• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Samenleiter an einer Stellen dünn/knick?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Samenleiter an einer Stellen dünn/knick?

    Ich habe mal meine Samenleiter abgetastet und dabei festgestellt das am rechten Hoden kurz vor den nebenhoden der samenleiter ein dünnen stück hat das fühlt sich auch an als wäre da nur gewebe kein "schlauch". Das ist vll einen halben milimeter also wirklich nur ein kurzes stück.

    Ich war schon beim urologen, welcher aber sich nicht wirklich zeit genommen hat. Kurz Ultraschall und abgetastet. Alles sei in ordnung sagte er.

    Kann da eine unterbrechung o.ä vorliegen?


  • Re: Samenleiter an einer Stellen dünn/knick?

    So etwas kann man nicht tasten.......
    Das Spermiogramm kann eine Aussage machen!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Samenleiter an einer Stellen dünn/knick?

      Ich spüre da halt eine unterbrechung o.ä bzw der "schlauch" ist ein stück lang nicht mehr so dick eher wie ein gewebestrang kurz vorm nebenhoden. Normal?

      Kommentar


      • Re: Samenleiter an einer Stellen dünn/knick?

        Kann ich so nicht sagen....

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Samenleiter an einer Stellen dünn/knick?

          Kann ich mir da selbst einen samenleiter zerdrückt haben, beim abtasten? Ich habe beide samenleiter in der letzten zeit mehrfach wenn nicht sogar täglich abgetastet. Manchmal hatte ich danach für ca 1 Stunde leichtes ziehen im hoden und in der leiste?

          ich habe die samenleiter zwischen zwei finger genommen gedrückt und dann abgetastet. Am nebenhoden musse ich die samenleiter ein wenig wegziehen das ich mit einen finger dahinter kam (zwischen hoden und samenleiter)

          Kommentar


          • Re: Samenleiter an einer Stellen dünn/knick?

            Unwahrscheinlich... nun aber Finger weg!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar