• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ureterverletzung.....

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ureterverletzung.....

    Hallo zusammen,
    mir wurde Ende März die Gebärmutter entfernt, dabei wurden beide Harnleitern verletzt. Der rechte wurde komplett durchtrennt, der linke wurde mit angenäht. Einen Tag später wurde ich dann nochmal 8 Stunden notoperiert. Dabei wurde rechts der Harnleiter neu in die Blase eingepflanzt, danach wurden mir DJ Schienen in beide Harnleitern gelegt. 2 Wochen nach Entlassung bin ich aufgrund von Schmerzen in ein anderes Krankenhaus wo festgestellt wurde das die rechte Schiene verstopft ist und das mir anstatt wie vermutet Wundflüssigkeit, Urin aus der Scheide läuft (über 1 Liter tägl.). Es wurde entschieden neue Schienen zu legen, ich trage nun Tumorstents und es wurde festgestellt das ein Loch im linken Harnleiter mit Fistelbildung der Grund für den verlust von Urin über die Scheide ist.
    Nach dem Schienenwechsel habe ich auch eine Woche lang einen Blasenkatheter getragen ohne Erfolg, Urinverlust waren immernoch um die 500-700ml tägl. Jetzt ohne Blasenkatheter und 4 Wochen später läuft nur noch ganz gering Urin aus der Scheide, kaum noch der Rede wert.

    Meine Frage ist nun, läuft weniger Urin aus der Scheide weil das Loch im Harnleiter zu heilt? Oder einfach weil die Stents ihre Aufgabe erledigen, aber warum tun sie das dann erst 4 Wochen nach Einsatz der Stents???

    Ich hatte schon die Hoffnung das das Loch zu heilt und deshalb kein Urin mehr aus der Scheide läuft. Aber ein niedergelassener Urologe hier meinte das das komplett ausgeschlossen sei und ein Loch im Harnleiter niemals nur mit Stents zuheilen würde und dies immer einer weiteren OP bedarf....???? Der hat mich jetzt einfach verunsichert, deshalb die Frage hier

    Ich hoffe das ich hier Antworten bekommen und danke euch schonmal im Voraus

    Herzliche Grüße CLaudine


  • Re: Ureterverletzung.....

    Sie Arme.... da ist ja mal Einiges nicht gut gelaufen!


    Wenn der Stent so gut ableitet, daß kein Druck auf das Loch kommt, gibt es auch eine Chance zur Heilung!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Ureterverletzung.....

      Die Sache ist ja die das ich den Stent schon min 4 Wochen habe aber erst seit einer Woche kein Urin mehr über die scheide läuft, also hat er 4 Wochen lang nicht gut abgeleitet? Und wieso tut er es auf einmal?

      Kommentar


      • Re: Ureterverletzung.....

        Ein Prozess..... klingt aber gut!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Ureterverletzung.....

          Ok na auf jedenfall positiv.... Am 16.7.18 soll unter Vollnarkose angespült werden.... Da werde ich dann ja mehr erfahren.... Oder sollte man damit jetzt lieber noch warten?

          Kommentar


          • Re: Ureterverletzung.....

            Wie lange brauch in der Regel bis ein kleines Loch im Harnleiter bis es verheilt ist?

            Kommentar


            • Re: Ureterverletzung.....

              Das kann sehr unterschiedlich sein..... Geduld in jedem Fall erforderlich.

              Lieben Gruss

              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

              Kommentar



              • Re: Ureterverletzung.....

                Ja das mit der Geduld ist mir schon aufgegallen

                Kommentar


                • Re: Ureterverletzung.....

                  Hallo Claudine83, darf ich fragen wie es bei Ihnen weitergegangen ist? Ich hoffe sehr, dass mittlerweile alles ok ist Selbst stecke ich aktuell in einer ähnlichen Situation. Nach einer Unterleibsoperation gab es jeweils ein Leck an beiden Harnleitern und im Anschluss lief der Urin über eine Fistel durch die Scheide ab. Nun wurden DJ Schienen eingesetzt und ein Dauerkatheter gelegt. Den bin ich inzwischen wieder los. Im Moment ist es dicht aber ich frage mich ob das wirklich heilen kann ohne weitere Operation. Jeder Arzt sagt etwas anderes - von niemals bis auf jeden Fall heilt das ist alles dabei- und ich bin total verunsichert und mache mir Sorgen ob alles von vorne losgeht wenn die DJ Schienen irgendwann gezogen werden.

                  Ich freue mich über eine Rückmeldung.

                  Liebe Grüße

                  Kommentar


                  • Re: Ureterverletzung.....

                    Es kann heilen, die Chance ist durchaus gut!

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Ureterverletzung.....

                      Hallo Roximus, bei mir war es (nach 10 Wochen mit Schiene dicht) nach Entfernung der Schiene nicht dicht, ich wurde im Oktober 18 operiert, in Bochum die machen das mit dem davinci minimalinvasiv, nach der Entfernung des Blasenkatheters war es trotz Op leider wieder undicht, allerdings war es nach einer Woche warten wieder dicht, nun kommt morgen die Schiene raus und ich hoffe einfach wieder erneut das es diesmal dicht ist.....
                      Die Ärzte haben nach der letzte Op ja extra nochmal unter Vollnarkose alles angespült undnachgesehen, jedoch trotz undichtigkeit nichts finden können.... jetzt heist es wieder hoffen und warten....
                      ich kann nur sagen das das ganze hin und her denken überhaupt nichts bringt und das einem da Niemand etwas sagen kann was dann auch sicher eintritt.... was aber sicher ist, ist, das es eine sehr langwierige Sache ist die einen sehr die Energie raubt.... ich wünsche Ihnen alles alles Gute (die klinik in Bochum kann ich sehr empfehlen) wenn sie wollen schicken sie mir doch eine pn dann können wir uns auch gerne mal über whatsapp austauschen.... Lg Claudi

                      Kommentar


                      • Re: Ureterverletzung.....

                        Dr. Kreutzig-Langenfeld
                        Danke für die Rückmeldung. Es ist wirklich zum verzweifeln weil jeder Arzt etwas anderes sagt und man völlig verunsichert zurück bleibt. Dieses Hin und Her ist sehr belastend.

                        Claudine83 Schade, dass es konservativ nicht geklappt hat und nicht dicht wurde. Ich hoffe, dass es nun endlich hält und ein Ende findet. Ich habe Ihnen privat auch geschrieben

                        Kommentar


                        • Re: Ureterverletzung.....

                          Hallo, zuerst sollte man mal klar stellen, daß eine Ureter-Vaginale Fistel äußerst selten ist. Meist handelt es sich um eine Blasen-Vaginal-Fistel. Bei einer Harnleiterfistel ist die Anlage einer üblichen DJ-Sonde oder Tumorstent völlig unsinnig, da beide Modelle "multiperforiert" sind . Das heißt, das die Sonden über die gesamte Strecke mit Löchern versehen sind. Somit läuft der Urin auch weiterhin über die Fistel im Harnleiter ab. Es gibt natürlich auch spezielle DJ-Sonden, die ausschließlich im "Kringel" perforiert sind. Oder Einfacher der Urologe legt zunächst einmal Mono-J Sonden ( diese werden unperforiert, ausser im Nierenteil, bis nach außen über die Harnblase und Harnröhre gelegt) und zusätzlich einen Blasenkatheter. Hierunter sollte die Patientin komplett trocken sein. Sollte nach Entfernung des Blasenkatheters nun etwas Urin über die Scheide auslaufen, so handelt es sich zu 99% um eine Blasen-Scheiden-Fistel. Diese verschießen sich so gut wie nie von alleine.

                          Kommentar


                          • Re: Ureterverletzung.....

                            Ich habe das in der Universitätsklinik Freiburg auch schon ganz anders erlebt. Die behandelnden Kollegen offenbar auch. Einen Versuch ist es zumindest einmal wert.

                            Lieben Gruß

                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                            Kommentar


                            • Re: Ureterverletzung.....

                              Hallo, zuerst sollte man mal klar stellen, daß eine Ureter-Vaginale Fistel äußerst selten ist. Meist handelt es sich um eine Blasen-Vaginal-Fistel. Bei einer Harnleiterfistel ist die Anlage einer üblichen DJ-Sonde oder Tumorstent völlig unsinnig, da beide Modelle "multiperforiert" sind . Das heißt, das die Sonden über die gesamte Strecke mit Löchern versehen sind. Somit läuft der Urin auch weiterhin über die Fistel im Harnleiter ab. Es gibt natürlich auch spezielle DJ-Sonden, die ausschließlich im "Kringel" perforiert sind. Oder Einfacher der Urologe legt zunächst einmal Mono-J Sonden ( diese werden unperforiert, ausser im Nierenteil, bis nach außen über die Harnblase und Harnröhre gelegt) und zusätzlich einen Blasenkatheter. Hierunter sollte die Patientin komplett trocken sein. Sollte nach Entfernung des Blasenkatheters nun etwas Urin über die Scheide auslaufen, so handelt es sich zu 99% um eine Blasen-Scheiden-Fistel. Diese verschießen sich so gut wie nie von alleine.
                              Eine Blasen-Scheiden-Fistel wurde bei mir über einen Blautest ausgeschlossen. Die Blase ist dicht und es sind die Harnleiter an denen das Leck sitzt. Im Moment ist es in meinem Fall unter Einsatz der DJ - Schienen dicht geworden. Die große Frage die ich mir stelle ist nur ob das so bleibt wenn diese gezogen wird...

                              Kommentar


                              • Re: Ureterverletzung.....

                                Sollte nach Entfernung des Blasenkatheters nun etwas Urin über die Scheide auslaufen, so handelt es sich zu 99% um eine Blasen-Scheiden-Fistel. Diese verschießen sich so gut wie nie von alleine.[/QUOTE]


                                als es bei mir noch unklar war ob es blase oder Harnleiter ist, wurde mir über nacht ein Blasenkatheter gelegt, darunter war alles dicht (vorher lief 1 Liter über die Scheide ab). Ende vom Lied, es war nicht die Blase sondern ein Loch im Harnleiter

                                Kommentar


                                • Re: Ureterverletzung.....

                                  Hallo, wie beschrieben NACH der Entfernung des Katheters....
                                  Das eine Harnleiterscheidenfistel sich dauerhaft verschießt, kommt sehr häufig vor. Daher heißt die Divise in dem Fall auch " ABWARTEN". Es sollten nur die "richtigen" DJ verwendet werden, so daß gar kein Urin mehr über die Fistel laufen kann. Leider kann aber in Folge der Abheilung im Harnleiter es zu einer Engestelle (Stenose) in diesem Bereich kommen. Dies zeigt sich erst nach Entfernung der DJ Sonde , ggf. auch erst Monate später. Hier sollte der Urologe in regelmäßigen Abständen Ultrasschalluntersuchungen durchführen.

                                  Ich wünsche viel Glück und gute Besserung
                                  Fröhlich

                                  Kommentar


                                  • Re: Ureterverletzung.....

                                    Es war dennoch eine Harnleiter Scheiden Fistel

                                    Kommentar


                                    • Re: Ureterverletzung.....

                                      Hallo, wie beschrieben NACH der Entfernung des Katheters....
                                      Das eine Harnleiterscheidenfistel sich dauerhaft verschießt, kommt sehr häufig vor. Daher heißt die Divise in dem Fall auch " ABWARTEN". Es sollten nur die "richtigen" DJ verwendet werden, so daß gar kein Urin mehr über die Fistel laufen kann. Leider kann aber in Folge der Abheilung im Harnleiter es zu einer Engestelle (Stenose) in diesem Bereich kommen. Dies zeigt sich erst nach Entfernung der DJ Sonde , ggf. auch erst Monate später. Hier sollte der Urologe in regelmäßigen Abständen Ultrasschalluntersuchungen durchführen.

                                      Ich wünsche viel Glück und gute Besserung
                                      Fröhlich
                                      Vielen Dank!

                                      Kommentar