine chronische Verstpfung. Es kann also auch irgendwo herkommen, woran niemand denkt.

          Kommentar


          • Re: Hoden denervieren

            Tonnenweise Schmerzmittel sind absolut keine Dauerlösung.

            Bevor ich da aber operativ irgendwas machen lassen würde, würde ich vorher ALLE Alternativen versuchen, denn durchtrennte Nerven können noch größere Probleme machen, als wie du jetzt schon hast...

            Schmerztherapie oder Hypnose und Trancetherapie sind z.B. sehr bewährte Mittel, bei chronischen Schmerzen, für die es keine Körperliche Erklärung gibt

            Kommentar


            • Re: Hoden denervieren

              Wurden auch Ursachen außerhalb des Urogenitalbereiches im Betracht gezogen. Ich hatte mal eine Zeitlang einseitig starke ziehede Schmerzen im Hoden. Ursache war eine chronische Verstpfung. Es kann also auch irgendwo herkommen, woran niemand denkt.
              Ja, ich war bei was weiß ich wie vielen Ärzten... Internisten, Orthopeden, Ostheopathen, Allgemeinmedizinern, Chiropraktiker... Leider nichts gefunden -.-

              Kommentar



              • Re: Hoden denervieren

                Tonnenweise Schmerzmittel sind absolut keine Dauerlösung.

                Bevor ich da aber operativ irgendwas machen lassen würde, würde ich vorher ALLE Alternativen versuchen, denn durchtrennte Nerven können noch größere Probleme machen, als wie du jetzt schon hast...

                Schmerztherapie oder Hypnose und Trancetherapie sind z.B. sehr bewährte Mittel, bei chronischen Schmerzen, für die es keine Körperliche Erklärung gibt
                Welche Probleme machen durchtrennte Nerven?

                Kommentar


                • Re: Hoden denervieren

                  Ich hatte zum Einriff ja etwas gesagt. Ein "Enervierung" ist nicht das Ziel des Eingriffes.

                  Lieben Gruß

                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                  Kommentar