• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

    Hallo,

    ich hatte ungeschützten GV und danach tierisch Sorgen wegen dieser Dummheit – und es traten tatsächlich Veränderungen an meinem Penis bzw. Eichel auf, die mich bis jetzt nicht los bin (es sind mehr als 3 Monate nach dem ungeschützten GV vergangen). Ich bin momentan ratlos, was ich unternehmen soll und wo ich mich hinwenden soll.

    Hier die Chronologie der Ereignisse

    - am 13.01.2018 ungeschützter GV.
    - am 17.01.2018 auf dem Eichelkranz links 2 rote Punkte entdeckt. Einer hatte eine winzige gelbliche Erhebung in der Mitte. Auch sonst wirkte die Eichel um die Mitte (oben) des Eichelkranzes leicht gerötet
    - am 23.01.18 Termin beim Hautarzt: Kann für mich nichts tun, da Untersuchungen erst nach 4 Wochen aussagekräftig sind. Eichel wirkte auf ihn normal.
    - am selben Abend Halsschmerzen; die Mandeln waren weiß belegt (2 Flecken). Am nächsten Tag, war jedoch alles wieder weg.
    - nach vier Wochen vom Hautarzt einen Abstrich aus der Harnröhre entnehmen lassen. Es wurde nach Chlamydien und Mykoplasmen gesucht; Befund negativ.
    - nach sechs Wochen Untersuchung beim Gesundheitsamt auf Syphilis, Hepatitis C und HIV (alles Bluttest) sowie ein Urintest auf Gonokokken und Chlamydien. Alles negativ.
    - Kadefungin in Verzweiflung aufgetragen (selber Tag nach Mitteilung der Untersuchungsergebnisse). Nach Selbstbefriedigung (Kadefungin wurde vorher entfernt) waren die Eichel und die Vorhaut komplett rot. Zwei weitere kräftig rote Punkte auf dem Eichelkranz entdeckt.
    - Hautarzt ist ratlos und verschreibt mir Ciclopirox-Olamin. Nach 3 Tagen habe ich ein Unterleibsziehen auf der linken Seite plus leichte Schmerzen im Hoden. Die Schmerzen im Hoden halten drei Tage an, d.h. sie treten hin und wieder über den Tag verteilt auf. Der linke Hodensack selbst reagiert bei Berührung nicht mit Schmerz. Er ist jedoch leicht gerötet.
    - am fünften Tag Abbruch der Ciclopirox-Olamin-Therapie. Besuch beim Hautarzt er hat keine Ahnung und aufgrund meiner Hodenschmerzen sieht er sich nicht mehr zuständig und verweist mich an die Urologie. Ich bekomme jedoch Tannolact mit 2% Hydrocortison. Anwendung: zehn tagelang zweimal täglich auf die Eichel auftragen.
    - Nach zehn Tagen sehen die Eichel und die Vorhaut sehr viel besser aus, jedoch bleibt eine Reströtung auf dem Eichelkranz. Nach einer Selbstbefriedigung ist die Rötung auf der Eichel wieder komplett zurück.
    - Während der Anwendung von Tannolact ist mir aufgefallen, dass mein Harnröhrenausgang immer stark gerötet war/ist
    - Besuch beim Urologe: Ultraschall Prostata, Hoden + Abtasten = alles soweit gut, linker Hodensack ist jedoch gerötet. Urin- und Ejakulatprobe wurde abgegeben: Ergebnis ist, dass keine Bakterien gefunden wurden (nach welchen gesucht wurde, hat er nicht gesagt). Frage an den Urologen, ob es Viren sein könnten: Das muss der Hautarzt abklären.
    - Anwendung von 1:1 Betaisodona und Bepanthen für sieben Tage. Eine leichte Besserung tritt auf.
    - am Tag danach geschützten GV und OV. Nach abziehen des Kondoms „leuchtet“ die Stelle auf dem Eichelkranz schön rot. Danach Brennen nach dem urinieren.
    - wieder Anwendung von Tannolact-Fettcreme (diesmal rezeptfrei). Leichte Besserung tritt ein.
    - am vierten Tag nach der Anwendung von Tannolact habe ich scheinbar seit langen mal wieder einen „feuchten“ Traum gehabt. Sperma in der Unterhose. Auf meinem geröteten Eichelkranz sind mehrerer unterschiedlich große Dunkelrote/Braunrote Flecken. Diese gehen jedoch leicht zurück, nach dem zweimal Tannolact aufgetragen wurde.
    - am selben Tag kommen am Mittag leichte Schmerzen im linken Hoden beim gehen und beim vorne überbeugen hinzu. Die Rötung des Hodensacks ist zurückgegangen. Jedoch wirken für mich die Adern auf diesen sehr stark hervorgetreten. Der vormals rote Ansatz zwischen Penisschaft und Hodensack (links) ist teilweise (!) von rot auf weis gewechselt. Das Brennen nach dem urinieren hat vier Tage angehalten und ist heute weg.

    Momentan weiß ich nicht wie ich weiter vorgehen soll und habe deswegen auch eine Menge Fragen:
    Soll ich nochmals zum Hautarzt oder doch zum Urologen?
    Ist das alle harmlos und ich übertreibe ich?
    Kann man etwas aus meinen Schilderungen eine mögliche Erkrankung raus lesen?
    Ist mein Penis bzw. die Eichel mittlerweile überreizt (Anwendung durch Betaisodona)?
    Wie muss ich die unregelmäßigen Hodenschmerzen deuten?

    Vielen Dank im Voraus.

  • Re: Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

    Die Geschichte ist entschieden zu lang.... sorry!

    1. eher zum Dermatologen nach Ihrer Schilderung

    2. Kann ich nicht bewerten

    3. ....?? Ich zumindest nicht. Und ohne eine Untersuchung/Befund wohl nicht möglich...

    4. das ist möglich

    5. die können ganz unabhängig davon sein


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

      Hallo,

      tut mir Leid für die zu umfangreiche Darstellung des bisherigen Verlaufs. Und vielen Dank für Ihre Antworten.

      Ich habe heute erneut einen Anruf von meinen Urologen erhalten. Entweder habe ich Ihn falsch verstanden oder er sich falsch ausgedrückt. Jedenfalls wurde in meinem Ejakulat "massenhaft" Escherichia Coli Bakterien gefunden. Habe Cefuroxim 500 für 10 Tage (2x täglich) verschrieben bekommen.

      Ich vermute, dass ich durch den unbemerkten Samenerguss in der Nacht zum Sonntag meine Eichel und Vorhaut wieder infiziert habe. Immerhin sind dort seitdem einige rote Punkte zu der stark geröteten Fläche dazugekommen. Die kräftig rotbraunen Punkte sind aber fast weg. Kann das so sein?

      Kann/Soll ich begleitend wieder 1:1 Betaisodona und Bepanthen anwenden (Gibt es Alternativen?)? Wie lange und häufig? Erhöhe ich damit das Risiko einer anschließenden Pilzinfektion der Eichel?

      Sollte ich nochmals den Dermatologen aufsuchen oder das Ende Therapie der abwarten?

      Kommentar


      • Re: Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

        Die Mischung anzuwenden macht Sinn..... Sie können das als On demand Therapie betrachten!

        Eine spezielle Waschlotion und Salbe zur Pflege der Glans ist in der Entwicklung und wird wohl Sommer 2018 verfügbar sein.
        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

          Hallo,

          ich habe vor 2 Wochen die Antibiotika-Therapie beendet, bin mir aber nicht sicher ob Sie wirklich angeschlagen hat. Durch das Lesen einiger Beiträge weiß ich, dass das Ausheilen einer Nebenhodenentzündung bis zu 8 Wochen dauern kann und die Beschwerden in dieser Zeit anhalten. Dennoch habe ich noch ein paar Fragen.

          Nebenhodenentzündung:
          Die Schmerzen im Hoden gingen nach dem Ende der Therapie zurück, jedoch habe ich das Gefühl, dass Sie wieder stärker werden. Mittlerweile habe ich ein ziehen in der Leiste, Becken, Hoden, unterer Rücken und Bauch. Nicht regelmäßig aber meistens wenn ich sitze.

          Neben den Schmerzen ist auch die Rötung meines Harnröhrenausgangs zurückgegangen. Jedoch hat diese Rötung in den letzten Tagen wieder stark zugenommen. Besonders stark gerötet ist der Harnröhrenausgang nach dem Morgenurin unten beim Frenulum. Jetzt wächst aber auch die Rötung am oberen Teil des Harnröhrenausgangs. Sie Rötung wandert entlang der Hautrillen auf der Eichel zu dem Eichelkranz hin.

          Frage: Kann dies ein Indiz sein, dass die Dauer (10 Tage) der antibiotische Therapie nicht ausreichend war? Ist das evtl. ein Anzeichen auf eine Prostatitis?

          Eichelentzündung:
          Des Weiteren hat sich eigentlich wenig bei der Entzündung der Eichel getan. Zu mindestens während der Antibiotika-Therapie. Diese wurde von mir ergänzt durch das Auftragen von Bepanthen und Betaisodona. Erst nach absetzen der Antibiotika (und Betaisodona) wurde die Eichelentzündung besser/weniger. Ich hatte ab da nur noch Bepanthen aufgetragen und zwar für eine Woche. Mittlerweile stagniert hier auch die Besserung weswegen ich seit gestern Tannolact Creme auftrage.

          Fragen: Kann es sein, dass die Antibiotika nicht bis in die Eichel gewirkt haben? Muss da eventuell für einen besseren Erfolg ein lokales Antibiotikum her? Betaisodona hat m.E. nicht viel geholfen. Oder muss ich noch ein wenig durchhalten bzw. warten bis sich eine Besserung eintritt? Gibt es andere mögliche Gründe?

          Fragen: Inwiefern wirkt sich ein Nebenhodenentzündung/Prostatits auf die Eichel aus (Infiziertes Sperma/Urin)?

          Weiteres Vorgehen?: Könne Sie mir weiter Empfehlungen beim Vorgehen geben, d.h. zu welchen Arzt sollte ich zuerst gehen (Dermatologen oder Urologen). Ich bin da leider mittlerweile etwas verunsichert, da ich mich bisher nicht gut betreut fühlte, da bei mir keine akuten Beschweden (Brennen beim Wasserlassen, Jucke etc.) auftraten.

          Vielen Dank im Voraus!

          Kommentar


          • Re: Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

            Warum sind Ihre Geschichten eigentlich sooooooo lang.....?

            1. Eine antibiotische Therapie begünstigt Pilzinfektionen
            2. Eher der Urologe zuständig!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

              Dass mein Eingangstext zu lang war bestreite ich in der Nachbetrachtung nicht. Ich weiß aber auch ehrlich nicht was für Sie angemessen lang ist …

              Zum aktuellen Stand: Rötung des Harnröhrenausgangs und Eichelentzündung (beides seit 5-6 Monaten) und das Unterleibsziehen/-schmerz (überwiegend linker Hoden) ist wieder zurück.

              Nach der Rückkehr des Unterleibsziehen bin ich zum Urologen. Der will nicht behandeln, da ich keine akuten Beschwerden habe (Ausfluss, Brennen) und er nicht übermäßig Antibiotika verschreiben möchte. Problem: ich fahre bald für 8 Wochen ins Ausland (Urlaub) und bin dann ständig unterwegs. Da bleibt nicht viel Zeit für einen Arztbesuche, falls diese notwendig werden sollte.

              Habe daraufhin ein weiteres Antibiogramm machen lassen. Ergebnis zum letzten Test nach der Antibiotikabehandlung vor 2 Monaten:
              Urin
              gefunden Coli Bakterien
              vorher - 10.000 /ml
              jetzt - 10.000.000 /ml

              Ejakulat
              gefunden Coli Bakterien
              vorher - mäßig
              jetzt – reichlich
              gefunden Enterokokken (neu)
              mäßig

              Ist Ihrer Meinung jetzt eine antibiotische Behandlung angezeigt (siehe Beschwerdebild oben)? Und wie lange? Ich würde gerne die Infektion loswerden und nicht alle 2-3 Monate zum Arzt gehen müssen und ständig die Beschwerden vor mich herschieben müssen. Ein Besuch deswegen steht beim Hausarzt demnächst an.

              Ich wäre über eine Hilfe dankbar. Ansonsten habe ich mir überlegt bei meinem kurzen Aufenthalt in Thailand die Antibiotika (dort rezeptfrei nach Internetrecherche) in der Apotheke zu holen. Das wäre aber ehrlicherweise eine Verzweiflungstat.

              Viele Dank

              Kommentar



              • Re: Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

                Sollte das der Keimbefund nach Urinkultur eines Mittelstrahlurins sein, ist eine antibiotische Therapie angezeigt. Diese sollte testgerecht erfolgen ( Antibiotiogramm). Länge richtet sich nach sonstigen Befunden (Prostatagröße, PSA-Wert, Symptomatik und auch Entzündungsparameter im Labor).

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

                  Danke für die schnelle Antwort.

                  Bei Urintests wende ich die 3 Sekunden Regel an. 3 Sekunden lang ins Becken, dann in das Probegefäß. War dies richtig umgesetzt um einen Mittelstrahlurin zu erhalten?

                  Kommentar


                  • Re: Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

                    JA.

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

                      Mit dem Antibiogramm vom August 2018 bin ich zum Arzt. Der hat mir 20 Tage Antibiotika verschrieben (10 Tage Norfolaxcin, dann 10 Tage Cefuroxim).

                      Nach Anwendung der Antibiotika waren die Schmerzen im Nebenhoden weg. Die Eichelentzündung und die Entzündung am Harnröhrenausgang blieben. Die Entzündung beim Harnröhrenausgang entsteht in der Regel, wenn die Haut um den Ausgang mit dem Urin in kommt Kontakt (letzte Urintropfen beim urinieren).

                      Ich hatte anschließend wieder verschiedene Salben ohne dauerhafte und entscheidende Änderung angewandt.

                      Im November hatte ich dann eine Woche lang ein leichtes Brennen beim Wasserlassen und nach dem masturbieren starke Schmerzen (nicht jedes Mal). Ein erneute Untersuchung beim Urologen war ohne Befund (Urin, Sperma und Harnröhrenabstrich – Abnahme jedoch mittags). Der Urologe registrierte die von mir beschriebene Entzündungen und einen Geruch.

                      Zudem ist mein Sperma stark klumpig/geleeartig. Ob ich viel trinke oder 4x am Tag masturbiere änderte nichts an der für mich neuen Konsistenz des Spermas.

                      Im Januar 2019 habe ich dann nochmal eine Urin- und Spermaprobe im meinem Labor des Vertrauens abgegeben. Ergebnis: Pilze = negativ, Bakterien = positiv. Diesmal wurden keine Kolibakterien gefunden, sondern Serratia odorifera (=massenhaft). Daher eventuell der Geruch, den der Urologe feststellte. Die Bakterien erzeugen angeblich einen kartoffelähnlichen Geruch. Woher das Bakterium kommt, weiß wirklich nicht.

                      Laut Internetrecherche ist Serratia odorifera apathogen, wurde jedoch im Labor bei der Suche nach pathogenen Bakterien angegeben. Jetzt habe ich aber auch gelesen (Internet), dass ein grundsätzlich apathoenes Bakterium krankmachend sein kann, wenn es vermehrt an einer Stelle vorkommt, an der es nichts zu suchen hat.

                      Frage: Könnte das Bakterium für die Beschwerden (Entzündung des Harnröhrenausgangs, evtl. auch Eichelentzündung) verantwortlich sein? Ist eine antibiotische Therapie angezeigt?

                      Zurzeit nehme ich Angocin seit 4 Wochen (25 Tabletten am Tag) mit eingeschränkter Wirkung bei der Entzündung des Harnröhrenausgangs.

                      Kommentar


                      • Re: Gerötete Eichel seit 6 Wochen + unregelmäßige Hodenschmerzen

                        Der Zusammenhang ist möglich. Schwer zu sagen. Die Eichelentzündung eher eine Folge der antibiotischen Therapie ....
                        Hier ist eine spezielle Waschlotion und eine gute Intim-Pflege-Salbe (möglichst mit Mikro-Silber) zur Pflege der Vorhaut/Glans sicher sinnvoll. Hinweise hier bzw. Auf der Seite meiner Praxis. Gute Besserung.

                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar