• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Urologie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Urologie

    Hallo erstmal zu mir ich bin 18 Jahre alt und geh noch zur Schule. Jetzt zu meinem Problem: Vor einem Jahr war ich feiern und am Ende ziemlich betrunken. Am nächsten Tag ist mir dann aufgefallen dass ich tröpfchenweise Urin verliere, einen so gut wie ständigen Harndrang habe, keinen Druck auf den Strahl bekomme und es fühlt sich so an als würde meine Harnröhre nie leer werden. Ich hab in der Nacht keine Verletzungen oder sowas erhalten und psychisch bin ich auch stabil. Ich bin dann nach einiger Zeit zu einem Urologen der meinte aber dass es keinen Befund gibt. Er hat nur einen Ultraschall und eine Urinprobe (beides ohne Ergebnis) gemacht und meinte dann ich müsse damit leben. Ich kann damit aber nicht leben es macht mich so fertig dass ich das Haus nicht mehr verlassen kann und mein soziales Umfeld extrem darunter leidet. Die Schule ist dementsprechend jeden Tag die Hölle. Ich will mein normales Leben wieder haben. Und hab Angst dass es für immer so bleibt.
    Ich hoffe ich konnte es einigermaßen beschreiben ich habs nicht so mit Worten (Legasthenie)
    Wäre nett wenn Sie die Zeit für eine Antwort finden ich bedanke mich einfach schonmal.
    LG HK32


  • Re: Urologie

    Vielleicht haben Sie sich eine Prostatitis geholt. Der Urologe sollte vielleicht doch etwas genauer hin sehen. Auch Medikamente lassen sich einsetzen um die Symptomatik zu bessern.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Urologie

      Danke für die Antwort ich werde den Urin nochmal gründlich kontrollieren lassen. Ist es möglich dass eine Harnröhrenverengung vorliegt? Bringt es was sich röngten zu lassen? Mein Urologe meinte dass ist zu aggressiv. Gibt es noch andere Behandlungsmöglichkeiten die ein Ergebnis bringen können und lohnt sich der Weg zum Neurologen?
      Ich hoffe Sie finden die Zeit für eine Antwort

      LG HK32

      Kommentar


      • Re: Urologie

        Eine Uroflowmetrie kann die Frage der Enge hoch wahrscheinlich klären!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar