• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Eichel gerötet und brennt

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eichel gerötet und brennt

    Vorinformationen: 20 jahre alt,
    -nur eine Patnerin die welche ab und zu Kadefungin benutzen muss(vor 2 Monaten zuletzt)
    -hatte vor 3-4 Wochen eine Antibiotische Behandlung(3Wochen) wegen einer Prostatitis(akut) welche auch abgeheilt ist (keine Dammschmerzen mehr), seitdem einen Leichten Hautpilz(Arm)

    Meine Symptome seit ca 10 Tagen:

    - Brennen der Eichel vorallem wenn ich mich nicht bewege(schlafe) und nach dem Mastrubieren und Duschen

    -Rötung der Eichel bis zur mitte des Penises also auch Vorhaut ,die nach dem Duschen und Mastrubation am deutlichsten zu spüren ist.

    -Roter Punkt auf Eichel (ca 7mm) nicht abgehoben ,nicht nässend ,nicht scharf abgegrenzt

    -Gerötete Harnöffnung

    -Haut nach dem Mastrubieren Trocken und glänzend (beim "erschlaffen")

    -Keine probleme beim Wasserlasse oder Schmerzen bei ejakulieren


    Vielen Dank



  • Re: Eichel gerötet und brennt

    Gerade nach einer antibiotischen Therapie kann das passieren.

    Bitte 2-3x/Tag eine 1:1-Mischung von Betaisodonna-Salbe und Linola-Fett (oder Bepanthen) Salbe auftragen (bekommen Sie in der Apotheke). Zwischendurch immer ganz gut waschen (saure Seifen) und sehr gut trocknen (Fön).

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Eichel gerötet und brennt

      Eine spezielle Waschlotion und Salbe zur Pflege der Glans ist in der Entwicklung und wird wohl im Sommer 2018 verfügbar sein.

      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar


      • Re: Eichel gerötet und brennt

        Danke für ihre Hilfe Dr Kreutzig ich benutze

        Es schmerzt schon ziemlich so sehr das ich es immer spüre und es mich momentan sehr stört, ist das üblich für einen Pilzbefall oder kann es auch etwas anderes sein? da kein Juckreiz vorhanden ist ..

        Kommentar



        • Re: Eichel gerötet und brennt

          ..... kann nicht mehr sagen, als getan....


          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar


          • Re: Eichel gerötet und brennt

            Guten Tag
            die vergangenen Tage habe ich die vorgeschlagene 1:1 Mischung angewendet , dennoch habe ich jetzt immernoch schmerzen und eine leichte rötung an der Unterseite harnröhrenausgang und Mitte der Eichel Vorallem beim sitzen und liegen brennt es..

            kann dies mit der vergangen prostatits zusammenhängen?

            welche optionen kommen in frage bei diesen permanenten starkenschmerzen, da ich nicht weiß welche Creme ich anwenden?

            Kommentar


            • Re: Eichel gerötet und brennt

              Die Entwicklung kann ich nicht beurteilen. Besser wohl, wenn Sie eine Untersuchung veranlassen!

              Lieben Gruß

              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

              Kommentar



              • Re: Eichel gerötet und brennt

                War grad bei meinem Urologen dieser hat die Prostata abgetastet und meine Eichel untersucht.

                eichel Untersuchung seiner Meinung nach unauffällig (ich finde sie ist gerötet)

                Die Prostata sei leicht warm und beim drücken habe ich einen Harndrang verspürt ,nun tut es auch weh nach der Untersuchung ;/

                Daraufhin hat er mir doxycyclin 100 2x am Tag verschrieben jedoch hab ich dies schonmal genommen am Anfang meiner Beschwerden im März dieses Jahres und danach noch 2 weitere AB!
                letzte antibiose ist 3-4 Wochen her.

                untersützen sie diese Behandlung?

                Kommentar


                • Re: Eichel gerötet und brennt

                  Ich kann beim besten Willen nicht ohne Kenntnis der Befunde und des Patienten eine Therapie eines Kollegen bewerten. Das wäre daneben und auch total unseriös.

                  Klingt zumindest als könne man das so machen!

                  Lieben Gruß

                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                  Kommentar